Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1111
Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.

Die von der russischen Notenbank CBR jüngst publizierten Daten zur Zusammensetzung der Währungsreserven (per Stichtag 20. Juni) brachten eine Überraschung. Der Dollar rangiert in dem umgerechnet insgesamt etwa 560 Mrd. Dollar schweren Bestand mit 22,3% (etwa 125 Mrd Dollar) nur noch auf dem dritten Rang. Davor rangieren der Euro im Wert von umgerechnet 166 Mrd. Dollar (29,6%) und das Gold mit einem Wert von 128 Mrd. Dollar (22,8%). Hinzu kommen noch kleinere Bestände an chinesischen Yuan (12,1%), Pfund Sterling (5,9%) und weiteren Währungen.

Politische Motive hinter dem Dollar-Verkauf

Die russische Notenbank CBR hatte auf politischen Druck begonnen, Dollarbestände anzustoßen. Stattdessen kaufte sie vor allem Gold. Allerdings wurden diese Käufe Anfang letzten Jahres herunter gefahren. Der weitere Anstieg ist der Corona-Krise geschuldet. Sie trieb den Goldpreis zulasten des Dollar hoch.

Die CBR geht mit diesem hohen Goldanteil in ihren Reserven ein gewisses Risiko ein. Das musste schon die EZB im Gefolge der Subprime-Krise feststellen, die zunächst die US-Banken unter Druck brachte. Daher schmolz das Angebot an Dollar-Krediten im Interbankenmarkt zusammen.

Machtlose Notenbank

Dies traf auf einen Zusammenbruch des Welthandels. Das führte dazu, dass die europäischen Exporteure wesentlich geringere Exporteinnahmen (zumeist eben Dollar) hatten, als durch Terminverkäufe abgesichert worden war. Ein Großteil der Terminverkäufe musste also am Spotmarkt eingedeckt werden. Das bescherte den Banken schmerzhafte Verluste und dem Euro einen Kurssturz.

Die EZB konnte zunächst nicht eingreifen. Denn auch auch sie konnte trotz großer Goldbestände kaum Dollar beschaffen. Das gelang erst, nach dem sie ein Swap-Abkommen mit der US-Notenbanbk Fed abgeschlossen hatte.

Russland ist verwundbar

In einer echten Krise nützt Gold wenig. Es kommt eher auf die Verfügbarkeit von Liquidität in fremder Währung an. Und das könnte durchaus auch auf die CBR zurückschlagen. Angesichts der wachsenden Probleme, Spannungen und Wirtschaftskrisen an der Peripherie Russlands von Belarus bis Tadschikistan.

Russland ist aber aufgrund der hohen Währungsschulden der großen, staatlich kontrollierten Öl- und Gasunternehmen durch Dollar-Probleme besonders verletzlich. Diese haben schon jetzt zu beachtlichen Buchverlusten bei Lukoil oder Gazprom geführt. 

Fazit: Solange „business as usual“ gilt, beeinflusst dieses Risiko den Rubel-Kurs (EUR|RUB 89,1) nicht. Sobald aber Probleme aufkommen, wirkt diese Konstellation wie ein Brandbeschleuniger: Aus einem Kursrutsch entsteht dann schnell eine ausgewachsende Krise.

Empfehlung: Wir raten zur Vorsicht gegenüber Rubel-Positionen.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Keine Drohung mit unzulässiger Kündigung

Nicht jeder Aufhebungsvertrag hat Bestand

Nicht selten endet die Beschäftigung mit einem Aufhebungsvertrag. Die Initiative dafür geht dabei oft vom Arbeitgeber aus. Er hat ein Interesse, die Arbeitsbeziehung zu beenden. Zu 'robust' darf er dabei allerdings nicht vorgehen.
  • Fuchs plus
  • Regierung Modi hält an ihrem Reformkurs fest

Starke Stütze für die Rupie

Die Reformen von Narendra Modi zeigen Wirkung. Copyright: Pexels
Die Regierung Modi hält an der Liberalisierung der Agrarmärkte auch gegen den Protest der Bauern fest. Sie setzt dabei auch auf den Erfolg der expansiven Finanzpolitik. Die dürfte neuen Schwung für die Wirtschaft und die Rupie bringen.
  • Im Fokus: Insider-Geschäfte

Aktien, die die Vorstände kaufen

Im Fokus: Insider-Trades. Copyright: Pixabay
Anleger können sich gut an den Käufen und Verkäufen von Firmeninsidern orientieren. Die kennen "ihre" Firmen gut und positionieren sich bei Käufen oft strategisch. Wer solche Käufe und Verkäufe kennt und nachvollzieht, hat bei Investments oft ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: JP Morgan Pacific Equity Fund

Chancen der Highflyer in Asien nutzen

Die Beimischung asiatischer Aktien in ein Portfolio wird strategisch immer wichtiger. Viele asiatische Märkte sind aber nicht leicht investierbar. Zudem fehlt Anlegern oft das Wissen über einzelne Firmen. Ein spezialisierter Fonds, der die Region gut kennt und dort aktiv Chancen sucht und findet, ist darum ein gutes Anlagevehikel.
  • Non Profit im Plus: Zu steigenden Zinsen passende Finanztitel kaufen

Investments in Banken, Regionen und Rating-Kletterern

Wenn die Zinsen der 10-jährigen Bundesanleihen dieses Jahr die -0.3% (minus-null-komma-drei) überschreiten wird ein wichtiges Chart-technisches Signal, ein Abwärtstrend seit 2018 gebrochen. Zahn Basispunkte höher, bei -0.2% wartet dann die letzte Barriere vor der Null. Allerdings hat der Aktienmarkt den Stresstest durch den Anstieg der USD 10 Year Treasury Rates am Dienstag überstanden.
  • Fuchs plus
  • Industriemetall im Aufwind

Zinn wird immer knapper und teurer

Die Coronavirus-Pandemie hat weite Teile der Bürobelegschaften ins Home Office getrieben. Das hat den Absatz einschlägiger Elektronikgeräte stark belebt. Deren Produktion aber erfordert Zinn. Und dies wird immer knapper und teurer.
Zum Seitenanfang