Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1561
Fuchs-Prognose im Februar 2019

Neue Euro-Stärke noch nicht in Sicht

Bullen und Bären ringen gerade verbissen darum, wer in den nächsten Monaten den Ton angeben wird. Copyright: Pixabay
Die großen Währungen befinden sich momentan in einer Abwärtsrevision. Neue Impulse, um die Währungen zu beleben, sind nicht in Sicht. Nur eine Währung sticht positiv heraus.

Die US-Notenbank hat die Aufwärtsperspektive für den Greenback gekippt. Das Zurückrudern der Fed raubt dem Dollar die Rückendeckung, die er durch weiter steigende US-Zinsen gehabt hätte. Diese war zwar nicht mehr hoch, die Fed hatte bereits zunehmende Zurückhaltung signalisiert. Aber da die US-Währungshüter nun sämtliche straffenden Maßnahmen (Zinserhöhungen, Bilanzabbau) zur Disposition gestellt hat, werden die Märkte eine Zinspause für die USA einpreisen.

Damit verändert sich an den Märkten die langfristige Perspektive für den US-Dollar – und folgt unserem hier schon aufgezeigten Szenario. Der US-Zinsvorsprung wird nicht mehr wachsen. Am langen Ende kommen die US-Zinsen mit den abkühlenden Konjunkturaussichten leicht zurück. Wir hatten das in unserer vorigen Zins-Prognose so aufgezeichnet (vgl. Tabelle). Der Greenback wird spätestens im zweiten Quartal seinen zyklischen Höhepunkt erreichen. Die seit gut vier Monaten bestehende sehr enge Seitwärtsrange zwischen 1,12 und 1,15 dürfte bald in Richtung 1,20 verlassen werden.

Europa | Euro

Der Euro steht aber nicht vor neuer Stärke – er ist nur etwas weniger schwach. Das zeigt sich beim Blick auf andere Währungspaare. Auch gegenüber dem Yen, dem Franken und sogar gegenüber der Türkischen Lira ist die Gemeinschaftswährung im Rückwärtsgang.

Die politischen und konjunkturellen Probleme werden eine echte Eurostärke auch weiter verhindern. Insbesondere die Tatsache, dass Italien in eine Rezession gerutscht ist und damit der Streit mit der EU um das Haushaltsdefizit neu aufflammen dürfte, wird für den Euro eine Belastung bleiben. Dennoch dürfte die Gemeinschaftswährung gegenüber dem Dollar eine kleine Etage höher steigen, da beim Greenback die Zinsphantasie zurückgenommen wird.

Innerhalb der Eurozone werden die Spreads bei den Zinsen wachsen. Die Risiken für „Südländer" steigen angesichts der hohen und wachsenden Verschuldung und der abkühlenden Konjunktur. Auf der anderen Seite wird die Nachfrage nach dem sicheren Hafen Deutschland die Renditen hier stärker drücken. Diese Verschiebung zeigt sich aktuell schon deutlich. Wir nehmen unserer Prognose für den Jahresverlauf daher leicht zurück.

Das Pfund ist kurzfristig stark, das ist aber trügerisch. Die aktuelle Stärke rührt daher, dass ein Chaos um einen harten Brexit immer unwahrscheinlicher wird. Diese Sorge wird ausgepreist. Langfristig wird UK nach dem weichen Brexit aber massiv unter Druck kommen. Etliche Unternehmen werden die Insel verlassen (siehe Artikel FD und FUCHSBRIEF vom 31.1.). Wir passen unsere Prognose an. Die Volatilität dürfte geringer sein als bisher angenommen, die Richtung aber klar abwärts gerichtet.

Der Yen als sicherer Hafen

Für den Yen sehen wir aktuell keine neuen Impulse über unsere bisherigen Prognosen hinaus. Der Yen bleibt als sicherer Hafen gefragt und profitiert ebenfalls von der schwindenden Zinsperspektive des US-Dollar.

fd190201_2+3

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 12 Monate

Kurs Vorjahr

Kurs aktuell

1. Quartal 2019

2. Quartal 2019

3. Quartal 2019

4. Quartal 2019

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,119

1,14

1,12 – 1,15

1,13 – 1,18

1,15 - 1,20

1,15 – 1,20

CHF

1,097

1,14

1,10 – 1,15

1,10 – 1,15

1,08 – 1,17

1,10 – 1,27

GBP

0,843

0,87

0,85 - 0,88

0,87 – 0,89

0,88 – 0,92

0,90 – 0,03

JPY

115,800

124

120 -130

115 -120

115 - 124

120 - 128

3-Monats Geld

-0,300

-0,54

-0,60

-0,50

-0,40 – 0,20

-0,20 – 0,00

10-Jährige Bund

-0,310

0,15

0,10 – 0,20

0,00 – 0,20

0,10 – 0,30

0,20 – 0,40

$

JPY

103,500

108

105 - 110

100 -110

105 - 115

110 - 120

3-Monats Geld

0,840

2,40

2,20-2,40

2,20 – 2,40

2,15 – 2,50

2,50 – 2,75

10-Jährige Treasuries

1,570

2,62

2,40 – 2,70

2,30 – 2,80

2,50 – 2,90

2,50 – 2,80

Fazit: Der Dollar verliert etwas Aufwärtsschwung, Euro und Yen werden leicht profitieren. Das akute Risiko hoher Schwankungen schwindet aus dem Pfund, dafür wird die Währung mittelfristig deutlich sinken.

Meist gelesene Artikel
  • Strukturierte Verfahren, ausführliche Selbstauskunft

Hauck Aufhäuser Lampe: durch Transparenz zum Trusted Wealth Manager 2023

© Grafik: envato elements, Redaktion Fuchsbriefe
Für Häuser mit einem großen Kundenstamm, die dazu noch eine Fusion hinter sich haben, wäre es fast ein Wunder, wenn es keinerlei unzufriedene Kunden gäbe. Und doch kommt Hauck Aufhäuser, die vor etwas mehr als einem Jahr mit der Privatbank Bankhaus Lampe aus dem Oetker-Konzern fusionierten, dem recht nahe.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Die ALPS Family Office AG in der Ausschreibung

ALPS Family Office offeriert gemeinnütziger Jugendstiftung breit gestreutes Portfolio

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Die ALPS Family Office AG bezeichnet sich als unabhängigen Vermögensverwalter mit Weitsicht. Man liefere Maßarbeit, Klarheit, Unabhängigkeit, Zufriedenheit und Vertrauen. „Eine wissenschaftlich fundierte, nachvollziehbare und disziplinierte Vorgehensweise ohne „Bauchentscheidungen“ ist Basis unseres Handelns“, heißt es auf der Website. Das alles scheint perfekt zu den Bedürfnissen der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung zu passen, die einen neuen Vermögensverwalter für ihr Stiftungskapital sucht.
  • Fundierte Vertrauensbasis 2023

Erneut grüne Ampel für die Braunschweiger Privatbank

Grafik: envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Die Braunschweiger Privatbank hat das Vertrauensfundament gestärkt. Dazu hat sie eine Reihe an Fragen der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz negativ beantwortet. Warum das gut ist.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Was von der Einlagensicherung gedeckt ist - und was nicht

Was passiert mit meinem Geld, wenn die Bank pleite geht?

Skyline von Frankfurt am Main mit Bankenviertel. © jotily / stock.adobe.com
Angesichts des Bankenbebens in den USA und Europa fragen sich wieder viele: Ist mein Geld bei der Bank sicher? FUCHSBRIEFE haben die wichtigsten Regelungen für Sie zusammengefasst.
  • Fuchs plus
  • Moody's stuft Bewertung herauf

Tesla-Anleihen nicht mehr auf Ramsch-Niveau

Giga Factory von Tesla in Grünheide. © Patrick Pleul / dpa-Zentralbild / dpa / picture alliance
Der Automobilbauer Tesla ist in wenigen Jahren zu einem Global Player geworden. Die Anleihen wurden dennoch bis jetzt auf "Ramsch-Niveau" eingestuft. Wie Anleger von der Hochstufung profitieren, erfahren Sie im Artikel.
  • Fuchs plus
  • Hyzon Motors

Erste Untersuchungsberichte liegen vor

Hyzon Motors © Hyzon Motors
Bei den ersten Untersuchungsergebnissen zu den Bilanz-Ungereimtheiten von Hyzon wird klar, dass in der Vergangenheit nicht alles "glatt lief". Nun wird aufgearbeitet. Die Grundsatzfrage lautet: Verdient das Unternehmen nochmal das Vertrauen der Anleger?
Zum Seitenanfang