Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2656
Investieren in die Emerging Markets

Profitieren von der G3-Geldpolitik

Der "Sudden stopp" hatte den Währungen der Emerging Markets übel mitgespielt. Jetzt haben sich die Ströme erneut gedreht – zugunsten des Südens. Ursache dürften die neuen QE-Programme sein.

Die Kreditmärkte für die Emerging Markets haben sich erneut gedreht. Per April flossen nach Schätzungen des Institute of International Finance (IIF) per Saldo rund 17,1 Mrd. Dollar an Portfolio-Investitionen in die Emerging Markets. Per März waren noch rund 83,2 Mrd. Dollar abgeflossen.

Dennoch ist das Sicherheitsbedürfnis der Investoren unverkennbar. Sie stellten rund 15,1 Mrd. Dollar über Schuldtitel wie Anleihen zur Verfügung . Über Eigenkapitaltitel flossen hingegen 2 Mrd. Dollar und das (netto betrachtet) in nur ein Land: China. Das Riesenreich verbuchte Zuflüsse an Eigenkapital über rund 8,2 Mrd. Dollar . Dem Rest der Emerging Markets wurden netto rund 6,3 Mrd. Dollar Eigenkapitaltitel abgezogen.

Das meiste Geld fließt nach Asien

Bei der regionalen Verteilung der Mittel steht Asien im Vordergrund. Mit 7,3 Mrd. Dollar zog die Region fast die Hälfte aller Mittel an. Lateinamerika verbucht noch rund 3 Mrd. Dollar an Zuflüssen.

Diese Daten haben wohl in vielen Emerging Markets Erleichterung ausgelöst. Denn mit den verbesserten Finanzierungsbedingungen  wird der „roll-over“ fälliger Währungsschulden bedeutend erleichtert. Die wachsenden Probleme sind nicht zu verkennen. Unter den Mitteilungen des IWF zwischen dem 1. und 5. Mai werden allein elf Anfragen bzw. Zusagen auf kurzfristige Finanzhilfen angezeigt.

Hilfe aus den Industriestaaten

Hinter dieser Entspannung dürfte nicht zuletzt die erneute Lockerung der Geldpolitik aller drei großen Notenbanken (FED, EZB, Bank of Japan) stehen. Vor allem die US-Währungshüter drehen den Hahn ganz weit auf. Die Ankäufen allein im April betragen über 900 Mrd. Dollar. Damit wird das Volumen aller drei vorhergehenden QE-Programme (zwischen 300 Mrd. Dollar um 790 Mrd. Dollar) nochmals klar übertroffen. Es fließt soviel Geld in die Märkte der großen Industriestaaten, dass davon noch einiges in den Emerging Markets platziert wird.

Das dürfte auch die Währungen der solideren Emerging Markets stützen. Gefragt sind eine stabile Leistungsbilanz, ausreichende Währungsreserven und eine stabilitätsorientierte Wirtschaftspolitik. Sie werden damit zu interessanten Alternativen zu „hard currency“.


  

Fazit: Die Emerging Markets werden damit wieder interessanter und können aufgestockt werden. Einer der Favoriten ist aus unserer Sicht Korea, das Dank starker industrieller Basis und gutem Management vergleichsweise gut durch die Krise steuert und beachtliche Potenziale bietet. Sowohl der Kospi als Börsen-Indikator als auch der Won reagieren bereits auf steigendes Investoren-Interesse.

Empfehlung: Aus unserer Sicht interessant für Anleger mit entsprechender Risikoneigung ist die Won-Anleihe KR103501G737 mit Laufzeit bis März 2022 und einer Rendite von knapp einem Prozent.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Verbesserung der ESG-Bilanz wirkt sich positiv aus

Factoring mit Nachhaltigkeits-Bonus

Grüner Sand läuft durch eine Sanduhr. © William_Potter / Getty images / iStock
Das Thema Factoring spielt bei immer mehr Unternehmen eine Rolle. Gerade in unsicheren Zeiten ist es ein guter Schutz gegen Zahlungsausfälle. Auch hier kommt nun das Thema Nachhaltigkeit an. Gut umgesetzt, kann das die Kosten des Verfahrens mildern.
  • Fuchs plus
  • Moskau fragt in Stockholm nach Ermittlungsergebnissen

Schweden schweigt zu Anschlag auf Nord Stream

(c) picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner
Was geschah bei der Sprengung von Nord Stream 2 und wer ist dafür verantwortlich? Diese Frage beschäftigt noch immer viele Menschen und auch den russischen Generalstaatsanwalt. Der hatte jetzt erneut eine Anfrage an die schwedischen Ermittlungsbehörden gestellt. Doch die ignorieren die Anfrage wiederholt. Eine Antwort an Moskau würde Schweden massiv gefährden.
  • Deutschland muss einfacher werden

Wie der Fachkräftemangel zum Segen werden kann

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber
In Deutschland herrscht Personalnot. Zudem ist das Land überreguliert. Beides gehört zusammen. Wir und unsere Politiker werden dazu umdenken müssen. Je rascher desto besser, meint FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. Dann kann aus dem Fluch des Fachkräftemangels ein Segen für das Land werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Windenergie-Aktien

Frischer Wind fürs Aktienportfolio

Mehrere Windräder auf einem Feld. © kamisoka / Getty Images / iStock
Für eine Zukunft, die auf erneuerbaren Energien fußt, führt an Windkraft kein Weg vorbei. Vor allem in Deutschland stagnierte der Ausbau in den vergangenen Jahren aber. Das dürfte sich bald ändern, denn die Regierung hat ein neues Gesetzt zur Förderung der Windkraft beschlossen. Davon können auch Anleger profitieren.
  • Fuchs plus
  • HASPA zeigt im Beauty Contest, wie man mit Bodenständigkeit auch beim Anlagethema Megatrends überzeugt

Die Hamburger Sparkasse unterhält durch viel persönlichen Einsatz

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Bei der Hamburger Sparkasse bekennt man Farbe. Dieser erste Eindruck drängt sich zumindest angesichts des knallroten (und Corporate-Colour gerechten) Hintergrunds auf, vor dem die Sparkassen Berater präsentieren. Und – so viel sei schon einmal verraten – keineswegs blass ist auch der darauffolgende Vortrag der Relationshipmanagerin.
  • Fuchs plus
  • EZB kapituliert vor Inflation

Unternehmen sollten Zwischentief bei den Zinsen nutzen

© RK MEDIA / stock.adobe.com
Am Donnerstag wird die EZB die Zinsen weiter anheben. Die Hoffnungen, das Zinshoch bald erreicht zu haben, sind aber auf Sand gebaut. Selbst wenn die EZB ihr Zinstempo drosselt, müssen sich Unternehmen auf steigende Finanzierungskonditionen einrichten.
Zum Seitenanfang