Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
909
Stabilisierende Geldpolitik in Russland

Schwache Wirtschaft, stabiler Rubel

Der Rubel ist stabil, trotz schwächelnder wirtschaft. Copyright: Pixabay
Russlands Wirtschaft ist im Abschwung. Die Projektionen der internationalen Prognose-Institute werden nach unten geschraubt. Neben dem internationalen Marktumfeld sind viele hausgemachte Probleme die Ursache. Dennoch bleibt der Rubel wenig beeindruckt. Das können Investoren nutzen.

Mit Russlands Wachstum geht's bergab. Die russische Notenbank CBR nahm im Zuge der jüngsten Zinssenkung ihre Wachstumsprojektion auf unter 1% zurück. Der IWF hatte wenige Wochen zuvor im jüngsten Artikel IV-Bericht die Prognose auf 1,2% gesenkt; im allgemeinen Frühjahresausblick (WEO) waren noch 1,6% genannt worden.

Es gibt mehrere Ursachen. Sie liegen zunächst bei den Problemen im internationalen Handel. Natürlich leidet auch Russland unter den Folgen des amerikanisch-chinesischen Handelsstreits. Daneben sehen die Währungshüter die eher schwache Entwicklung der Ölpreise. Die vergleichsweise verhaltene Reaktion der Märkte auf die Angriffe auf die saudi-arabischen Ölanlagen belegt, dass von den Energierohstoffen her derzeit keine neuen, starken Impulse zu erwarten sind.

Die Verwaltung setzt nur unzureichend Projekte um

Vor allem aber stellt die CBR-Analyse eine Investitionsschwäche heraus. Deren Ursachen liegen vor allem bei Regierung und Verwaltung. Die Umsetzung der geplanten und im Etat dotierten Infrastrukturprojekte kommt nicht voran. Damit rührt die CBR sehr vorsichtig an die strukturellen Schwächen des Putin-Regimes: eine Überbürokratisierung, die den Nährboden für vielfältige Korruption bildet, die nicht nur die üblichen Verluste an Effizienz bringt, sondern grundsätzlich die Eigentumsrechte der Marktteilnehmer infrage stellt.

Diese Umstände tragen zwangsläufig zur schwachen Investitionsneigung in Russland bei. Diese sorgt wiederum für die schwache langfristige Perspektive. Das Wachstumspotenzial wird von der Notenbank auf eine Größe um 2,5% geschätzt, wie aus einer ausführlichen Analyse des neutralen Zinssatzes zu ersehen ist. Das ist für sich genommen ein sehr schwacher Wert für einen Emerging Market und dennoch optimistisch geschätzt. Diesen Schwachpunkten steht allerdings die konsequente Inflationsbekämpfung gegenüber, die den Rubel stützt.

Fazit: Der Rubel dürfte auch zum Euro leicht nachgeben (aktuell EUR|RUB: 71,4).

Empfehlung: Dennoch bieten kurz laufende Rubel-Anleihen Chancen; darunter ein noch 8 Monate laufendes Papier (Mai 2020) mit fast 6,5% Rendite (RU 000 A0J TYA 5).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Gut gedacht, aber nicht immer gut gemacht

Für die Sigmabank reicht es zu einem Gut in der Gesamtwertung. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Die Sigma-Bank, ehemals die Private Banking-Abteilung der Volksbank Liechtenstein, kann gut und verständlich argumentieren. Das ist für wenig erfahrene Anleger sehr angenehm. Auch formal leistet sie gute Arbeit, etwa, in dem sie konsequent detaillierte Protokolle anfertigt und die Kundenrückmeldung sucht. Leider verschenkt sie dann aber in der konkreten Portfoliozusammenstellung deutlich Punkte.
  • Fuchs plus
  • Capitell Vermögens-Management AG | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Wichtige Standards verfehlt

Die Vermögensmanager von Capitell sind der Gesamtsicht befriedigend. Vermögensstrategie und Portfolioqualität hängen zurück. © Grafik: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei Capitell hat uns das Beratungsgespräch vom deutlichen Mehrwert gegenüber dem Robo Advisor überzeugt. Im Anlagevorschlag sehen wir ebenfalls manches, was das Haus definitiv besser macht als der Algorithmus, insbesondere das Thema Nachhaltigkeit. Dafür stolpern wir über manch anderen Punkt und sehen entscheidende Marktstandards nicht erfüllt, was auch dazu führt, dass wichtige Fragen bei uns offen bleiben.
  • Fuchs plus
  • Zahlungsanspruch wird zu Kredit

Pflichtteilsverzicht mit Auflagen kann steuerlich ins Auge gehen

Der Verzicht auf den Pflichtteil beim Erbe gegen Geldzahlung ist nicht so selten. Und steuerlich kein Problem. Was aber, wenn die Geldzahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt und obendrein verzinst wird? Damit hatten sich jetzt Deutschlands oberste Finanzrichter zu beschäftigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 24.01.2020 bis 31.01.2020

Währungen in der Seitwärtsrange

Die Währungspaare verlaufen weiter in engen Seitwärtsbändern. Agile Trader müssen hier sehr genau Ein- und Ausstiegspunkte ausmachen. Langfristige Anleger beobachten und halten die Füße still.
  • Fuchs plus
  • Berichte der regionalen Notenbanken der USA

Dollar unbewegt im konjunkturellen Mittelmaß

Der US-Präsident verfährt stets nach dem Motto: Wenn mich sonst schon keiner lobt, dann tue wenigstens ich es. So hat er es auch in Davos gehalten und von der US-Wirtschaft geschwärmt. Da ist ein Blick auf Zahlen und Indizes zur Wahrheitsfindung nützlich.
Zum Seitenanfang