Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1098
Das Reich der Mitte kann starke Zahlen vorlegen

Positive Überraschung aus China

Nachdem sich zuletzt eine abkühlende Konjunkturdynamik in China abzeichnete, können die jüngsten Zahlen aus dem Reich der Mitte wieder deutlich mehr überzeugen. Die Entspannung im Handelskonflikt lässt darauf hoffen, dass sich das Wachstum gar noch weiter steigert. Anleger können davon profitieren.

Chinas Wachstumszahlen zum ersten Quartal haben positiv überrascht. Mit 6,4% Zuwachs liegt das Plus in etwa auf dem Niveau des Vorjahresquartals. Der im annualisierten Quartalsvergleich besser erkennbare unterliegende Trend ist mit rund 6% zwar etwas schwächer, aber durchaus beachtlich.

Weitere Daten deuten auf eine erneute Beschleunigung des Wachstums hin. So hat die Wachstumsrate der Hauspreise und der Einzelhandelsumsätze per März zugelegt. Die private Konsumnachfrage zieht also weiter an und liefert Schub. Zudem deutet auch die jüngste Handelsbilanz per März auf einen unverändert starken Export. Der legte in Dollar gerechnet um gut 14% zum Vorjahr zu, auf Yuan-Basis ergibt sich sogar ein Zuwachs um 21%. Allerdings dürften diese Märzzahlen durch den Neujahrseffekt in den Januar/Februar-Daten verzerrt sein. Zumal auch die Anlageinvestitionen (+6,3% nach +6,1%) neuen Schwung zeigen, der sich auch in der Industrieproduktion niederschlägt. Die lag zuletzt mit einem Zuwachs um 8,5% klar über den Erwartungen (Konsens 6%) und dem Vormonat (5,3%). Von dieser Belebung werden neben der Eurozone auch die asiatischen Nachbarn profitieren.

Dennoch bleibt das Problem „Handelskonflikt" bestehen. In dem sind nur Formelkompromisse möglich, da sowohl der chinesische Überschuss als auch das US-Defizit wenig mit den Konditionen des Handels zu tun hat, sondern Ungleichgewichte zwischen finanziellem Sparen (Vermögensnachfrage) und Investieren (reale Anlagemöglichkeiten) anzeigt. Chinas Haushalte sorgen mangels Vertrauen ins staatliche Sozialsystem für Überschüsse und für Kapitalexport (der Überschuss wird in US-Anleihen angelegt). Die USA haben dagegen dauerhaft eine Finanzierungslücke und beanspruchen daher Mittel aus dem Ausland. Dem müssen die Leistungsbilanzsalden entsprechen – was immer auch in irgendwelchen Handelsabkommen geschrieben sein mag.

Fazit: Die hinter der Belebung stehende Lockerung lässt keinen starken Yuan zu. Investitionen in den chinesischen Aufschwung sind aber über Aktien möglich, die vor allem auf den Konsum in der Region setzen. Dabei können diese beiden UBS-Fonds Equity Asian Consumption nützlich sein, sein es mit der etwas riskanteren Dollar-Variante (LU 040 003 088 7) oder im Euro (LU 040 002 995 4).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang