Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
817
Ergebnis der geldpolitischen Überprüfung

Neues Zielband für die Inflation

Die neue EZB-Chefin Christine Lagarde startet ihre Amtszeit mit einer grundlegenden Überprüfung der EZB-Strategie. Copyright: Picture Alliance
Die EZB will sich unter der neuen Chefin Christine Lagarde strategisch neu aufstellen. Das dringlichste Ziel dabei ist es, neue Spielräume zu gewinnen. Das läuft gerade für deutsche Ohren auf einen wenig erfreulichen Kompromiss hinaus.

Die neue EZB-Chefin Christine Lagarde startet ihre Amtszeit mit einer grundlegenden Überprüfung der EZB-Strategie. Und das mit gutem Grund: Das 2003 festgeklopfte Inflationsziel nahe bei 2,0% wird bereits seit vielen Jahren unterschritten. Dieses Steuerungsdefizit bedroht die Glaubwürdigkeit der Europäischen Zentralbank stärker als alle Debatten über eine verdeckte Staatsfinanzierung.

Am Ende wird es wohl auf eine Umformulierung des Ziels hinauslaufen. Das lässt sich in Frankfurt bereits klar vernehmen. Denn an den Realitäten lässt sich wenig ändern und grundlegend neue Konzepte sind nicht bekannt. Es wird wohl auf den Übergang von Punktziel zu einem Zielband bzw. einem Toleranzbereich hinauslaufen á la „2% +/- 1 Prozentpunkt".

Auf diese Weise entsteht der Zielbereich 1% bis 3%. Die aktuell gegebenen 1,3% lägen dann zwar unterm Ziel, aber über der Untergrenze. Auf diese Weise würde der Handlungsdruck fühlbar reduziert. Gleichzeitig würde die Abweichung aber schon die Richtung der Politik („bias") signalisieren und damit den Marktteilnehmern Orientierung liefern.

Fazit: Diese Flexibilisierung würde Kompromisse innerhalb des EZB-Rats erleichtern und Spielraum für neue Überlegungen und Ideen schaffen, der dringend benötigt wird, um dem Euro ein besseres Fundament zu verschaffen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
  • Fuchs plus
  • Steigende Realverdienste, keine Rezession in Sicht

Nachrichten gegen den Konjunktur-Blues

Gute Laune zum Wochenstart. Dafür wollen wir mit positiven Nachrichten aus der Wirtschaftswelt sorgen. Und es finden sich trotz des Konjunktur-Blues in Europa wieder einige.
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Anlagevorschlag: Fehlanzeige

Kein Anlagevorschlag - keine Punkte. Damit gibt es nur einen Platz im weiten Feld. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die HypoVereinsbank zählt zu den Häusern, die es zwar schafft, sich für die Auswertung zu qualifizieren, aber dann zur "schriftlichen Prüfung" ohne Erklärung nicht antritt.
  • Fuchs plus
  • JFD Brokers

Quantitativ gut, Service naja

JFD geht auch in diesem Jahr nicht aktiv auf Neukunden zu. Das zieht die gesamtwertung nach unten. Dabei zeigt der Broker an anderer Stelle hohes Können.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Standardware ohne Strahlkraft

Der Vorschlag der Frankfurter Sparkasse war leider wenig überzeugend. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Frankfurter Sparkasse 1822 schlägt ein Portfolio vor, das durchaus zum Kunden passen würde. Sie versäumt aber an zu vielen Stellen, ihre Empfehlungen und Entscheidungen schlüssig zu begründen und unterläuft letztlich zu viele Private Banking-Standards, um den nach Mehrwert gegenüber dem Robo-Advisor suchenden Anleger wirklich zu überzeugen.
Zum Seitenanfang