Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
980
Der Euro hat gerade Schwung

Sanfte Zinsdrift

Der Euro nimmt einen neuen Anlauf nach oben. Zugleich beobachten wir eine sanfte Zinsdrift in der Eurozone. Daraus ergeben sich auch Anlagechancen.

Der Euro unternimmt einen neuen Anlauf in Richtung 1,20. Diese Hürde dürfte aber weiterhin nicht so leicht zu knacken sein. Die Notenbanken dies- und jenseits des Atlantiks laufen im Gleichschritt an der Nullzinslinie entlang. Und auf der Rendite-Seite bekommt der Euro aktuell sogar etwas Gegenwind. Während die Zinsen und Renditen in der Eurozone weiter leicht sinken, steigen die Renditen in den USA leicht an. Deutsche 10-Jährige notieren derzeit bei -0,56%. In den USA gibt es immerhin 0,85% Zinsen für denselben Zeitraum.

Zinsdrift

Innerhalb des Euroraumes beobachten wir weiterhin ein leichtes Auseinanderdriften der Renditen. Die deutschen Renditen sinken. Sie sind bis in den Bereich der 30-jährigen Papiere (akt. -0,14%) klar negativ. Aufgrund des europäischen Corona-Pakets kaum weniger riskant, aber deutlich höher rentierlich, sind Papiere aus Italien oder Griechenland.

Für italienische Schuldtitel mit 10 Jahren Laufzeit gibt es immerhin 0,80%. Die Griechen liefern bei gleicher Laufzeit ebenfalls 0,92%. Zur Diversifikation sind solche Anleihen allemal geeignet. Sie liefern dann auf der Zinsseite immerhin einen kleinen positiven Ertrag.

Den Blick nach Norden richten

Wer ein Stück aus dem Euro heraus diversifizieren will, sollte sich Papiere unseres nördlichen Nachbarn Norwegen ansehen. Dort gibt es für eine fünfjährige Laufzeit immerhin schon 0,36% und 10-jährige Papiere rentieren mit stattlichen 0,75% – ausgeschüttet natürlich in der vergleichsweise starken Krone.

 

Fazit: Es ist unwahrscheinlich, dass der Euro gegenüber dem Dollar einen Durchmarsch nach oben macht. Daher ist auf der Wechselkursseite kurzfristig nicht viel zu erwarten. Innerhalb des Euro-Raumes lohnt ein Blick gen Süden, außerhalb des Währungsgebietes nach Norden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Grüne Webhosts für die nachhaltige Unternehmenstransformation

Server mit Ökostrom

Rechenzentrum haben einen hohen Stromverbrauch und darüber auch hohe CO2-Emissionen. Nachhaltige Unternehmen sollten daher darauf achten, bei wem sie ihre Server laufen lassen.
  • Fuchs plus
  • Regierung in der Lockdown-Falle

Eingesperrt im falschen Denkmuster

Die Politik orientiert sich in der Corona-Politik am falschen Maßstab. Bei der Bekämpfung der Krise macht sie mathematisch-statistische Denkfehler. Die sind sehr teuer und helfen nicht dabei, klug mit Corona umzugehen. Am schlimmsten aber ist: Bleibt die Politik bei ihrem Denkmuster, gibt es keinen Ausweg aus der Lockdown-Falle.
  • Fuchs plus
  • Weltweit boomt das Schuldenwachstum

Mehr ist weniger

Weltweit boomt das Schuldenwachstum. Copyright: Pixabay
Weltweit erleben wir seit Jahren insbesondere einen "Boom": bei der Verschuldung. Das gilt gleichermaßen für Staaten wie Unternehmen. Was dabei "hinten rauskommt", kann beileibe nicht mit dem Anstieg der Verbindlichkeiten mithalten. Das stellt so manche Regierungsstrategie infrage.
Zum Seitenanfang