Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1020
EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.

Die Europäische Zentralbank (EZB) stärkt dem Euro auf ihrer ersten Notenbanksitzung des Jahres 2021 verbal den Rücken. EZB-Präsidentin Christine Lagarde betonte gestern (Donnerstag) erneut, dass die Geldhüter im Zweifelsfall an den europäischen Finanzmärkten mit Liquiditätsspritzen und Anleihekäufen eingreifen wird. Damit hat Lagarde erneut die Position bekräftigt, die die Währungshüter im Corona-Crash im März schon eingenommen hat.  

Die Geldpolitik in der Eurozone wird auch weiterhin das Ziel verfolgen, für vorteilhafte Finanzierungsbedingungen für Staaten, aber auch für Unternehmen zu sorgen. Der Effekt zeigt sich auch in der Entwicklung der Staatsanleihe-Renditen. Deren Spreads haben sich im gesamten Jahresverlauf 2020 weiter stark verringert. Besonders zügig liefen die Rendite-Differenzen nach dem Corona-Crash im März zusammen, seit die EZB ihr Corona-Notprogramm PEPP – damals noch mit einem Volumen von 750 Mrd. Euro – aufgelegt hat.

EZB stützt Südländer

Angesichts der jüngsten Aufstockung des PEPP-Programms um 500 Mrd. Euro ist zu erwarten, dass die Renditen der europäischen Länderanleihen weiter zusammenschnurren werden. Zumal Lagarde sogar angedeutet hat, dass eine weitere Ausweitung des Kaufprogramms möglich ist.

Davon profitieren insbesondere die Anleihen der eigentlich riskanteren Südländer der Eurozone. Denn die EZB muss sich beim PEPP-Programm nicht an die übliche Länderquoten zum Kauf halten. Die Währungshüter haben also einen gewissen Spielraum, Anleihen bestimmter Länder zu bevorzugen. Und offenbar tun sie das auch: Denn vor einigen Jahren hätten die Anleihemärkte auf politische Hiobsbotschaften aus Rom sicher schärfer reagiert als vor Kurzem.

EZB schützt den Euro

Der Euro profitiert von diesen Aussagen ebenfalls. Denn die EZB ließ keinen Zweifel daran, dass sie den Euro unter allen Bedingungen verteidigen wird. Für die nächsten Jahre dürfte das Risiko eines Zerfalls daher vom Tisch sein. Denn die EZB kann ihre Bilanz noch deutlich weiter aufblasen. Hinzu kommen die neuen Schulden, die die EU machen darf. Langfristig höhlt diese Marschrichtung den Wert der Gemeinschaftswährung im Vergleich zu anderen Währungen aus.  Und stärkt Gold und Kryptowährungen faktisch den Rücken.

Fazit: Langfristig höhlt diese Marschrichtung den Wert der Gemeinschaftswährung im Vergleich zu anderen Währungen dennoch aus. Und stärkt Gold und Kryptowährungen faktisch den Rücken.

Empfehlung: Euro-Anleihen sind kein attraktives Investment. Wer jedoch Zinspapiere kaufen muss, kann kurzfristig auf Anleihen aus Südländern der Eurozone setzen. Diese liefern noch leicht positive Renditen von etwa 0,5% und werden von der EZB gestützt. Der Euro wird durch das Kaufprogramm ebenfalls angetrieben. Insbesondere gegen den Dollar erwarten wir nun einen neuen Anlauf auf 1,25 EUR|USD.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ungarn unter Druck

EU-Kommission zielt auf finanzielle Sanktionen

Ärger in Budapest. Copyright: Pixabay
Ungarn und Polen konnten sich bis jetzt auf die gegenseitige Rückendeckung bei anstehenden Vertragsverletzungsverfahren verlassen: Sanktionen scheitern im Europäischen Rat am Prinzip der Einstimmigkeit. Das wird mit dem neuen Verfahren anders: Jetzt entscheiden die EuGH-Richter ohne die Regierungschefs.
  • Fuchs plus
  • Goldrausch erfasst Städte und Länder

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin

Miami zahlt Gehälter in Bitcoin. Copyright: Pexels
Bitcoin und Co. sorgen für Schlagzeilen. Rasanter Kursanstieg, heftiger Verfall, Einsteig von Paypal und Tesla – und jetzt ziehen auch noch öffentliche Hände weltweit nach …
  • Fuchs plus
  • Zwei Jahre Haft gegen Zuma beantragt

Südafrika entgleist

Die Zondo-Kommission hat beim Verfassungsgericht eine Haftstrafe von zwei Jahren gegen Ex-Präsident Jacob Zuma beantragt wegen Missachtung des Gerichts („contempt of court“). Zuma weigert sich trotz der Abweisung seiner Einsprüche durch alle Instanzen, einer Vorladung Folge zu leisten. Unterdessen verschärft sich die Wirtschaftskrise Südafrikas zusehends und heizt damit die Krise zusätzlich an.
Zum Seitenanfang