Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1102
Japan fährt eine erfolgreiche Corona-Strategie

Omikron kann Yen nichts anhaben

Mehrere Banknoten japanischer Yen. Copyright: Pixabay
Japan setzt bei seiner Omikron-Strategie auf Härte. Der asiatische Inselstaat schließt seine Grenzen - die Zahl der Neuinfektionen ist verschwindend gering. Gleichzeitig erschweren Grenzschließungen den Handel. Welcher Faktor wiegt schwerer für den Yen?

Die aktuellen Corona-Trends treffen Japan wesentlich weniger hart als Europa oder die USA. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Japan momentan bei 0,5 – Zahlen, von denen Europa nur träumen kann.

Zwar wurden nun wieder die Grenzen für Ausländer geschlossen. Da die Einreisebestimmungen aber ohnehin hoch sind, dürfte das nur wenig direkte Auswirkungen haben (siehe dazu auch FB vom 18.11.2021). Auf die noch ausstehenden Nachholeffekte Japans hatten wir Sie in einer vergangenen Ausgabe hingewiesen (vgl. FD 19.11.2021). Perspektivisch verbessern sich damit die Aussichten für den Yen weiter.

Achterbahnfahrt bei Dollar-Yen

Noch besteht aber weiteres Aufwärtspotenzial für USD|JPY. Seit unserer letzten Yen-Besprechung schlugen die Wellen hier hoch. Notierte das Paar USD|JPY am 19.11. noch knapp unter 114, folgte in der Woche darauf der rasante Anstieg bis auf 115,4. Wir hatten Sie an dieser Stelle wiederholt auf diese Aufwärtserwartung hingewiesen.

Mit der Ankündigung der Notenbank Fed, die Anleihekäufe schneller als bisher angekündigt zu drosseln, ist dann die Erwartung der Markteilnehmer eingetroffen. Gewinnmitnahmen stärken seitdem den Yen und haben das in einer Gegenbewegung auf aktuell 112,7 geschickt. Aus charttechnischer Sicht befindet sich hier eine Kursunterstützung. Wir halten weiter an unserem USD|JPY-Long Szenario fest und erachten den jetzigen Rücksetzer daher als gute Nachkaufgelegenheit.

Omikron belastet den Euro

Zum Euro schiebt sich der Yen mittlerweile seit Oktober kontinuierlich nach vorn. Von 133 kletterte EUR|JPY auf mittlerweile 128. Die sich in Europa wieder ausbreitenden Corona-Sorgen sprechen dafür, dass die Euro-Schwäche vorerst noch weiter anhalten dürfte.

Aus charttechnischer Sicht ist das Paar erstmal an einem Widerstand angelangt. Wird diese Hürde allerdings genommen, ist der Weg frei bis unter 126.

Fazit: Der harte Corona-Weg der neuen Regierung Kushida kommt laut Umfragen in Japan gut an. Das strahlt durch bis auf den Yen.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwellenländer-Währungen unter der Lupe

Der faire Wert der Lira

Geldscheine verschiedener Schwellenländer-Währungen. (c) B. Wylezich/Fotolia
What goes up must come down – und umgekehrt. Daher lohnt es sich immer wieder, einen Blick auf über- und unterbewertete Schwellenländer-Währungen zu werfen. Das Institute of International Finance tut dies seit 2018 regelmäßig. Wo ergeben sich daraus Chancen, in welchen Schwellenländern liegen große Risiken?
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Britische Pfund Münzen bilden eine Waage. © Kevin Jarratt / Fotolia
Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Gesundheits-Aktien

Lukrative Aktien im Gesundheitssektor

Medikamente und Geldscheine. © Sven Bähren / Fotolia
Der Gesundheitssektor ist einer der lukrativsten Bereiche, in den Anleger in den kommenden Jahren investieren können. Es gibt viele Chancen bei Biotechnologie-Unternehmen, aber auch bei Medizintechnik-Konzernen, Kliniken, spezialisierten Software-Entwicklern usw. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Kunstmarkt mit neuem Trend

NFT erzielen Rekordpreise

Softwaredaten © Ayush / stock.adobe.com
In der Kunstwelt rücken virtuelle Verbriefungen von Kunst in den Fokus. Non fungibible Token werden immer öfter verkauft und erzielen hohe Preise. VAN HAM ist in Deutschland einer der Vorreiter.
  • Stiftung Money Kids i.G. zur Finanzbildung von Jugendlichen

Unternehmer-Ehepaar sucht kompetenten Finanzpartner für Stiftungsgründung

Kinder und Jugendliche bei der Finanzbildung unterstützen, will die Stiftung «Money Kids»
„Ich bin fast 18 und hab’ keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann ’ne Gedichtanalyse schreiben. In vier Sprachen.“ Dieser Tweet eine 17 Jahre alten Abiturientin sorgte für heftige Diskussionen über die Finanzbildung von Schülern. Ob sie jemals Finanzbildung erfahren haben, verneinen in Deutschland über 50%. Ein Stifterehepaar nimmt sich der Sache an, benötigt dabei aber kompetente Unterstützung. Bei der Auswahl des Partners hilft die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz.
Zum Seitenanfang