Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1554
Chancen im Schatten der Coronakrise

Philippinischer Peso erhält Auftrieb

Chancen im Schatten der Coronakrise auf den Philippinen. Copyright: Pexels
Für die Philippinen zeichnet sich eine doppelte Normalisierung ab. Die Wirtschaft scheint sich aus der Coronakrise zu befreien und die Politik nähert sich wieder dem alten Verbündeten USA an in der Konfrontation mit den Ansprüchen Chinas. Damit zeichnen sich neue Chancen ab, die ähnlich für das gesamte Emerging-Market-Universum erkennbar werden.

Der Philippinische Peso (EUR|PHP: 59,2) bekommt Auftrieb über gleich mehrere Faktoren. Die Wirtschaft der Philippinen erholt sich von der Coronakrise, die im letzten Jahr einen BIP-Rückgang um 9,6% brachte. Für das laufende Jahr rechnet der IWF in seiner neuesten Prognose (Artikel IV-Report) mit 5,4% und im kommenden mit 7,0% Zuwachs. Hintergrund ist eine weitere Lockerung der Kontakt- und Verkehrsbeschränkungen. Sie schafft mehr Spielraum für die Dienstleistungsbranchen auf der Grundlage einer erfolgreichen Impfkampagne.

Zudem unterstützt die Politik die Wirtschaft weiter. Die fiskalischen Maßnahmen umfassen reduzierte Steuerpflichten, zusätzliche Ausgaben für das Gesundheitssystem, die Beschäftigungssicherung in den Unternehmen und zusätzliche Transfers für die privaten Haushalte sowie besonders hart getroffene Sektoren. Allein diese Initiativen ergeben zusammen genommen einen Impuls in der Größenordnung von etwa 5% vom BIP.

Notenbank flankiert

Die expansive Fiskalpolitik wird von der Notenbank BSP flankiert. Diese hat an allen Stellschrauben von niedrigeren Zinsen über ein gesenktes Mindestreserve-Soll bis hin zu einer sehr großzügigen Offenmarktpolitik gedreht, um der Wirtschaft neue Schubkraft zu geben.

Duterte macht seinen Frieden mit den USA

Die wirtschaftliche Normalisierung wird durch eine politische ergänzt. Der sprunghafte Präsident Rodrigo Duterte hat die Aufkündigung des Bündnisses mit den USA „endgültig“ zurückgezogen. Das umstrittene Visiting Forces Agreement (VFA) ist offenbar wieder in vollem Umfang in Kraft. Somit dürften den USA wieder Stützpunkte in ihrer alten Kolonie zur Verfügung stehen. Offenbar sucht Duterte wieder den Schutz und die Unterstützung durch die USA im Konflikt mit China um die Inseln im Südchinesischen Meer.

USA liefern auch über den IWF Impulse

Andere Emerging Markets zeigen vergleichbare Bilder. Denn letztlich spiegelt sich im Fall Philippinen ein allgemeinerer Grundtrend – hier nur besonders scharf akzentuiert: Die Hoffnung auf ein Abebben der Corona-Krise und die aus Sicht der Emerging Markets mit dem Amtsantritt Joe Bidens wieder konstruktiver agierenden USA – namentlich deren Zustimmung zur Erweiterung des IWF-Kreditspielraums um rund 650 Mrd. Dollar –, ergeben zusammen genommen verbesserte Chancen für das gesamte Universum der Emerging Markets und deren Währungen.

Fazit: Aus unserer Sicht besteht eine gute Chance, die aktuelle, für die Emerging Markets insgesamt eher skeptische IWF-Prognose klar zu übertreffen und entsprechende Gewinne einzuheimsen. Wer auf diese Chance wetten will, sollte einen Investmentfonds ins Auge fassen, der sich auf die auf lokale Währungen lautenden Anleihen spezialisiert hat.

Empfehlung: Der MFS Meridian Funds - Emerging Markets Debt Fund (LU1307987641) mit einem Euro-optimierten Portfolio wird bei Morningstar mit fünf Sternen bewertet. Ihm wird zudem ein überdurchschnittlich gutes Management attestiert.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Besser als die Benchmark? Die Quanvest-Auswertung in TOPS 2024

Die Depots im quantitativen Benchmark-Vergleich

Zahlen lügen nicht. Dennoch hängen Ergebnisse immer von den Voraussetzungen ab: Wie gut ist das Datenmaterial, mit dem man rechnen kann, wie weit reichen die rechnerischen Kapazitäten? Mit Quanvest haben wir einen Partner, der tausende Simulationsrechnungen mit zahllosen Variationen und Annahmen durchführen kann. Für die Rückrechnung liegen wiederum klare Daten vor. Hier die Ergebnisse für die Teilnehmer am Beauty Contest.
  • Deutsche Privatbank auf Rang 1 im Markttest TOPS 2024

Weberbank auf Rang 1 im Private-Banking-Markttest TOPS 2024

Die besten Vermögensmanager im deutschsprachigen Raum 2024 stehen fest. © envato elements, Verlag Fuchsbriefe
Insgesamt 9 Anbieter mit sehr guter Gesamtleistung; Digitale Beratungsformen auf dem Vormarsch; Nachhaltigkeit in der Flaute
  • Fuchs plus
  • Die Ausgezeichneten in TOPS 2024

Neunmal Gold und sechsmal Silber

© Kristina Ratobilska / Getty Images / iStock
Wir wollen es nicht gleich eine Zeitenwende nennen. Aber im Private Banking im deutschsprachigen Raum zeichnet sich eine sichtliche Veränderung ab: keine Verschiebung, jedoch eine Angleichung der Kräfteverhältnisse auf Länderebene. Das spricht für gesunden Wettbewerb in einem beinahe identischen europäischen Rechtsrahmen. Und für mehr Auswahl auf Kundenseite.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Dena legt Simulation für regionale Strommärkte vor

Regionale Strommärkte können Strompreise senken

Hochspannungsmast. © Tobias O. / panthermedia.net
Regionale Strommärkte könnten die Stromkosten in den kommenden Jahren stark senken. Bei regionalen Strommärkten werden Erzeuger in der Region mit den Verbrauchern zusammengebracht. Durch eine bessere Investitionssteuerung können solche Märkte für dauerhaft niedrigere Strompreise sorgen.
  • Fuchs plus
  • Hohe Preise für seltene Pflanzen

Rendite mit Bonsai, Orchideen und Co.

Blätter einer Monstera. © HAKINMHAN / Getty Images / iStock
Rendite mit Zimmerpflanzen - das ist zwar ein absolutes Nischenthema, aber ein renditeträchtiges. Durch das gesteigerte Umweltbewusstsein wollen sich immer mehr Menschen mit sattem Grün in ihren eigenen vier Wänden umgeben. Liebhaber, die das nötige Know-how und Geduld mitbringen, können davon profitieren.
  • Fuchs plus
  • Anspruch auf Zeitgutschrift

Arztbesuch während der Arbeitszeit

Symbolbild Arbeitszeit. (c) fotomek/Fotolia
Streitthema Arztbesuch während der Arbeitszeit: Die Zeiten für Arztbesuche können zur Arbeitszeit gehören. Das kann sogar die Wege- und Wartezeit betreffen, so das Urteil des Landesarbeitsgerichtes Hamm.
Zum Seitenanfang