Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1302
Gute Wirtschaftsdaten in Indonesien

Politik belastet die Rupiah

Die indonesische Wirtschaft ist im Aufwind. Dennoch steht die Landeswährung Rupiah unter Druck. Die Ursachen sind nicht hausgemacht.

Die internationale Politik greift der indonesischen Wirtschaft in die Speichen. Nur auf den ersten Blick hat sich kaum etwas verändert für das Land. Das Wachstum wird laufenden Jahr bei etwa 5,5% liegen, das ist leicht über dem Ergebnis für 2017.

Öffentliche Auftraggeber und private Bauherren sorgen für eine rege Bautätigkeit. Die Investitionen der Unternehmen wachsen ebenfalls. So entstehen Zuwächse bei der Beschäftigung und den Löhnen. Das treibt wiederum den privaten Konsum an, der zusätzlich von wachsenden staatlichen Transfers profitiert. Trotzdem ist keine Überhitzung zu erkennen.

Glänzende Wirtschaftsdaten

Der Außenhandel erzielt beachtliche Überschüsse. Die Währungshüter haben die Inflation im Griff. Die Rate lag zuletzt mit 3,4% knapp unter dem Ziel (3,5%) und hat seit mehreren Jahren die Toleranzgrenzen 2,5% bis 4,5% nicht überschritten.

Dennoch ist die Rupiah unter Druck (aktueller Kurs: 13.908). Die Notenbank BI intervenierte mehrfach, wie sich aus der Reservestatistik erkennen lässt. Ursache: Mit den steigenden Renditen für US-Anleihen und den wachsenden geopolitischen Risiken wie dem chinesisch-amerikanischen Konflikt ziehen immer mehr Investoren Mittel aus Asien ab. Besonders stark aus dem bis dato favorisierten Indonesien.

Daher ist neben der Rupiah auch der lokale Rentenmarkt unter Druck geraten. Die Renditen mit 10jähriger Laufzeit zogen um über 200 Basispunkte an. Dahinter steht die Befürchtung, dass die schwache Währung zusammen mit den steigenden Rohstoffpreisen zu einem Inflationsschub führen könnte. Das können die Währungshüter nur über höhere Zinsen auffangen.

Fazit: Indonesien zeigt, dass die Drucksituation für sich genommen bereits zu Verlusten führt, auch wenn kein Konflikt virulent wird.

Empfehlung: Wer glaubt, dass sich die Konflikte schnell beilegen lassen und daher auf eine starke Erholung spekuliert, hat jetzt Kaufchancen; ansonsten raten wir eher zum Ausstieg. Spätestens dann, wenn die Rupie die Marke 14.100 zum Dollar nimmt.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang