Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
941
Der japanische Yen hat keinen klaren Kurs

Richtungsentscheidungen

Der japanische Yen hat keinen klaren Kurs. Copyright: Pexels
Ungewöhnlich volatil ging es im Wochenverlauf beim Japanischen Yen zu. Noch hat er seine Richtung nicht gefunden. Aber es mehren sich die Anzeichen, in welche Richtung es mittelfristig gehen könnte.

In Japan mehren sich die Hoffnungszeichen auf ein Pandemie-Ende. Die 7-Tage-Inzidenz ist zuletzt auf 8 gefallen. 19,6% der Japaner haben eine Erstimpfung erhalten. Die BoJ hofft nun auf Aufholpotenziale analog denen in den USA und Europa. Sie schätzt, dass die Bevölkerung seit Pandemie-Beginn 50 Billionen Yen (450 Mrd. USD) angespart hat. Wir sind skeptisch, ob sich der Konsum in Nippon ähnlich dynamisch entwickeln wird (siehe FD vom 10.06.2021). Selbst die BoJ gab bereits zu, dass die Inflation weit über 2023 nicht über 2% steigen würde. Dennoch: Vorerst steht für Japan ein moderates Erholungsszenario an.

Dollar zum Yen an hartnäckiger Wegmarke

Das Währungspaar USD|JPY stößt an einen schwergewichtigen Kursdeckel. Bei 110,8 drehte das Paar in den vergangenen Jahren regelmäßig ab. Seit 2016 wurde das Niveau nur selten dauerhaft überschritten. Zuletzt war das von Juni bis Dezember 2018 der Fall. Kurzfristig stieg der Kurs des Währungspaares am Mittwoch und Donnerstag auf über 111,8, korrigierte dann aber zügig.

Fundamental sprechen einige Gründe für einen weiteren Anstieg des Paares. Dazu zählen unter anderem die auseinanderdriftende Inflation der beiden Volkswirtschaften, das unterschiedliche Wirtschaftswachstum und der Zinsvorsprung des US-Dollars. Vor einem weiteren Einstieg raten wir jedoch die Richtungsentscheidung des Marktes abzuwarten. Sollten die Kurse wieder gen Süden drehen, sind weitere Impulsgeber, die das Paar wieder nach oben treiben, vorerst nicht ersichtlich.

Übertriebener Absturz

Das Paar EUR|JPY wurde letzte Woche tatsächlich noch bis 130 durchgereicht. Es hat sich nach diesem übertriebenen Absturz aber bei 132,3 stabilisiert. Nach der ungewöhnlich hohen Volatilität sucht auch das Paar seinen Weg. Wer nicht per Stop-Loss im Wochenverlauf ausgestiegen ist, sichert weiter eng ab und bleibt investiert. Von Neukäufen raten wir vorerst ab.

Fazit: Der japanische Yen ist derzeit auf der Richtungssuche.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kernenergie

Kleinkraftwerksverbund GB-USA-F

Gelb-schwarzes Zeichen für Radioaktivität. Copyright: Pixabay
Briten, Amerikaner und Franzosen haben sich zur Gründung einer Gesellschaft zum Bau von nuklearen Kleinkraftwerken für die Stromgewinnung zusammengefunden. Das neue Unternehmen heißt Rolls-Royce Small Modular Reactor.
  • Fuchs plus
  • Taper Tantrum 2.0 berührt Schwellenländer nur auf Umwegen

Das Geld bleibt im Land

Moped-Fahrer in Indien. Copyright: Pixabay
Die Finanzmärkte haben diesmal keinen Wutanfall bekommen, als die US-Notenbank Fed ankündigte, die Märkte an eine etwas kürzere Leine zu nehmen. Das ist gut für die Schwellenländer. Auf Umwegen holt sie die US-Notenbankpolitik dann aber doch ein.
  • Fuchs plus
  • TOPS 2022: Brandschutzmauer fürs Vermögen

Globalance Bank setzt nachhaltig auf Gold

Hand hält eine grüne Erde. Symbolbild Nachhaltigkeit. Copyright: Pixabay
Die Globalance Bank ist auf das Engste mit dem Thema „Nachhaltigkeit“ liiert. Verkörpert wird dieses durch ihren CEO Reto Ringger, der vor zehn Jahren die Schweizer Bank gegründet hat. Globalance greift im Unterschied zu vielen Banken auf einen eigenen Nachhaltigkeitsfilter – der sog. Footprint-Methodik – zurück. Doch das erneut sehr gute Abschneiden in diesem Jahr zeigt, dass die junge Bank ihren Kunden nicht nur „Nachhaltigkeit“ zu bieten hat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Preisrally kommt an Hürde

Weizen-Investoren mit reicher Ernte

Verschiedene Sorten Gebäck, Brot, Croissant, Kuchen. Copyright: Pexels
Darauf einen Korn … Der Grundstoff für viele Nahrungsmittel – Weizen – wird immer teurer. Selbst bei hohen Preisen zieht die Nachfrage an. Doch jetzt übernimmt die Charttechnik das Ruder …
  • Fuchs plus
  • Die neue Virus-Mutation drückt die Kurse

Hoffnungsdämpfer aus Südafrika

Corona-Virus. Copyright: Pixabay
Erst war die wilde Virus-Variante von Corona unterwegs, dann kam Delta, jetzt ist B.1.1.529 im Anmarsch. Wir werden uns an immer neue Virusmutationen gewöhnen müssen. Die Märkte werden die Regionen mit den besten Strategien im Umgang damit auf Dauer goutieren.
  • Fuchs plus
  • Währungsgeschehen im Angesicht der Virus-Mutante

Druck auf die Rohstoffwährungen

Symbole verschiedener Währungen. Copyright: Pixabay
Kommt etwas unerwartet daher, ziehen sich die Märkte aus den Risiken zurück und suchen die sicheren Häfen auf. Das zeichnet sich gerade wieder im Angesicht der neuen Virus-Mutante ab und schlägt sich in den Wechselkursen deutlich nieder.
Zum Seitenanfang