Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1341
Druck auf die Einheitswährung kommt von allen Seiten

Schwache Daten belasten die Gemeinschaftswährung

Insbesondere die schwächelnde deutsche Wirtschaft zieht die Eurozone nach unten. Copyright: Picture Alliance
Der Euro ist erneut stark unter Druck geraten. Schlechte Zahlen lassen die Hoffnungen auf eine konjunkturelle Erholung schwinden. Deutschland wird immer mehr zum Bremsklotz der Eurozone.

Der Euro ist unter Druck. Und das aus nachvollziehbaren Gründen. Die ersten Anzeichen einer Erholung der verarbeitenden Industrie haben sich verflüchtigt. Es dominieren wieder die schlechten Nachrichten. So ist die Industrieproduktion im Dezember regelrecht eingebrochen. Sie lag mit -4,1% zum Vorjahr auch unter den ohnehin skeptischen Erwartungen (Konsens -2,1%).

Die mit dem Zuwachs per November von 0,2% zum Vormonat sich abzeichnende Erholung ist damit schon wieder Geschichte. Neben der saisonalen Schwäche Chinas (Neujahrsfest) dürfte hier auch der Corona-Virus das Seine getan haben. Zudem sind auch die Brexit-Risiken noch nicht beseitigt. Besonders hart trifft es Deutschland. Hierzulande liegt die Produktion mittlerweile um 7,2% unter dem Vorjahresniveau. Neben Deutschland (-2,5% zum Vormonat) melden auch Frankreich (-2,9%), Italien (-2,7%) und Spanien (-1,5%) deutliche Rückgänge. Unterm Strich liegt die Produktion für die Eurozone damit im Schlussquartal 1,4% unter dem Niveau des 3. Quartals. Das alles lässt wenig erfreuliche Zahlen für das Wachstum im 4. Quartal erwarten, die zum Wochenende fällig sind.

Schwache Konjunktur, abgeschwächte Zinserwartungen

Diese Konjunkturschwäche erzeugt deutlich negative Zinserwartungen. Diese wiederum drücken auf den Eurokurs. Die Befürchtungen dürften allerdings etwas übertrieben sein. Denn schon den letzten Lockerungsschritt konnte EZB-Chef Draghi nur mit großem Druck durchsetzen. Seine mittlerweile installierte Nachfolgerin Christine Lagarde dürfte einen vergleichbaren Konflikt scheuen.

Daneben macht sich auch die fallende Volatilität als technischer Faktor bemerkbar. Weniger Volatilität führt zu sinkenden Optionsprämien. Das wiederum vergünstigt die Absicherung von Zinsdifferenzgeschäften und steigert damit die Attraktivität von Euro-finanzierten Dollar-Anlagen. Folge davon: Weiterer Verkaufsdruck auf den Euro. 

Fazit: Der Euro bleibt für die absehbare Zeit eine unattraktive Anlagewährung.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Schwarze Bohne heiß begehrt

Kaffeepreis hat Potenzial

Der Preis für Kaffee wird wieder heiß. Denn die neuen Schätzungen zu Angebot und Nachfrage drehen das bisherige Bild komplett um. Statt eines Überangebots wird nun ein Defizit erwartet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 6.8.2020

Broadcom Inc.

Mit der Aktie von Broadcom können Anleger gute Rendite machen. Der Titel schwankt zwar stark, aber in gut sichtbaren Bandbreiten. Nun schickt sich der Titel an, einen starken Widerstand zu überwinden. Das wird neues Kurspotenzial freisetzen.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Grüner Fisher Investments im Fokus Private Banking

Eine deutsch-amerikanische Erfolgsgeschichte?

Wie schlägt sich Grüner Fisher im Markttest Nachhaltigkeit TOPS 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe, erstellt mit Canva
Bei der Grüner Fisher Vermögensverwaltung steckt die Ökologie quasi schon im Namen. Kann der Anbieter den Kunden auch inhaltlich überzeugen? Die Antwort darauf hat Ralf Vielhaber von der FUCHS|RICHTER Prüfinstanz im Gespräch mit Wirtschaftsjournalist Markus Hormann im aktuellen Video unserer Reihe Fokus Private Banking.
  • Fuchs plus
  • Drohende Selbstbeschädigung der EZB

Die Neufassung des Inflationsziels

Die EZB wird an ihrer ultra-expansiven Geldpolitik festhalten. Copyright: Pexels
Die Strategiediskussion der EZB geht trotz Corona weiter. Sie wird sich auf die Neufassung des Inflationsziels fokussieren, um die ultra-expansive Politik abzusichern. Damit weckt die EZB Erwartungen, die sie nicht erfüllen kann.
  • Fuchs plus
  • Euro-Kurs hemmt die Exporte

Wird die Stärke zum Problem?

Der Euro hat ordentlich zugelegt. Hintergrund ist die gute wirtschaftliche Entwicklung. Allerdings könnte die Euro-Stärke bald hinderlich für den Export werden.
Zum Seitenanfang