Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1998
Wachsende Gefahr von Spekualtionsblasen weltweit

Nichts hält die Immobilienpreise auf

Nichts hält die Immobilienpreise auf wie hier in Wellington Neuseeland. Copyright: Pixabay
Immobilien galten schon immer als "Betongold". Sie "retteten" – teilweise zu recht, teilweise nur in der Fantasie des Käufers – sein Geld vor dem Wertverlust. Entscheidend ist wie immer der Kaufpreis. Und der signalisiert weltweit vielfach Überhitzung. Noch herrscht Ruhe vor dem Sturm.

Bei den Häuserpreisen erleben wir offenbar gerade den Ketchup-Flaschen-Effekt. Erst kommt zögerlich wenig, plötzlich ploppt einen Riesenmenge auf den Teller. Die lockere Geldpolitik schlägt durch. Der „Global House-Price-Index“ des Wirtschaftswissenschaftlers Robert Shiller (S & P-Case-Shiller-Index) zeigt für die letzten 12 Monate für 26 von 28 beobachteten Ländern kräftige Anstiege der Häuserpreise an. Im Durchschnitt betragen sie 7,1%. In Großbritannien sind es rund 7,4%, Kanada vermeldet satte 11,2% und Neuseeland sogar heftige 26%. In Deutschland sind nach Angaben des FvS Research Institute die Preise für das Immobilienvermögen privater deutscher Haushalte um 7,7% im Vergleich zum Vorjahresquartal angestiegen.

Ungemütlich für die Notenbanken wird es dann, wenn die Kaufpreise schneller ansteigen als die Mieten. Das signalisiert klar, dass Immobilien zum Spekulationsobjekt werden. Im Schnitt sind die Hauspreise danach bereits um 20% überbewertet, in Kanada, Neuseeland und Schweden sogar um mehr als 60%.

Gefahr einer Spekulationsblase wächst

Und ein Abflauen der Kaufpreise ist nicht in Sicht. Laut dem Analyseinstitut empirica wächst die Gefahr eine Spekulationsblase. Die schnell steigenden Baukredite würden allmählich „zum dritten Sorgenkind“. Für 331 Kreise zeigt der Blasenindex eine mäßige bis hohe Blasengefahr an (Vorquartal 324, vor drei Jahren 243). Waren Eigentumswohnungen in den Top-7-Städten 2005 noch für 5 Jahreseinkommen zu haben, werden jetzt im Schnitt 10,2 gefordert, in der Spitze Frankfurt und München mit 13,4 bzw. 13,3 Jahreseinkommen.

Bisher wollten insbesondere in Deutschland viele Vermögende ihr Geld mit Immobilieninvestitionen vor allem vor einem drohenden Preisverfall schützen und finanzierten mit geringen Kreditanteilen. Das ändert sich nun.

Fazit: Ziehen die Zinsen an, droht auf vielen Immobilienmärkten ein Blutbad. Insbesondere, wenn bald zunehmend Immobilien aus Erbfällen auf dem Markt kommen und das Preisniveau drücken. Die Notenbanken müssen das auf ihre Kappe nehmen.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Abfindung bei Personalabbau

Abfindung kommt nicht aufs Langzeitkonto

Ein goldenes Sparschwein. Copyright: Pixabay
Das Finanzgericht (FG) Berlin-Brandenburg hat eine clevere und weitreichende betriebliche Idee vereitelt. Es ging um die Abfindung bei einer Kündigung. Es drohten Einnahmeausfälle für Fiskus und Sozialkassen.
  • Fuchs plus
  • Gericht erweitert Pflichtinformationen

Massenentlassungen: Aus Soll wird Muss

Eine Büroangestellte packt ihre Sachen in eine Kiste. Symbol für Kündigung. Copyright: Pexels
Die Wirksamkeit einer ordentlichen Kündigung kann von der Vollständigkeit der Massenentlassungsanzeige (notwendig bei fünf Entlassungen in einem Monat) gegenüber dem Arbeitsamt abhängen. Ein Urteil des Hessischen Landesarbeitsgerichts (LAG) sorgt jetzt für Irritationen bei dem eingespielten Verfahren.
  • Fuchs plus
  • „Ich habe keine Ahnung und mich hat auch niemand gefragt“

Probleme bei der Umsetzung nachhaltiger Anlagestrategien

Pflanzen formen ein Fragezeichen auf einer einsamen Insel. Copyright: Pixabay
Nachhaltigkeit in der Geldanlage ist ein großer Trend. Viele Anleger wollen auf den Zug aufspringen, stoßen dabei aber auf hohe Hürden. Das sind zum Teil ganz banale Gründe. Vor allem in der Finanzberatung ist noch erheblich Luft nach oben.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Liefer-Krise als Chance

Das Weihnachtsgeschäft retten

Lieferwagen mit einer Lieferung. Copyright: Pexels
Viele Unternehmen haben mit Lieferengpässen zu kämpfen. Das wird auf das Weihnachtsgeschäft ausstrahlen und könnte bei Kunden zu Enttäuschungen führen. Unternehmen haben aber einige Steuerungsmöglichkeiten und können die Liefer-Krise als als Chance nutzen.
  • Fuchs plus
  • Wohnungslärm nachweisen

Lärmprotokoll für Kündigung ausreichend?

Szene auf einer Party. Copyright: Pexels
Egal ob nächtliche Partys, Heimwerkerarbeiten zu früher Stunde oder permanent dröhnende Musik – was dem einen Spaß macht, wird vom anderen schnell als Ruhestörung empfunden. Nur wie soll ein Vermieter die Räumung einer Wohnung begründen, wenn es zu permanenter Lärmbelästigung kommt?
  • Fuchs plus
  • Zwangsurlaub in Russland

Putin schickt Russen in den Urlaub und zur Impfung

Roter Platz in Moskau. Copyright: Pixabay
Die Corona-Lage in Russland verschärft sich wieder – wie saisonal zu erwarten – und Putin greift ein. Der Kreml-Chef ordnet Zwangsurlaub an und versucht, die Russen zur Impfung zu motivieren.
Zum Seitenanfang