Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1536
Zins- und Wechselkursprognosen für Januar 2021

Schwächerer Dollar voraus

In ihrer Dollar-Perspektive sind sich die meisten Banken einig. Copyright: Pexels
Die Ereignisse in den USA werfen Schatten auf den Dollar. Weniger die dramatischen Ereignisse auf dem Capitol Hill als vielmehr die faktische Mehrheit in Senat und Parlament des US-Kongresses bewegen die Prognostiker mit Blick auf die Entwicklung des Dollarkurses.

Die Zins- und Währungsprognostiker in den volkswirtschaftlichen Abteilungen erwachen erst allmählich aus dem (kurzen) Winterschlaf. Im Konsens setzen sie auf eine weitere Abschwächung des US-Dollar. Nur in unterschiedlicher Ausprägung.

Bisher hat vor allem Berenberg auf die Ereignisse in den USA reagiert. Im Mittelpunkt steht nicht das letzte Aufbäumen Donald Trumps und seiner fanatisierten Anhänger, sondern die Stichwahl in Georgia. Die Hamburger Privatbank hat heute (8.1.) ihre Prognose für den US-Dollar gesenkt. Begründung: Das Ergebnis der Nachwahl in Georgia erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden mit den Demokraten eine weniger wachstumsfreundliche Wirtschaftspolitik durchsetzen könne. Gepaart mit der ultra-expansiven Geldpolitik der Fed stünden die Zeichen auf eine weitere Dollar-Abwertung. Statt 1,20 EUR|USD auf Sicht von 3 Monaten erwartet Berenberg nun einen Wechselkurs von 1,25.

Überstimulierung des Konsums erwartet

Die Commerzbank hält noch an ihren bisherigen Prognosen fest. Die Bank sieht aber eine – spätere – „Überstimulierung“ des Konsums voraus. Die Amerikaner hätten ungewöhnlich hohe Ersparnisse angesammelt und warteten nur darauf, das Geld wieder ausgeben zu können. Im ersten Quartal würde Joe Biden hingegen nicht nur für zusätzliche Corona-Hilfsmaßnahmen, sondern auch für ein insgesamt strengeres Corona-Regiment sorgen, was die Möglichkeiten zum Geldausgeben zunächst ausbremst.

Pictet sieht noch Unterstützung für den Dollar

Auch das Wealth Management der in der Schweiz beheimateten Privatbank Pictet erwartet ein kräftigen Konsumimpuls in den USA. Das Statement der Bank gegenüber FUCHS-DEVISEN, berücksichtigt noch nicht die jüngsten Ereignisse in den USA. Pictet hält bisher an seiner „mittelfristigen optimistischen Einschätzung“ des EUR|USD-Kurses fest.

Die Bank sieht das Währungspaar in 3 Monaten bei 1,21 (vorher 1,20). „Die Verabschiedung eines Fiskalpakets in Höhe von 900 Mrd. USD in den USA war eine positive Entwicklung zum Jahresende für die wirtschaftliche Erholung.“ Die Fed lasse die Geldpolitik auf lange Sicht unverändert. „Beide Faktoren könnten dem Dollar kurzfristig helfen.“

Der Yen ohne weiteres Potenzial

Der Yen wertet in den Erwartungen der Banken zum Euro nicht weiter auf. Auch hier sieht vor allem Berenberg eine relative Stärke des Euro, die den Kurs EUR|JPY in einem Jahr auf bis zu 128 treiben kann. Es scheine, dass eine relativ geringe Marktvolatilität und anhaltende Käufe japanischer Portfolioinvestitionen ausländischer langfristiger Schuldtitel weiterhin erhebliche Hürden für eine stärkere Aufwertung des Yen darstellten, meint dazu Pictet.

US-Langfristzinsen ziehen an

Im Zinsbereich bemerkenswert ist das erwartete Anziehen der Zinssätze bei den 10-jährigen US-Staatsanleihen auf Sicht von 12 Monate. Berenberg geht nun von 1,75 (vorher 1,40) aus. Im Kurzfristbereich, den die Notenbanken noch besser kontrollieren können, sind die Erwartungen dagegen unverändert. Die übrigen von uns beobachteten Banken haben ihre Prognosen gegenüber Vormonat weitestgehend unverändert gelassen.

Fazit: Für die EZB sind das keine guten Nachrichten, weil ein stärkerer Eurokurs den erhofften Anstieg der Inflationsraten abbremst. In einem Monat erwarten wir im Prognose-Tableau weitere Anpassungen zu Gunsten des Euro.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Landtagswahl in Sachsen-Anhalt

Test für die neue AfD-Spitze

Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Copyright: Pixabay
Seit Kurzem hat die Alternative für Deutschland (AfD) mit Tino Chrupalla und Alice Weidel ein neues Spitzenduo für die Bundestagswahl. Am kommenden Sonntag wird sich in Sachsen-Anhalt zeigen, ob sich die Partei mit dem Duo einen Gefallen getan hat. Ob "Erfolg" oder Misserfolg" für die rechte Partei, darüber entscheidet eine Prozentlinie.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Wiederverwertung von Rohstoffen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen

Startup löst Recycling-Problem bei Altreifen. Copyright: Pexels
Das Recycling von Altreifen wird immer mehr zum Problem. Denn die Nachfrage nach den Resten geht stetig zurück. Ein Jungunternehmen aus dem Saarland hat die Lösung: Es zerlegt Gummi in seine Bestandteile. Dabei entstehen leicht verwertbare Rohstoffe. Bis Ende kommenden Jahres soll eine erste kommerzielle Anlage aufgebaut werden.
Neueste Artikel
  • Im Fokus: Batterietechnik und E-Mobilität

Unternehmen unter Strom

Die E-Mobilität wird zum entscheidenden und starken Treiber für Batterie-Technik. Copyright Pixabay
Die E-Mobilität wird zum entscheidenden Treiber der Batterie-Entwicklung. Die technische und wirtschaftliche Dynamik ist groß und bietet vielen Unternehmen große Chancen. Zugleich wird der Markt allmählich reif. Das ist ein entscheidendes Kriterium für Anleger, sich dem Investment-Thema strategisch zu nähern.
  • Fuchs plus
  • Steuerliche Besonderheiten bei ausländischen Altersvorsorge-Plänen

Steuerpflicht auch bei Leistungen aus den USA

Steuerliche Besonderheiten bei ausländischen Altersvorsorge-Plänen. Copyright: Pixabay
Den Wohnsitz zumindest eine Zeit lang ins Ausland zu verlegen, ist heutzutage nichts Unübliches. Viele sorgen auch im Ausland fürs Alter vor. Steuerlich gibt es dabei ein paar Dinge zu beachten.
  • Fuchs plus
  • Warnung vor überhöhten Ausschüttungen

Firmen sollen zurückhaltender ausschütten

Firmen mit eigenen Pensionskassen sollen sehr viel vorsichtiger als bisher Dividenden zahlen und Aktien zurückkaufen, wenn ihre Liquiditätssituation unbefriedigend ist. Das hat die zuständige britische Aufsichtsbhörde verfügt.
Zum Seitenanfang