Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1165
Das Britische Pfund erreicht zum Yen eine wichtige Hürde

Inflationssorgen in Japan nehmen zu

Yen-Münzen. Copyright: Pixabay
Auch in Japan nehmen die Inflationssorgen zu. Die Wechselkurse reagieren darauf sehr sensibel. Dennoch ist die Insel im Osten Asiens noch weit von den europäischen oder amerikanischen Raten entfernt. Anleger finden gute Opportunitäten.

Für Bewegungen beim Yen sorgen in dieser Woche vor allem Inflations-Nachrichten aus den USA. Zwar nehmen die Inflationssorgen auch in Nippon zu. Im Zuge der steigenden Energiepreise und des abgeschwächten Yens sind die Inflationserwartungen im deflationsanfälligen Japan auf den höchsten Stand seit 2018 gestiegen.

Noch ist die Inflation aber am Boden. Gleiches gilt für die Renditen von japanischen Staatsanleihen. Vor diesem Hintergrund ist klar, dass von den "großen" Notenbanken die Bank of Japan die letzte sein wird, die die geldpolitischen Zügel wirksam strafft.

Die US-Inflation stützt den Dollar

In den USA erwarten die Marktteilnehmer hingegen ein baldiges Agieren der Notenbank Federal Reserve. Das Paar USD|JPY antizipiert diese Markterwartung und ist im Wochenverlauf bis auf 113,6 gestiegen. Hintergrund ist die unerwartet hohe US-Inflationsrate von 5,4%. Auch die Renditen für US-Anleihen ziehen wieder an. Das hohe Kursmomentum dürfte das Währungspaar noch weiter treiben. 

Hohe Erwartungen für das Paar haben auch die Research-Abteilungen der Banken. Die Commerzbank sieht das Paar langfristig bei 117. Die Ökonomen der ING legen sogar noch eine Schippe drauf und prognostizieren 120. Gemäß dem Motto "the trend is your friend", raten wir zu einem zyklischen Einstieg oder Nachkauf in das Währungspaar. 

Der Euro im Zuge des Dollars

Der starke Dollar führt zu Mittelabflüssen beim Yen und stärkt damit auch das Paar EUR|JPY. Dem Euro ist es unerwartet gelungen aus seinem Abwärts- in einem neuen Aufwärtstrend zu drehen, das Paar notiert bei 131,7. Das Momentum dürfte das Paar noch bis in den Bereich zwischen 134-135 treiben. Danach erwarten wir eine technische Gegenbewegung.

GBP|JPY ist weit gelaufen

Beim Paar GBP|JPY bietet sich indes eine Spekulation auf eine technische Gegenbewegung an. Das Paar ist auf über 155 gestiegen. Seit Sommer 2016 war das ein verlässlicher Drehmoment. Anleger die unserer GBP|JPY-Empfehlung gefolgt sind, sichern jetzt ihre Gewinne eng ab. Zum ersten Mal empfahlen wir Ihnen das Paar am 15.01.2021 (ISIN: JE 00B 3QB QJ8 4). Wer unserer damaligen Empfehlungen gefolgt ist, hat inzwischen eine Rendite von 8,5% eingefahren.

Fazit: Japan Notenbank wird die letzte sein, die aus der geldpolitischen Lockerungspolitik aussteigt. Das schwächt den Yen strukturell zu Dollar, Euro und Pfund.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
  • Fuchs plus
  • Vom Beratungsgespräch bis zur Investmentkompetenz

Wie wir im Vermögensmanagertest TOPS 2023 werten

Die Bewertungsbausteine in TOPS, © Verlag FUCHSBRIEFE, FUCHS|RICHTER Prüfinstanz
Es gibt nur eine Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Deshalb ist das Beratungsgespräch sowohl aus Sicht eines Private Banking Kunden als auch seiner Berater von großer Bedeutung. Hat der Kunde einen Eindruck von Fachkompetenz, Empathie und erstklassigem Service? Doch damit ist es nicht getan. Die Umsetzung in einem Anlagevorschlag ist der nächste Schritt. Und noch nicht der letzte, den die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz bewertet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
  • Fuchs plus
  • Devisenverkäufe werden notwendig

Zinskurve in der Schweiz bleibt flach

Schweiz Flagge. © Alexander Shcherbak / dpa / picture-alliance
In der Schweiz soll es angeblich immer etwas gemächlicher zugehen. Auch bei Inflation und Zinsen stimmt das. Da allerdings beinahe überall die Zinsen steil steigen, müssen sich die Eidgenossen etwas einfallen lassen, um ihre Währung zu schützen.
  • Fuchs plus
  • Umschwung am kurzen Ende

US-Zinsen knicken nach unten ab

Abwärtstrend. © SusanneB / iStock
An den Zinsmärkten hat es einen Richtungswechsel gegeben. Auslöser waren die Worte von Jerome Powell. Der Chef der US-Notenbank hat den Dampf aus dem Zinskessel gelassen. Das kurze Ende am Anleihenmarkt dreht scharf bei. Das gibt dem Euro eine neue Perspektive.
Zum Seitenanfang