Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1292
Pausierende Märkte

Langsame Marktberuhigung

Zum Jahresende gehen auch die Devisenmärkte regelmäßig in eine Winterpause. Die Händler sitzen unterm Christbaum statt vor dem Computer-Bildschirm. Der Handel dünnt aus. Das macht sich bei den Kurserwartungen bemerkbar. Nur eine Währung sorgt möglicherweise noch für einen heftigen Ausschlag.
Der Euro zeigt derzeit gegenüber allen Währungen Stärke. Allerdings lässt auch seine frisch gewonnene Kraft zum Jahresende hin spürbar nach. Entsprechend bleibt alles "on hold". Fast alles. Denn beim Britischen Pfund ist noch eine Überraschung möglich.


USD: Die Ansage der Fed, die Zinsen auf Jahre bei null zu halten, zeigt Wirkung. Der Dollar schwächt sich noch weiter ab. Bei ausgedünntem Handel sollte die Abwärtsbewegung zum Jahresende pausieren.
Halten. 121 – 123
Aktuell: 1,2248

JPY: Der Yen schwingt aus. Der Seitwärtstrend innerhalb unserer Bandbreite setzt sich fort.
Halten. 124 – 128
Aktuell: 126,62

GPB: Die Hampelei um den Brexit geht imer noch weiter. Die Märkte warten auf den entscheidenden Impuls.
Halten. 0,88 – 0,93
Aktuell: 0,9047

CHF: Der Euro hat seine Stärke zum Franken vorläufig ausgespielt. Wir sehennur Bewegungen innerhalb einer enger werdenden Bandbreite bis Jahresende.
Halten. 1,07 – 1,09
Aktuell: 1,0834

PLZ: Der zu starken Ausschlägen neigende Zloty sollte sich bis zum Jahresende beruhigen und seine Bandbreite nicht grundsätzlich verlassen.
Halten. 4,42 – 4,45
Aktuell: 4,4379

CAD: Der Loonie sollte sich wieder in Richtung 1,54 bewegen. Bis Jahresende ist die Bandbreite sein „Käfig“.
Halten. 1,54 – 1,57
Aktuell: 1,5616

AUD: Kommen keine äußeren Störfaktoren, wird sich auch der Aussi bis zum Jahresende in seinem Band halten.
Halten. 1,60 – 1,62
Aktuell: 1,6130
Fazit: Halten Sie Ihre Positionen bis ins neue Jahr. Beim Pfund heißt es noch achtsam sein.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kaffee wird teurer

Angebot dünnt aus und Container fehlen

Jetzt wird der Kaffee-Preis heiß. Einerseits mangelt es an Containern zum Transport der braunen Bohne. Andererseits gehen auf der Angebotsseite gut 30 Millionen Sack Kaffee verloren. Der Trinkgenuss dürfte somit bald wieder teurer werden.
  • Und täglich grüßt das italienische Murmeltier

Mario Draghi: Letzte Hoffnung für den Euro?

Krise in Rom. Copyright: Pexels
Mitgefangen, mitgehangen – das gilt in der EU. Daher ist jede Krise in einem größeren EU-Land – noch dazu in einem extrem hoch verschuldeten wie Italien – immer auch eine Krise des Euroraums und des Euro. Bekommt Italien nun seine letzte Chance?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Verschärfte Investitionskontrolle

Längere Vorlauffristen bei Unternehmensverkäufen

Erneut steht eine Verschärfung der Investitionskontrolle an. Es ist die dritte innerhalb nur eines Jahres. Unternehmen sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
  • Fuchs plus
  • Immobilienmarkt 2021

Stabil, aber...

Immobilienmarkt 2021. Copyright: Pixabay
Die Warnzeichen am Immobilienmarkt verdichten sich. Aber 2021 wird der Markt insgesamt stabil bleiben. Die Schere zwischen schwachen Mietzuwächsen und stärker steigenden Kaufpreisen geht immer weiter auf. Die Renditen sinken im Trend weiter. Anlagechancen müssen immer feiner selektiert werden.
  • Fuchs plus
  • Autos, Erneuerbare und China als Treiber

Der Kupferpreis steigt steil

Binnen Jahresfrist hat sich der Kupferpreise mehr als verdoppelt. Das geht auf den hohen Bedarf für die Umstellung der Energiwirtschaft auf Erneuerbare und der Autoindustrie auf Elektroautos zurück.
Zum Seitenanfang