Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1071
Der US-Dollar bleibt dennoch stärker als der Euro

Schwache Zahlen, kalte Dusche

Die Arbeitsmarktzahlen aus den USA haben am vergangenen Freitag die Finanzmärkte erschreckt. Doch wer genauer hinsieht, entdeckt: Da ist doch einiges überbewertet worden. Was nicht überbewertet ist, ist der US-Dollar. Das können Unternehmer und Anleger für sich nutzen.

Aus den USA kommen einige schwache Zahlen. Zuletzt war es der Arbeitsmarktbericht für Februar, der nur 20.000 neue Jobs auswies statt der erwarteten 175.000. Und auch das war schon nicht ambitioniert. Das wirkte wie eine kalte Dusche auf die Finanzmärkte. Der Dollar gab nach. Indes scheint diese Zahl bei weitem überinterpretiert. Es ist am Ende ein einzelner Monat in einer volatilen Reihe. Und die Revision steht noch aus. Zudem ist die Beschäftigung über lange Zeit stark gestiegen. Sie bewegt sich in der Nähe des zyklischen Höhepunkts. Da werden die Zuwächse zwangsläufig kleiner.

Etwas positiver waren die Orders dauerhafter Güter („durables"). Sie übertrafen mit einem Zuwachs um 0,4% zum Vormonat die negativen Erwartungen (Konsens -0,6%). Die glattere Reihe ohne die schwankungsbehafteten Flugzeug-Bestellungen lag mit -0,1% sogar nur minimal im Minus.

Auch die Inflationsrate deutet mit dem leichten Rückgang von 2,2% auf 2,1% eine ruhigere Schlagzahl an. Von daher können sich Fed-Chef Jerome Powell und das FOMC in ihrer vorsichtigen Einschätzung der Lage bestätigt ansehen. Der Zinszyklus dürfte damit schon seine Spitze erreicht haben. Das wird zur Belastung für den US-Dollar. Denn die Zinserwartungen waren bislang höher gesteckt. Allerdings bleiben US-Wirtschaft und Dollar im Vergleich zur Eurozone und dem Euro stark. Abweichungen vom Seitwärtstrend sind eher zugunsten eines stärkeren Dollar als pro Euro zu erwarten.

Fazit: Der Dollar bleibt aus dem Euro heraus eine interessante Anlagewährung. Die Abwärtsrisiken sind begrenzt, die Ertragsraten höher als hierzulande. Wir bleiben bei unserer Empfehlung, auf kurz laufende Dollar-Anleihen solider Emerging Markets zu setzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuseeland-Dollar sackt ab

Kiwi-Notenbank unter Druck von zwei Seiten

Eingangstür Reserve Bank of New Zealand. © Copyright 2022 Reserve Bank of New Zealand
Inflation und Wirtschaft nehmen derzeit den Neuseeland-Dollar in die Zange. Denn die neuseeländische Notenbank kann sich nur auf eine Seite konzentrieren. Daraus ergeben sich Handlungsoptionen für Anleger.
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Tschechiens Notenbank auf Hold

Inflation sendet erste Entspannungssignale

Tschechische Krone. (c) cnb.cz
Während die deutsche Inflationsrate weiter steigt, scheint sich in Tschechien langsam die Trendwende einzustellen. Die Notenbank sieht sich daher in der Lage, ihre Zinserhöhungen zu pausieren. Daraus ergeben sich Chancen für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Gold oder Bitcoin als Krisenwährung nutzen?

Krisenschutz funktioniert

Bitcoin auf Tastatur. © pinglabel / Getty Images / iStock
Als Absicherungsinstrument enttäuschen Gold und Bitcoin derzeit viele Anleger. Die Kurse des Edelmetalls und der Kryptowährung stehen unter Druck. Eignet sich Bitcoin also doch nicht als GAU-Schutz?
  • Fuchs plus
  • Bank of England will zaubern

Pfund verliert international an Bedeutung

United Kingdom. © 110544884 / NurPhoto / picture alliance
Das Pfund ist derb unter die Räder gekommen. Jetzt versucht die Bank of England - wie die EZB - die Quadratur des Kreises. Sie will die Zinsen anheben und zugleich die Renditen mit Anleihekäufen ausbremsen. Das Manöver kann nicht gelingen...
Zum Seitenanfang