Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
780
Stümperhafte Reformen ohne politische Auswirkungen

Modis Erneuerungskurs stärkt die Rupie

Die indische Bevölkerung stärkt durch die Wahlentscheidung den Reformkurs von Premier Modi. Copyright: Pixabay
Narendra Modi hat erneut überzeugend die indischen Parlamentswahlen gewonnen. Das liefert starke Signale, denn es gibt Modi ein weiteres Mandat für seinen Erneuerungskurs für die indische Wirtschaft. Aber es hat auch Auswirkungen auf die Märkte.

Indiens Premier Narendra Modi hat das Mandat, seine Reformpolitik fortzusetzen. Er und die Koalition um seine Regierungspartei BJP haben die Parlamentswahlen in der weltgrößten Demokratie klar gewonnen. Sie sind nur knapp an einer Zweidrittel-Mehrheit im Unterhaus vorbeigeschrammt. Indes spielt ähnlich wie der Bundesrat in Deutschland die Kammer der Bundesstaaten eine wichtige Rolle in der Gesetzgebung. Dort bleibt die BJP auf Koalitionspartner angewiesen.

Indien hat bereits einen deutlichen Modernisierungsschub erlebt. Dieser hat so viel Dynamik entfacht, dass Indien zu einem Champion im globalen Ranking der Wachstumszahlen wurde. Selbst den Nachbarn und Konkurrenten China konnte das Land überflügeln. Allerdings hat dieser Fortschritt nicht alle erreicht. Die Arbeitslosigkeit ist sogar leicht gestiegen in Modis erster Amtszeit. Hinzu kommen fragwürdige Maßnahmen. Darunter der schlecht vorbreitete und stümperhaft organisierte Bargeldumtausch im Jahr 2016. Selbst die im Kern wichtigste Reform, die Schaffung einer Umsatzsteuer, um im Gegenzug die Binnenzölle abschaffen zu können, ist nicht glatt vonstatten gegangen.

Dennoch ist es Modi gelungen, die Mehrheit der Wähler von seinem Kurs zu überzeugen. Dieser zielt darauf, Indiens Wachstumspotenziale zu aktivieren. Entsprechend positiv haben die Finanzmärkte reagiert. Die Börse hatte bereits im Vorfeld kräftig zugelegt. Und die Rupie rutschte unter wichtige Marken zum Dollar (70 INR|USD) und zum Euro (80 INR|EUR). Die globale Abkühlung und der rückläufige Welthandel treffen Indien weniger. Das Land ist traditionell stark auf die Binnennachfrage ausgerichtet. Die regionale Entwicklungsbank ADB schätzt das Wachstum 2019/20 auf 7,2% und 7,3%. Der IWF ist in seinem Frühjahresausblick noch optimistischer und geht von 7,3% und 7,5% aus.

Fazit: Indiens Wachstum bleibt robust und ein attraktives Anlageziel. Wir bevorzugen die Anlageklasse Aktien.

Empfehlung: Dennoch sind kurzlaufende Dollar-Titel wie die Anleihe der Bank of India (XS 059 223 887 6, fällig Februar 2020) interessant. Die Rendite beläuft sich auf 3,7%, das Rating hat Investmentgrade (Baa3).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang