Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2174
Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.

Bei der Euro-Dollar-Perspektive rückt das Feld der Prognostiker – zumindest auf Sicht von 3 Monaten – enger zusammen. Die Vorhersagen liegen jetzt nur noch 4 Eurocent auseinander. Im Vormonat waren es noch 8. HSBC und Pictet Wealth Management sehen EUR|USD jetzt noch bei 1,08 per Ende August. Die Commerzbank hat bereits mehr Eurostärke eingepreist und sieht diesen dann bei 1,12 zum Dollar.

Auch beim 3-Monatszins im Dollar hat sich die Prognosespanne erkennbar verringert. Zuletzt taxte Berenberg den 3-Monatszins auf Quartalssicht noch auf 0,10. In diesem Monat sehen ihn die Volkswirte der Hamburger Bank bei 0,30. Am anderen Ende der Skala hat die Commerzbank die Prognose von 0,85 auf 0,75 zurückgenommen.

Wiederaufbaupaket noch nicht eingepreist

Auf 12 Monate hat sich dagegen fast nichts getan in den Prognosetableaus. Die Anpassungen sind marginal und haben keine generelle Neubewertung der Lage als Basis. Allerdings fehlt bei allen die Berücksichtigung des gerade geschnürten „Wiederaufbaupakets“ der EU, das den Euro über Nacht kräftig angeschoben hat.

Berenberg erwartete gegenüber FUCHS-DEVISEN bereits, dass „die Diskussionen um den „Wiederaufbaufonds“ den Euro-Wechselkurs bewegen könnten. Eine Einigung auf ein Konstrukt, das dem Vorschlag von Deutschland und Frankreich nahe kommt, würde dem Euro Rückenwind geben – zumindest auf kurze Sicht, heißt es aus dem Hause. Auch Pictet Wealth Management sieht den Wiederaufbaufonds als „Stützfaktor für die Einheitswährung“. Denn er besänftige die Sorgen der Märkte über die Schuldentragfähigkeit einiger vom Coronavirus hart getroffener EU-Länder, selbst wenn er am Ende „etwas verwässert“ werden sollte.

Brexit ohne Abkommen würde Euro wieder schwächen

Andererseits gibt die Schweizer Bank zu bedenken, dass die Märkte wohl erneut das Risiko eines Brexit ohne Abkommen (diesmal zum Jahresende) einpreisen müssten. Das könnte den Euro belasten. Auch zum Yen gibt es eine klare Meinung: Er sei nach wie vor attraktiv weil „erheblich unterbewertet“. Aber: „Falls sich unser Szenario einer langsamen weltweiten Konjunkturerholung bewahrheitet, dürfte der Einsatz des Yen als Finanzierungswährung zurückgehen.“

Die Commerzbank verweist darauf, dass der Dollar selbst durch die „Whatever-it-takes“-Politik der Fed geschwächt werde. Die Fed hat Käufe von US-Staatsanleihen und hypothekengedeckten Anleihe in jeder nötigen Höhe angekündigt.

Staatszins statt Marktzins

Die kanadische CIBC ebenso wie das Wealth Management der Citibank Hongkong erwarten hingegen, dass der Greenback im Laufe dieses Jahres langsam wieder an Kraft gewinnt.

Da die Konjunkturdaten der großen Wirtschaftsmächte überall katastrophal sind, spielen diese für die Wechselkursprognosen derzeit keine vorrangige Rolle. Auch das Risiko, dass sich die Bundesbank aus dem EZB-Anleihenkaufprogramm zurückziehen muss, ist für die Prognosen vordergründig unerheblich und wird nur „im Hinterkopf“ mitgeführt. Die Spreizung der Swap-Sätze geht durch die massiven Interventionen der Notenbanken jedenfalls weiter zurück. In den längeren Laufzeiten würden die institutionellen Investoren durch die Notenbanken zunehmend verdrängt, vermerkt die Commerzbank. Dadurch wird der langfristige Zins immer mehr zu einem „Staatszins“ (statt Marktzins).

  

Fazit: Wir erwarten aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen beim Euro im Laufe des Monats deutlichere Anpassungen in den Prognosetabellen zugunsten der Gemeinschaftswährung.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
  • Fuchs plus
  • Chesapeake Energy meldet Konkurs an

Shale-Pionier in der Insolvenz

Die ersten Großpleiten sind da. Copyright: Pixabay
Der Chesapeake-Konzern, der die USA über die Shale-Technik zum größten Ölförderer der Welt gemacht hat, ist endgültig pleite. Aus und vorbei ist es damit aber noch keineswegs mit Chesapeake Energy. Und auch andere Großpleiten rücken in den Fokus.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Den Grundsteuermessbetrag sofort kontrollieren!

Der festgesetzte Grundsteuermessbetrag bindet nach dem Übergang des Eigentums an einer Immobilie auch den Rechtsnachfolger. Das kann teure Folgen haben. Deshalb ist Eile bei der Kontrolle geboten.
  • Fuchs plus
  • Unruhe auf den Währungsmärkten möglich

Finanzplatz Hongkong geopfert

Das von Peking durchgepaukte neue Sicherheitsgesetz verschafft den Behörden völlig beliebigen Zugriff auf Personen und Unternehmen. Dabei machen sich die Chinesen üble US-Praktiken zu nutze. Der bewusste Bruch des Hongkong-Abkommens mit den Briten ist eine gezielte Machtdemonstration.
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
Zum Seitenanfang