Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2382
Investieren in die Emerging Markets

Profitieren von der G3-Geldpolitik

Der "Sudden stopp" hatte den Währungen der Emerging Markets übel mitgespielt. Jetzt haben sich die Ströme erneut gedreht – zugunsten des Südens. Ursache dürften die neuen QE-Programme sein.

Die Kreditmärkte für die Emerging Markets haben sich erneut gedreht. Per April flossen nach Schätzungen des Institute of International Finance (IIF) per Saldo rund 17,1 Mrd. Dollar an Portfolio-Investitionen in die Emerging Markets. Per März waren noch rund 83,2 Mrd. Dollar abgeflossen.

Dennoch ist das Sicherheitsbedürfnis der Investoren unverkennbar. Sie stellten rund 15,1 Mrd. Dollar über Schuldtitel wie Anleihen zur Verfügung . Über Eigenkapitaltitel flossen hingegen 2 Mrd. Dollar und das (netto betrachtet) in nur ein Land: China. Das Riesenreich verbuchte Zuflüsse an Eigenkapital über rund 8,2 Mrd. Dollar . Dem Rest der Emerging Markets wurden netto rund 6,3 Mrd. Dollar Eigenkapitaltitel abgezogen.

Das meiste Geld fließt nach Asien

Bei der regionalen Verteilung der Mittel steht Asien im Vordergrund. Mit 7,3 Mrd. Dollar zog die Region fast die Hälfte aller Mittel an. Lateinamerika verbucht noch rund 3 Mrd. Dollar an Zuflüssen.

Diese Daten haben wohl in vielen Emerging Markets Erleichterung ausgelöst. Denn mit den verbesserten Finanzierungsbedingungen  wird der „roll-over“ fälliger Währungsschulden bedeutend erleichtert. Die wachsenden Probleme sind nicht zu verkennen. Unter den Mitteilungen des IWF zwischen dem 1. und 5. Mai werden allein elf Anfragen bzw. Zusagen auf kurzfristige Finanzhilfen angezeigt.

Hilfe aus den Industriestaaten

Hinter dieser Entspannung dürfte nicht zuletzt die erneute Lockerung der Geldpolitik aller drei großen Notenbanken (FED, EZB, Bank of Japan) stehen. Vor allem die US-Währungshüter drehen den Hahn ganz weit auf. Die Ankäufen allein im April betragen über 900 Mrd. Dollar. Damit wird das Volumen aller drei vorhergehenden QE-Programme (zwischen 300 Mrd. Dollar um 790 Mrd. Dollar) nochmals klar übertroffen. Es fließt soviel Geld in die Märkte der großen Industriestaaten, dass davon noch einiges in den Emerging Markets platziert wird.

Das dürfte auch die Währungen der solideren Emerging Markets stützen. Gefragt sind eine stabile Leistungsbilanz, ausreichende Währungsreserven und eine stabilitätsorientierte Wirtschaftspolitik. Sie werden damit zu interessanten Alternativen zu „hard currency“.


  

Fazit: Die Emerging Markets werden damit wieder interessanter und können aufgestockt werden. Einer der Favoriten ist aus unserer Sicht Korea, das Dank starker industrieller Basis und gutem Management vergleichsweise gut durch die Krise steuert und beachtliche Potenziale bietet. Sowohl der Kospi als Börsen-Indikator als auch der Won reagieren bereits auf steigendes Investoren-Interesse.

Empfehlung: Aus unserer Sicht interessant für Anleger mit entsprechender Risikoneigung ist die Won-Anleihe KR103501G737 mit Laufzeit bis März 2022 und einer Rendite von knapp einem Prozent.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
  • Fuchs plus
  • Partnerschaft mit Bosch bestätigt

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um

Nikola Motors setzt Geschäftsplan sukzessive um. Copyright: Nikola Motors
Bei Nikola Motors wird es gerade etwas ruhiger - und das ist gut so. Denn für das Unternehmen geht es darum, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren - und sich weniger mit dubiosen Vorwürfen von Short-Sellern zu beschäftigen. Und während es gute Meldungen zum Geschäftsverlauf gibt, erhöhen die "Shorties" ihre Positionen.
  • Fuchs plus
  • Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN)

Eine bloße Forderung muss kein Nachteil sein

Bitcoins in der Exchange Traded Note (ETN). Copyright: Pexels
Bitcoin gibt es nicht nur pur, sondern auch im Mantel. Der Mantel, das kann ein ETF sein oder eine ETN. Was ist aus Anlegersicht zu bevorzugen?
Zum Seitenanfang