Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
954
Märkte sehen sich vorerst beruhigt

Impfschutz für den Euro

Brüssel bestellt neue Impfampullen – und die Märkte sind zunächst beruhigt. Das wirkt sich auch auf den Kurs des Euro zu wichtigen Handelswährungen aus.
Die bisher im Kampf mit dem Virus (ebenso wie beim Brexit) wenig erfolgreich agierende Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bringt erst mal Ruhe ins (politische) Spiel. Die Bestellung von bis zu 300 Millionen neuen Ampullen hat auch dem Euro Luft verschafft. Er wird gegenüber den allermeisten Währungen wieder etwas stärker.


USD: Die Gegenbewegung setzte just in dem Moment ein, wo wir darüber schrieben. Der Euro sollte sich nun zunächst im aktuellen Band festsetzen.
Halten. 1,20 – 1,23
Aktuell: 1,2124

JPY: Der Yen rückt im Wochenverlauf wieder an die Marke 126 zum Euro heran.
Halten. 124 – 128
Aktuell: 127,04

GPB: Das Pfund findet um 0,88 einen neuen ruhenden Pol. Wir lassen die Bandbreite unverändert.
Halten. 0,87 – 0,89
Aktuell: 0,8787

CHF: Der Frankenkurs hat wieder die Richtung gewechselt. Es bleibt bei der Seitwärtsbewegung innerhalb der Range.
Halten. 1,07 – 1,09
Aktuell: 1,0794

PLZ: Der Zloty hält sich gerade wieder am Mittelpunkt seiner Bandbreite bei 4,50 auf. Um diese schwankt er weiter.
Halten. 4,45 – 4,55
Aktuell: 4,5053

CAD: Der Loonie fühlt sich wohl in seiner Bandbreite. Auch auf Wochensicht sehen wir nur die üblichen Schwankungen innerhalb der Range.
Halten. 1,52 – 1,56
Aktuell: 1,5424

AUD: Der Aussi gewinnt technisch langfristig an Stärke. Dennoch gilt die Range auch für die kommende Woche.
Halten. 1,55 – 1,60
Aktuell: 1,5649

Fazit: Der Euro sollte wieder langsam etwas mehr Sträke zeigen.

Empfehlung: Positionen auf Wochensicht halten. Käufe bieten sich – außer für Trader – nicht an.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
  • Fuchs plus
  • UK startet Tapering

Euro nur schein-stark

Euro nur schein-stark. Copyright: Pexels
Der Euro startet gegen den Dollar zwar einen neuen Anlauf nach oben. Die Musik spielt aber gerade eher bei Pfund und Franken. Hier finden Anleger gute Chancen.
  • Fuchs plus
  • Analysten streiten über Ernteprognosen

Zucker ist schon steil gestiegen

Zucker ist schon steil gestiegen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage beeinflussen die Preise. Das gilt auch am Zuckermarkt - und darum ist ein Blick auf die aktuellen Prognosen so interessant. Denn die Analysten sind sich nicht einig, ob der Markt ausgeglichen sein wird oder sogar ein größerer Überschuss entsteht. Der Zuckerpreis spiegelt dagegen noch eine Unterversorgung wider.
Zum Seitenanfang