Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2166
Die schwierigste Frage innerhalb der Währungsunion

Mercron 2.0

Emmanuel Macron und Angela Merkel trauen sich mit ihrem Vorschlag für einen Fonds zur Bewältigung der Corona-Folgen („Wiederaufbaufonds“)an die schwierigste Frage innerhalb der Währungsunion heran. Sie konzipieren ein fiskalisches Pendant zur Geldpolitik. Daneben verlieren die aktuellen Wirtschaftsdaten an Gewicht.

Gegenüber dem von Emmanuel Macron und Angela Merkel gemeinsam vorgelegten Vorschlag für einen Fonds zu Bewältigung der Corona-Folgen („Wiederaufbaufonds“) verlieren die aktuellen Wirtschaftsdaten an Gewicht. Die beiden haben ein Zeichen gesetzt. Sie wollen zeigen, dass sie konstruktiv zusammenarbeiten können. Dabei trauen sich auch an die schwierigste Frage heran, die viele Marktteilnehmer als Kernproblem der Eurozone sehen: Das fehlende fiskalische Gegenstück zur gemeinsamen Geldpolitik. Konkret angedacht ist ein Volumen von 500 Mrd. Euro, die als Kredit beschafft werden auf Basis von Haftungszusagen der Mitgliedsstaaten. Dabei haftet jeder Staat für seine Quote.

Der Fonds soll in den den nächsten Etat (2021-2027) eingebettet werden. Die Mittel fließen als Etat-Ausgaben ab. Diese Initiative ist nur ein Versuch, der an den Finanzmärkten für bessere Stimmung sorgt. Vom Erfolg sind Kanzlerin und Präsident noch weit entfernt. Die Achse Berlin-Paris hat viel von ihrer früheren Dominanz verloren. Die anderen Länder machen ihre Mitspracherechte deutlicher geltend. Allen voran die fiskalpolitisch konservative Fraktion mit Niederländern, Skandinaviern und Österreichern. Sie werden wohl Widerstand leisten. Das kommt Angela Merkel, die mit ihrer Initiative mal wieder eine verbale 180-Grad-Wende hinlegt, durchaus entgegen.

Drei Knackpunkte zeichnen sich ab

Dabei zeichnen sich drei Knackpunkte ab: Umstritten ist die Vergabe der Mittel als Zuschuss statt Kredit. Dies zieht direkt die Frage nach den Anteilen bei Rückzahlung nach sich. Merkel zieht den üblichen Länder-Schlüssel vor. Macron will dagegen die Empfänger besonders geschont wissen, um die gewährte Hilfe nicht zu konterkarieren. Zudem reicht die zur Verfügung stehende Haftungsmasse nicht aus: Hier soll offenbar der freie Anteil zwischen den Höchstbeiträgen der Einzelstaaten zum Etat und den tatsächlich budgetierten Ausgaben herhalten. Das reicht aber laut Commerzbank nur für 300 Mrd. Euro Kredit aus.

Damit müsste zusätzliche Haftungsmasse her, etwa durch höhere Höchstbeiträge. Auch das dürfte nicht leicht durchsetzbar sein. Hier stehen noch Enttäuschungen und Rückschläge ins Haus. Sie werden direkt auf den Euro durchschlagen.

Daten und Umfragen lassen immer noch Hoffnung auf das V

Zudem bleiben die aktuellen Daten so schlecht wie erwartet: Die Industrieproduktion ging im April zweistellig zurück (-11,3%) – im Monatsvergleich! Desgleichen die Umsätze der Einzelhändler im März.

Offenbar ist aber die Hoffnung auf eine schnelle Trendwende groß. Der ZEW-Index lieferte zwar erneut eine extrem schwache Bewertung der aktuellen Lage. Jedoch wiederum eine extrem hohe, weit über dem langfristigen Mittelwert liegende Erwartung für die nächsten Monate. Offenbar wirken die Lockerung der Kontakt- und Verkehrsverbote bereits im Vorfeld positiv. Zudem scheinen Deutschland und anderen EU-Staaten mit der anfänglich rigiden Eindämmung und der nachfolgend vorsichtigen, schrittweisen Lockerung der Maßnahmen auch ökonomisch keinen schlechten Weg zu gehen. Falls das so zutrifft, ergäbe sich auf der fundamentalen Ebene ein leichter Vorteil vor allem gegenüber den USA.

Fazit: Der Lockerungsspielraum der EZB ist weitgehend ausgeschöpft. Davon profitiert der Euro.

Empfehlung: Das ändert nichts daran, dass der Euro als Anlagewährung vorerst unattraktiv bleibt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
  • Fuchs plus
  • USA produzieren weniger, China führt mehr ein

Wer Mais sät, wird Preis ernten

Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Copyright: Pixabay
Am Popcorn-Verbrauch in den Kinosälen kann es nicht liegen, dass der Maispreis in die Höhe schießt. Die Säle sind seit einem Jahr leer. Aber es gibt andere gewichtige Gründe für die Preis -Rally. Hält sie an?
Zum Seitenanfang