Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2636
Sind wir (schon) am Tiefpunkt der Krise?

Im Euro stecken kaum noch Risiken

Im Euro stecken kaum noch Risiken. Hat die Gemeinschaftswährung den Tiefpunkt erreicht? Copyright: Picture Alliance
Mit den ersten Meldungen aus China über einen Neustart nach dem "Lockdown" kommt auch hierzulande die Frage auf: Haben wir den Tiefpunkt der Krise erreicht? Der ZEW-Index liefert einen ersten Hinweis.

Ist der Scheitelpunkt der Krise für die Eurozone bereits erreicht? Diese Frage stellt sich den Epidemiologen wie auch den Ökonomen immer drängender. Einen ersten Hinweis in dieser Richtung lieferte der (allerdings nicht sonderlich zuverlässige) ZEW-Index. Zuletzt kam er auf den erwartet finsteren Wert von -91,5 Indexpunkten.

Die Überraschung steckt in der Erwartungskomponente: Die drehte mit +28,2 Punkten nach -40 im Vormonat schon wieder in den positiven Bereich. Zudem kommt auch die im Vergleich zu den USA und UK stärker industrielastige Struktur des Kontinents positiv zum Tragen: Die Handelsbilanz per Februar wies trotz der anlaufenden Maßnahmen mit 25,8 Mrd. Euro nach 18,2 Mrd. Euro im Januar einen gewachsenen Überschuss aus. Dazu trug neben dem Rückgang der Importe (-2,3% zum Vormonat) auch der Export mit einem Zuwachs um 1,6% zum Vormonat bei.

Erste Lichtblicke

Natürlich lassen die aktuellen Daten keinen Zweifel an der scharfen Rezession. So lässt sich der auf das Rekordtief von 13 Punkten gefallene Einkaufsmanager-Index in einen BIP-Rückgang von etwa 7,5% für das zweite Quartal hochrechnen. Nimmt man aber zum ZEW-Index die Ankündigungen der Autobauer hinzu, dass die Produktion wieder angefahren wird, dann sind erste positive Impulse erkennbar.

Somit könnten wir per April bereits den Tiefpunkt gesehen haben. Zumal die Swap-Vereinbarungen zwischen den Notenbanken eine Neuauflage der 2009 plötzlich aufklaffenden Dollarlücke bislang verhindern und den Euro damit stabilisieren. 

Fazit: Der Euro steht nahe seinem Tief. Es besteht also nur wenig Risiko nach unten. Allerdings bleibt die Einheitswährung aufgrund der unbefriedigenden Zinserträge als Anlagewährung unattraktiv.

Empfehlung: Bestände vor allem unter Liquiditätsgesichtspunkten halten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang