Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
869
Das Britische Pfund erreicht zum Yen eine wichtige Hürde

Inflationssorgen in Japan nehmen zu

Yen-Münzen. Copyright: Pixabay
Auch in Japan nehmen die Inflationssorgen zu. Die Wechselkurse reagieren darauf sehr sensibel. Dennoch ist die Insel im Osten Asiens noch weit von den europäischen oder amerikanischen Raten entfernt. Anleger finden gute Opportunitäten.

Für Bewegungen beim Yen sorgen in dieser Woche vor allem Inflations-Nachrichten aus den USA. Zwar nehmen die Inflationssorgen auch in Nippon zu. Im Zuge der steigenden Energiepreise und des abgeschwächten Yens sind die Inflationserwartungen im deflationsanfälligen Japan auf den höchsten Stand seit 2018 gestiegen.

Noch ist die Inflation aber am Boden. Gleiches gilt für die Renditen von japanischen Staatsanleihen. Vor diesem Hintergrund ist klar, dass von den "großen" Notenbanken die Bank of Japan die letzte sein wird, die die geldpolitischen Zügel wirksam strafft.

Die US-Inflation stützt den Dollar

In den USA erwarten die Marktteilnehmer hingegen ein baldiges Agieren der Notenbank Federal Reserve. Das Paar USD|JPY antizipiert diese Markterwartung und ist im Wochenverlauf bis auf 113,6 gestiegen. Hintergrund ist die unerwartet hohe US-Inflationsrate von 5,4%. Auch die Renditen für US-Anleihen ziehen wieder an. Das hohe Kursmomentum dürfte das Währungspaar noch weiter treiben. 

Hohe Erwartungen für das Paar haben auch die Research-Abteilungen der Banken. Die Commerzbank sieht das Paar langfristig bei 117. Die Ökonomen der ING legen sogar noch eine Schippe drauf und prognostizieren 120. Gemäß dem Motto "the trend is your friend", raten wir zu einem zyklischen Einstieg oder Nachkauf in das Währungspaar. 

Der Euro im Zuge des Dollars

Der starke Dollar führt zu Mittelabflüssen beim Yen und stärkt damit auch das Paar EUR|JPY. Dem Euro ist es unerwartet gelungen aus seinem Abwärts- in einem neuen Aufwärtstrend zu drehen, das Paar notiert bei 131,7. Das Momentum dürfte das Paar noch bis in den Bereich zwischen 134-135 treiben. Danach erwarten wir eine technische Gegenbewegung.

GBP|JPY ist weit gelaufen

Beim Paar GBP|JPY bietet sich indes eine Spekulation auf eine technische Gegenbewegung an. Das Paar ist auf über 155 gestiegen. Seit Sommer 2016 war das ein verlässlicher Drehmoment. Anleger die unserer GBP|JPY-Empfehlung gefolgt sind, sichern jetzt ihre Gewinne eng ab. Zum ersten Mal empfahlen wir Ihnen das Paar am 15.01.2021 (ISIN: JE 00B 3QB QJ8 4). Wer unserer damaligen Empfehlungen gefolgt ist, hat inzwischen eine Rendite von 8,5% eingefahren.

Fazit: Japan Notenbank wird die letzte sein, die aus der geldpolitischen Lockerungspolitik aussteigt. Das schwächt den Yen strukturell zu Dollar, Euro und Pfund.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zuschlag nicht gerechtfertigt

OP-Maske ist keine persönliche Schutzausrüstung

Atemschutzmaske, Copyright: Pexels
Das Tragen einer Mund- und Nasenbedeckung zählt im Betrieb zu den wichtigsten Corona-Maßnahmen, um Ansteckungen zu reduzieren. Dabei ist es nicht egal, ob eine OP- oder FFP2-Maske die Nase und den Mund bedecken. Jetzt musste das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg entscheiden, ob Masketragen sogar einen Zuschlag zum Entgelt rechtfertigt.
  • Fuchs plus
  • Wenn das Geschäft des Freundes in die Binsen geht ...

Geplatzte Privatdarlehen steuerlich berücksichtigen

Eine Person mit leeren Hosentaschen. Copyright: Pixabay
Der Fall kommt in der Praxis häufig vor: Jemand gewährt einem Freund einen privaten Kredit. Am Ende geht das Geschäft des Freundes pleite, der Kredit platzt. Wie kann der Geschädigte das steuerlich geltend machen?
  • Fuchs plus
  • Gewinnausschüttung im Ausland

Hoffnung auf den Europäischen Gerichtshof

Sitzung des EuGH. Copyright: curia.europa.eu
Auf andere angewiesen zu sein, ist nicht immer angenehm. Das gilt auch für inländische Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, die Gewinne im Ausland ausschüttet. Doch zwei Verfahren vor Finanzgerichten machen jetzt Hoffnung auf Erleichterung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hohe Investitionen ins Gasnetz

Stadtwerke schaffen Investitionsruinen

Gasherd. Copyright: Pixabay
Stadtwerke investieren weiterhin große Summen in das Gasverteilnetz. Es sorgt dafür, dass Erdgas in allen Haushalten verfügbar ist. Dort wird es vor allem als Heizenergie genutzt. Aber durch die Energiewende wird Erdgas seine Bedeutung als Heizenergie verlieren. Fernwärme und Wärmepumpenheizungen sind die Alternativen. Die Investitionen bedrohen in Zukunft die Finanzen der Städte.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

LGT Bank: Go for Gold

Hauptgebäude der LGT in Vaduz, Liechtenstein. Copyright: lgt.com
Der Vorjahressieger kann auch in diesem Markttest mit seinem Gesamtauftritt überzeugen. Vom Selbstverständnis sieht man sich als ein „werteorientiertes Familienunternehmen“ und als eine „globale Privatbank“ zugleich. Dies zeigt sich u. a. in den 20 Standorten weltweit. Mit einem zweiten Platz in der Ewigen Bestenliste verfügen die „Fürstlichen“ über eine hervorragende Leistungsbilanz.
  • Fuchs plus
  • Innovativer Umweltschutz

Kompostierbare Verpackung

Ein Nadel-Wald. Copyright: Pixabay
Unternehmen und der Handel werden zunehmend auf ihre Umweltbilanz abgeklopft. Verbraucher müssen sich dazu erstmal nur die Verpackungsmaterialien ansehen. Ein junges Unternehmen bietet eine Lösung.
Zum Seitenanfang