Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1165
Das exportabhängige Deutschland schwächt die Eurozone

Kleine Lichtblicke für den Euro

Die deutsche Exportwirtschaft leidet unter der abflauenden Weltkonjunktur. Copyright: Pixabay
Die Fundamentaldaten haben sich für die Eurozone leicht verbessert. Auch die neue Regierung in Italien wurde wohlwollen von den Finanzmärkten begrüßt. Allerdings schlägt sich die abkühlende Weltkonjunktur vor allem auf die exportorientierten Staaten nieder. Und die finden sich vor allem im Kerneuropa.

Italiens gewohntes Drama scheint vorläufig in ein Happy End zu münden. Die neue Regierung will den Etat auf EU-konformen Kurs zurücksteuern und damit für politische Entspannung sowie etwas solidere Finanzverhältnisse sorgen.

Auch auf bei den Wirtschaftsdaten der Eurozone sind ein paar kleine Lichtblicke erkennbar. Die Einkaufsmanager-Indizes bewegen sich leicht nach oben. Der Gesamtindex (composit) steigt von 51,5 auf 51,9 Punkte und damit etwas weiter über die Expansionsschwelle. Sowohl bei den Dienstleistern (53,5 nach 53,2 Punkte) als auch in der Industrie (47 nach 46,5 Punkte) läuft es einen Tick besser. Zugleich unterstreichen diese Niveaus, dass die stärker auf die Binnennachfrage orientierten EU-Staaten besser vorankommen als die stärker zum Export orientierten.

Deutschland leidet mit der Weltkonjunktur

Besonders hart erwischt es Deutschland. Hier leidet die Industrie besonders stark. Der sektorale Index (manufacturing) liegt mit 43,5 Punkten ganz hinten im EU-Vergleich. Vorne steht nach wie vor Griechenland mit 54,9 Punkten.

Angesichts der Schwäche in den Kernstaaten bleibt die neuerliche Lockerung der Geldpolitik auf der Tagesordnung. Erst recht angesichts der schwachen Inflationsdaten. Das schwächt der Euro. Eine Einigung der USA mit China wird noch lange auf sich warten lassen (siehe unten) und auch der Streit mit der EU ist noch längst nicht beigelegt.

Fazit: Die Zinsen bleiben auf absehbare Zeit am Boden. Es ist eigentlich kaum anderes als eine Neuauflage der quantitativen Lockerung denkbar. Das wird den Euro eher schwächen – was zumindest den Export erleichtern könnte. Als Anlagewährung bleibt er unattraktiv.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
  • Im Fokus: Pipeline-Infrastruktur

Profiteure des Pipelinebaus

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Pipelines stehen mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit: Sie transportieren das so essenziell wichtige Erdgas und perspektivisch auch Wasserstoff. Pipelines sind daher eine zentral notwendige Infrastruktur, die uns noch über Jahre begleiten wird. FUCHS-Kapital schaut daher in dieser Woche auf Aktien, die vom Ausbau der Pipeline-Infrastruktur profitieren.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, M.M. Warburg & CO KGaA

Warburg unverbindlich auch bei Megatrends

Wie schlägt sich M.M. Warburg im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Warburg gilt als die größte inhabergeführte Privatbank Deutschlands. 1798 wurde sie in Hamburg von den Brüdern Warburg gegründet. Auch heute gehören mehr als 80 Prozent der Gesellschafteranteile den Familien von Max M. Warburg Jr. und Christian Olearius. Beide haben kürzlich die Degussa Bank verkauft. Sie müssen erhebliche Rückzahlungen aus dem Cum-Ex-Skandal leisten. Hoffentlich wirken sich die Turbulenzen nicht auf die Beratungsqualität aus…
Zum Seitenanfang