Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1617
Die Meinung der Anderen im Dezember 2018

Prognostiker wurden von US-Zinspolitik auf dem falschen Fuß erwischt

Die Zukunfts-Tableaus der Banken Anfang Dezember 2018 gehen noch von vier bis fünf Zinsschritten der US-Notenbank Fed bis Ende 2019 aus. Die Rede von Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch ist noch nicht eingepreist.

Die meisten Prognostiker wurden auf dem falschen Fuß erwischt. Die aktuelle Rede von Fed-Chef Jerome Powell steckt in den hier abgebildeten Zins- und Devisenausblicken nicht drin. Sie wird erst zum Jahresende die Prognosen möglicherweise stärker beeinflussen. Dann wird sich das Meinungsbild sicher gefestigt haben.

Die Deutsche Bank hat sich auf Sicht eines halben Jahres auf einen stärkeren Dollar festgelegt. Sie hob auch ihre Prognose für die 10-Jährigen US-Zinsen in 12 Monaten auf 3,75% an. Dennoch sieht sie EUR|USD Ende 2019 bei 1,25.

Berenberg sieht den Euro unterbewertet

Für die Privatbank Berenberg hat sich ihre Einschätzung aus dem Vormonat verfestigt. Aufgrund der zahlreichen Risiken dauere die Konjunkturdelle etwas länger an. Folglich werde auch die Euro-Erholung noch etwas auf sich warten lassen wird. „Wir bleiben aber dabei, dass der Eurokurs auf dem aktuellen Niveau unterbewertet ist", heißt es im Statement für FUCHS-Devisen.

Die LBBW empfand die US-Fed „in ihren Statements der letzten Wochen teilweise etwas »hawkisher«". Man rechnete – wie die allermeisten Marktteilnehmer – also mit einer kontinuierlichen Straffung der Zinszügel. Folglich sieht die LBBW vor allem die US-Zinsen am langen und vor allem am kurzen Ende stärker ansteigen als Berenberg. Entsprechend erwartet sie den Dollar zum Euro ebenfalls stärker bei 1,14 auf 3 Monate und bei 1,16 auf 12 Monate. Für den Euroraum rechnet sie mit einer Wachstumsverlangsamung.

Auch die Schweizer Bank Vontobel sah zuletzt noch die höchste Wahrscheinlichkeit (60%) für einen 10-Jahreszins im US-Dollar von 3,25% in 2019. (Vontobel ist im Tableau unten nicht aufgeführt.) Mit 15% Wahrscheinlichkeit taxt sie auf 3,75%. Und zu 25% tippt sie auf 2,50%. Vontobel sieht den Dollar kurzfristig als guten Schutz (Hedge) gegen Handelsrisiken, auf längere Sicht aber wieder einen stärkeren Euro – sofern sich die Konjunktur der Eurozone erholt und das italienische Risiko nicht ausweitet.

fd181130_2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank

Deutsche Bank

Goldman Sachs

LBBW

UBS

aktuell

alt

aktuell*

alt

aktuell**

alt

aktuell*

alt

aktuell

alt

aktuell*

alt

* wird von der Bank erst in den nächsten Tagen aktualisiert; per Juni und Dezember 2019

Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,16

1,16

1,16

1,16

1,13

1,17

1,20

1,20

1,14

1,14

1,20

1,20

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

-

-

-

-

-0,30

-0,30

-

-

10 J Anleihen

0,60

0,60

0,60

0,60

0,70

0,60

0,90

0,90

0,60

0,60

-

-

USD

JPY

115

114

108

108

112

105

110

110

116

116

114

114

3 Monatszins

2,3

2,30

2,75

2,75

-

-

-

-

2,95

2,70

-

-

10 J Anleihen

3,10

3,10

2,75

2,75

3,25

3,25

3,10

3,10

3,20

3,00

-

-

JPY

EUR

133

132

125

125

126,56

122,85

132

132

132

132

137,8

137,8

3 Monatszins

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

-

-

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,20

0,20

-

-

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,20

1,20

1,23

1,23

1,25

1,25

1,30

1,30

1,16

1,16

1,30*

1,30*

3 Monatszins

0,0

0,0

-0,25

-0,25

-

-

-

-

-0,20

-0,20

-

-

10 J Anleihen

1,10

1,10

0,90

0,90

0,91

1,05

1,20

1,20

0,95

1,10

-

-

USD

JPY

117

117

99

99

103

99

115

115

119

119

111*

111*

3 Monatszins

2,9

2,9

3,55

3,55

-

-

-

-

3,40

3,40

-

-

10 J Anleihen

3,30

3,30

3,45

3,45

3,75

3,60

3,40

3,40

3,50

3,40

-

-

JPY

EUR

141

141

122

122

128,75

123,75

149,5

149,5

138

138

144,3*

144,3*

3 Monatszins

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

-

-

0,00

0,00

-

-

10 J Anleihen

0,25

0,25

0,15

0,15

-

-

0,20

0,20

0,10

0,10

-

-

Fazit: In den Prognosen steckt noch die „alte Zinspolitik" der Fed. In einem Monat sind deutlichere Revisionen wahrscheinlich.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang