Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
740
Die Haltung der Bundestagsfraktionen zu Kryptogeld (2): Die Grünen

Kryptowährungen als inklusives Geld

Die Grünen haben ihr Image als Verbotspartei weg. Doch in Sachen Kryptowährung ist das Urteil fehl am Platz. Hier ist die Partei offen für Aaahs und Ooohs. Denn sie sieht einen besonderen Nutzen.

Die Grünen sehen in Kryptowährungen eine Art „inklusives Geld". Überhaupt wollen sie auf diesem Feld führend sein. Sie glauben, dass sich mit Kryptogeld ökologische und soziale Ziele erreichen lassen. So lässt sich das Programm der Grünen in Sachen Blockchain („Green Digital Deal") beschreiben.

Einige der Grünen sehen die Zentralbankpolitik des billigen Geldes kritisch. Sie erkennen darin die Umverteilung von Arm nach Reich (Cantillon-Effekt). Reiche können mit etwas Eigenkapital billig in Euro Kredite aufnehmen, z. B. Immobilien kaufen und von deren Preissteigerungen profitieren. Arme ohne Eigenkapital verlieren hingegen bei der Bildung bescheidener erster Ersparnisse durch Inflation und Null-Zinsen ihr Geld.

Kryptogeld bietet soziale Vorteile

Kryptowährungen mit klar regulierter Geldmenge erzeugen diese Effekte nicht. Gastarbeiter können über Kryptowährungen zudem Geld günstiger als über Banken an ihre Familien schicken und viele Menschen ohne Bankkonto überhaupt erst Zugang zum Finanzmarkt erhalten.

Energieangebot und -nachfrage lassen sich in ein effizientes Martkgleichgewicht bringen. Wo bisher die Möglichkeit, Strom bis hin zur Ebene des Endverbrauchers kleinteilig zu handeln auf Grund fehlender Informationen und zu hoher Transaktionskosten nicht möglich war, schafft die Blockchain-Technologie Lösungen (FB 9.9.).

Regenerative Energien könnten davon profitieren. Weht der Wind oder scheint die Sonne, wird der Strompreis günstiger und Waschmaschine oder Trockner schalten sich ein. Kontraktiert und abgerechnet würde über ein verteiltes blockchain-basiertes System: sicher, dokumentenfest, in Echtzeit unter Einhaltung des Datenschutzes und ohne zentrales Datenmonopol (vgl. FB 11.3. u. FD 19.10.18).

Die Grünen sehen Energie-Einspar-Potenzial für den öffentlichen Sektor

Der öffentliche Sektor soll energieeffiziente Blockchain-Lösungen nutzen. Die Grünen wissen, dass es energieeffizientere Möglichkeiten wie das Proof-of-Stake- oder Proof-of-Authority-Verfahren bei gleicher oder ähnlicher Sicherheit gibt (FD 24.8., 7.9., 12.4., 18.4.). Sie glauben, dass sich solche Verfahren von selbst durchsetzen werden. Sie wollen darauf insbesondere bei der öffentlichen Auftragsvergabe setzen.

Kritisch sehen die Grünen mögliche neue Monopole wie durch Libra. Das staatliche Geldmonopol soll erhalten bleiben – ggf. in Form eines möglichen E-Euro.

Fazit: Im Sachen Krypto sind die Grünen eher als offene, fortschrittliche Partei zu sehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Uneinbringliche Forderung gegen eigene GmbH – BFH -Urteil

Steuern sparen mit Forderungsverzicht

Der Bundesfinanzhof kommt Unternehmern entgegen, die ihrer finanziell schwer angeschlagenen GmbH ein Darlehen gewährt haben. Dabei wendet sich das oberste Steuergericht gegen die Auffassung der Finanzverwaltung. Unternehmer müssen aber einige Punkte beachten, um in den Genuss der Abschreibung zu kommen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. November 2019

Sonnenstrahlen im sonst trüben Umfeld

In den großen Wirtschaftsnationen bessert sich die Lage allmählich. Mehr Menschen arbeiten und kaufen Autos – und die Notenbank in China unterstützt mit einem Zinsschritt.
  • Fuchs plus
  • Von Fachkraft bis Schlüsselverlust

Die Top 3 Blockchain-Risiken für KMU

Eine Blockchain ist für KMU wegweisend. Blöd, wenn man den Zugangsschlüssel verliert. Copyright: Pixabay
Eine eigene Blockchain einzurichten, macht für jedes kleine oder mittlere Unternehmen Sinn. Schon um diese Technologie und was man mit ihr machen kann, zu verstehen. Doch auch hier gibt es Risiken, die man unbedingt kennen und ausräumen sollte.
Zum Seitenanfang