Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2397
Türkei im Crash-Modus

Lira-Absturz beschleunigt sich

Die Türkei befindet sich mit ihrer Währung im Crash-Modus. Der Lira-Verfall beschleunigt sich deutlich. Ein Ende ist noch nicht in Sicht. Dazu muss Türken-Präsident Erdogan entweder den IWF um Hilfe bitten - oder der Notenbank wieder freie Hand lassen.

Die Türkei taumelt immer tiefer in ihre Finanzkrise hinein – und nun sogar auf einen Staatsbankrott zu. Sichtbar wird das an der Wechselkursentwicklung der türkischen Lira. Die Währung ist heute auf ein neues Rekordtief gegenüber dem Dollar gefallen. Für einen Dollar müssen inzwischen 8 Lira bezahlt werden. Gegenüber dem Euro ist die Lira inzwischen auf einen Kurs von 9,33 gefallen. Zu Jahresbeginn notierte die Lira noch bei 6 EUR|TRY.

Das Problem der Türkei ist die enorm hohe Auslandsverschuldung – insbesondere der türkischen Banken und Unternehmen. Die haben einen Großteil ihrer Schulden im Ausland aufgenommen, weil sie dort weniger Zinsen als in der Türkei zahlen mussten. Auf der anderen Seite sind sie damit ein Wechselkursrisiko eingegangen.

Türkische Rettungsstrategie scheitert

Die anhaltende Lira-Abwertung bringt die türkischen Unternehmen mit Auslandsverbindlichkeiten schon länger unter Druck.  Wir hatten in den FUCHS-Devisen schon am 8. Mai 2020 darauf hingewiesen und gewarnt, dass das Land sehr verletzlich ist und in eine veritable Finanzkrise abrutschen könnte.

Die Rettungsstrategie der türkischen Notenbank scheint gerade zu scheitern. Die Währungshüter hatten im September die Zinsen überraschend und sehr kräftig von 8,25% auf 10,25% erhöht. Das kann den Lira-Verfall aber nicht stoppen. Denn die Märkte zweifeln die Unabhängigkeit der Notenbank weiterhin an. Und die Auslandsschulden der Unternehmen existieren noch immer und müssen mit immer mehr Lira bedient und getilgt werden. Allein bis zum Jahresende müssen gut 10 Mrd. Dollar Auslandsverbindlichkeiten getilgt werden. Viele Unternehmen, so die Einschätzung des Marktes, werden das nicht leisten können. 

Weitere drastische Zinserhöhungen zwingend

Um die Währung zu stützen, interveniert die Notenbank kräftig am Markt. Dort verheizt sie dabei aber die Devisenreserven des Landes. Sie sind allein 2020 von 80 Mrd. Dollar auf weniger als 20 Mrd. Dollar zusammengeschnurrt. De facto bleibt den Währungshütern daher nur ein weiteres Hilfsmittel übrig: weitere Leitzinserhöhungen. Die Zinsen müssen mindestens auf 12% steigen, damit der Ausverkauf der Lira gestoppt werden könne, heißt es in Devisenabteilungen von Banken.

Die Flucht der Türken – sogar der Notenbank  - in Gold wird vorerst weiter anhalten. Möglicherweise ist auch der starke Anstieg des Bitcoin-Kurses in den vergangenen Tagen auf kräftige Kaufimpulse aus dem Bosporus-Land zurückzuführen. Unternehmen müssen einen weiteren Lira-Verfall einkalkulieren. Investitionen werden damit günstiger. Dollar- oder Euro-Erlöse sollten nur soweit wie zwingend nötig in Lira transferiert werden. Erst wenn es den türkischen Geldhütern gelingt, das Vertrauen wiederherzustellen, wird sich die Lira allmählich stabilisieren.

Fazit: Eigentlich müsste der Internationale Währungsfonds mit einem Hilfspaket aufwarten. Das hat Türken-Präsident Recep Erdogan aber kategorisch ausgeschlossen. Bleibt er dabei, müssen die Leitzinsen weiter steil angezogen werden.

Empfehlung: Unternehmen müssen einen weiteren Lira-Verfall einkalkulieren. Investitionen werden aber günstiger. Dollar- oder Euro-Erlöse sollten nur soweit zwingend nötig in Lira transferiert werden.

https://www.fuchsbriefe.de/finanzen-wirtschaft/finanzmaerkte-devisen/tuerkei-vor-der-naechsten-finanzkrise9

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 17.6.2021

Allianz im Klettermodus

Allianz im Klettermodus. Copyright Pixabay
Technisch orientierte Anleger bringen sich bei der Aktie der Allianz SE in Stellung. Der Kurs des Versicherungsriesen klettert zum Ende der Woche über einen wichtigen Widerstand und markiert ein neues Rekordhoch. Trendfolgende Anleger nutzen diesen Ausbruch.
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gute Nachrichten für Nippons Exporteure

Fed belastet den Yen

Fed belastet den Yen. Copyright: Pixabay
Die Fed-Ankündigung hat den Yen am Mittwoch gehörig unter Druck gebracht. Ist das Währungspaar nun ausgereizt oder "kommt da noch was?" Zu einer anderen Währung hat der Yen hingegen Rückenwind.
  • Non-fungible Token revolutionieren den Kunstmarkt

Spotify wird vom Riesen zum Streaming-Giganten

Spotify wird Streaming-Gigant. Copyright: Pixabay
Streaming hat vor 15 Jahren den Niedergang der Musik Industrie gestoppt, jetzt kann Musik wie auch andere digitale Kunst per NFT digital direkt vom Künstler erworben und auch offline gehört werden. Mit seiner Reichweite ist Spotify der ideale Marktplatz für die exklusive Hörerlebnisse, Teilnahme an Online-Konzerten und den Erwerb von Musik per NFT.
  • Fuchs plus
  • Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche?

Finanzregulatoren nehmen BigTech fest in den Blick

Wann kommt der massive Vorstoß in die Finanzdienstleistungsbranche? Copyright: Pexels
Alle Welt wartet darauf, dass die großen IT- und Internetkonzerne ihr Wissen über Kunden nutzen, um in den Finanzdienstleistungsmarkt vorzudringen. Den Regulierern schwant nicht viel Gutes.
Zum Seitenanfang