Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1576
Optimistische EBRD mit rosigem Konjunkturausblick

Russlands Rubel schwimmt auf hohem Ölpreis

Geldscheine Russischer Rubel. Copyright: Pixabay
Die EBRD hat in ihrem aktuellen Ausblick die Prognose für Russland deutlich heraufgesetzt. Hintergrund sind die hohen Rohstoffpreise sowie die Annahme eines günstigen Verlaufs der Corona-Pandemie. Letzteres hat sich aber wohl schon erledigt. Stattdessen scheint die Inflation aus dem Ruder zu laufen.

Russlands wirtschaftlicher Ausblick färbt sich rosiger ein – und damit jener für den Rubel (EUR|RUB 82,9). Die Europäische Wiederaufbaubank EBRD (European Bank for Reconstruction and Development) hat in ihrem Herbstausblick die Schätzung des russischen BIP-Wachstums für das laufende Jahr auf 4,3% (zuvor 3,3%) sowie 3,0 % für das kommende Jahr heraufgesetzt. „Vorausgesetzt, es kommt nicht zu einer signifikanten Abweichung vom Erholungspfad nach der Pandemie.“ 

Szenario auf Sand gebaut?

Angesichts des Anstiegs von Infektionen und Todesfällen im Zuge der neuen Corona-Welle steht diese Voraussetzung zumindest infrage. Die Zahl der Todesfälle lag per September um 45% über dem Vergleichsmonat 2019. Dieser September war der siebte Monat seit Beginn der Pandemie mit mehr als 200.000 Toten; ein Niveau, das in den vergangenen 12 Jahren kein einziges Mal erreicht wurde.

Nur ein Drittel der Russen ist nach offiziellen Angaben der Regierung vollständig geimpft. Obwohl die Impfstoffe seit Anfang des Jahres weitgehend kostenlos zur Verfügung stehen. Unabhängigen Umfragen zufolge beabsichtigt etwa die Hälfte der Bevölkerung, sich nicht impfen zu lassen. Angesichts der geringen Nutzung verlieren Zweifel an der Qualität der russischen Impfstoffe an Bedeutung. Der gerade erst verordnete Corona-Urlaub zeigt die weitere Richtung an.

Erholung im ersten Halbjahr dürfte sich kaum fortsetzen

Immerhin hatte sich die russische Wirtschaft im Frühjahr erholt. Im zweiten Quartal 2021 erreichte sie wieder das Niveau von vor der Pandemie. Der günstige Trend der Energierohstoffe samt dem höheren OPEC+ - Ölförderquoten sowie der private Konsum waren dafür maßgeblich. Zum privaten Konsum dürften nicht zuletzt die vor den DUMA-Wahlen im September verteilten Wahlgeschenke an Familien, Kinder, Rentner und das Militär beigetragen haben.

Die Währungshüter laufen der Inflation hinterher

Der von den Geschenken ausgelöste Nachfrage-Impuls hat allerdings der Inflation noch zusätzlichen Schub gegeben. Die wird momentan auch durch eher bedenkliche Mittel wie Preisobergrenzen für Lebensmittel oder Ausfuhrbeschränkungen und -zölle eingedämmt.

Vor allem aber hat die Notenbank CBR eine Straffung eingeleitet. Diese dürfte ihren Hochpunkt bei den Zinsen wohl noch vor sich haben – angesichts der per Oktober auf 8,1% gestiegenen Inflationsrate (Ziel: 4%), die zudem durch die administrativen Preisbremsen nach unten verzerrt ist. Die Notenbank hinkt diesem Trend mit ihrem gerade erst auf 7,5% angehobenen Leitzins (key rate) hinterher. Es werden weitere Zinsschritte folgen.

Fazit: Für den Rubel sehen wir daher kurzfristig durchaus Chancen aufgrund der Preise für Öl und Gas sowie auf weitere Zinsanhebungen sodass eine Parität zum Euro unter 80 Rubel wahrscheinlich ist. Aber jenseits eines Horizonts von drei Monaten erwarten wir ganz überwiegend Belastungsfaktoren durch die problematischen Entwicklungen in der Realwirtschaft.

Empfehlung: Die russischen Banken bieten für Rubel-Termineinlagen der laufenden CBR-Statistik zufolge derzeit um 6,5% Zinsen; das halten wir für ein interessantes Angebot.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
  • Im Fokus: Pipeline-Infrastruktur

Profiteure des Pipelinebaus

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Pipelines stehen mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit: Sie transportieren das so essenziell wichtige Erdgas und perspektivisch auch Wasserstoff. Pipelines sind daher eine zentral notwendige Infrastruktur, die uns noch über Jahre begleiten wird. FUCHS-Kapital schaut daher in dieser Woche auf Aktien, die vom Ausbau der Pipeline-Infrastruktur profitieren.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, M.M. Warburg & CO KGaA

Warburg unverbindlich auch bei Megatrends

Wie schlägt sich M.M. Warburg im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Warburg gilt als die größte inhabergeführte Privatbank Deutschlands. 1798 wurde sie in Hamburg von den Brüdern Warburg gegründet. Auch heute gehören mehr als 80 Prozent der Gesellschafteranteile den Familien von Max M. Warburg Jr. und Christian Olearius. Beide haben kürzlich die Degussa Bank verkauft. Sie müssen erhebliche Rückzahlungen aus dem Cum-Ex-Skandal leisten. Hoffentlich wirken sich die Turbulenzen nicht auf die Beratungsqualität aus…
Zum Seitenanfang