Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1993
Zins- und Wechselkursprognosen für Januar 2021

Schwächerer Dollar voraus

In ihrer Dollar-Perspektive sind sich die meisten Banken einig. Copyright: Pexels
Die Ereignisse in den USA werfen Schatten auf den Dollar. Weniger die dramatischen Ereignisse auf dem Capitol Hill als vielmehr die faktische Mehrheit in Senat und Parlament des US-Kongresses bewegen die Prognostiker mit Blick auf die Entwicklung des Dollarkurses.

Die Zins- und Währungsprognostiker in den volkswirtschaftlichen Abteilungen erwachen erst allmählich aus dem (kurzen) Winterschlaf. Im Konsens setzen sie auf eine weitere Abschwächung des US-Dollar. Nur in unterschiedlicher Ausprägung.

Bisher hat vor allem Berenberg auf die Ereignisse in den USA reagiert. Im Mittelpunkt steht nicht das letzte Aufbäumen Donald Trumps und seiner fanatisierten Anhänger, sondern die Stichwahl in Georgia. Die Hamburger Privatbank hat heute (8.1.) ihre Prognose für den US-Dollar gesenkt. Begründung: Das Ergebnis der Nachwahl in Georgia erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden mit den Demokraten eine weniger wachstumsfreundliche Wirtschaftspolitik durchsetzen könne. Gepaart mit der ultra-expansiven Geldpolitik der Fed stünden die Zeichen auf eine weitere Dollar-Abwertung. Statt 1,20 EUR|USD auf Sicht von 3 Monaten erwartet Berenberg nun einen Wechselkurs von 1,25.

Überstimulierung des Konsums erwartet

Die Commerzbank hält noch an ihren bisherigen Prognosen fest. Die Bank sieht aber eine – spätere – „Überstimulierung“ des Konsums voraus. Die Amerikaner hätten ungewöhnlich hohe Ersparnisse angesammelt und warteten nur darauf, das Geld wieder ausgeben zu können. Im ersten Quartal würde Joe Biden hingegen nicht nur für zusätzliche Corona-Hilfsmaßnahmen, sondern auch für ein insgesamt strengeres Corona-Regiment sorgen, was die Möglichkeiten zum Geldausgeben zunächst ausbremst.

Pictet sieht noch Unterstützung für den Dollar

Auch das Wealth Management der in der Schweiz beheimateten Privatbank Pictet erwartet ein kräftigen Konsumimpuls in den USA. Das Statement der Bank gegenüber FUCHS-DEVISEN, berücksichtigt noch nicht die jüngsten Ereignisse in den USA. Pictet hält bisher an seiner „mittelfristigen optimistischen Einschätzung“ des EUR|USD-Kurses fest.

Die Bank sieht das Währungspaar in 3 Monaten bei 1,21 (vorher 1,20). „Die Verabschiedung eines Fiskalpakets in Höhe von 900 Mrd. USD in den USA war eine positive Entwicklung zum Jahresende für die wirtschaftliche Erholung.“ Die Fed lasse die Geldpolitik auf lange Sicht unverändert. „Beide Faktoren könnten dem Dollar kurzfristig helfen.“

Der Yen ohne weiteres Potenzial

Der Yen wertet in den Erwartungen der Banken zum Euro nicht weiter auf. Auch hier sieht vor allem Berenberg eine relative Stärke des Euro, die den Kurs EUR|JPY in einem Jahr auf bis zu 128 treiben kann. Es scheine, dass eine relativ geringe Marktvolatilität und anhaltende Käufe japanischer Portfolioinvestitionen ausländischer langfristiger Schuldtitel weiterhin erhebliche Hürden für eine stärkere Aufwertung des Yen darstellten, meint dazu Pictet.

US-Langfristzinsen ziehen an

Im Zinsbereich bemerkenswert ist das erwartete Anziehen der Zinssätze bei den 10-jährigen US-Staatsanleihen auf Sicht von 12 Monate. Berenberg geht nun von 1,75 (vorher 1,40) aus. Im Kurzfristbereich, den die Notenbanken noch besser kontrollieren können, sind die Erwartungen dagegen unverändert. Die übrigen von uns beobachteten Banken haben ihre Prognosen gegenüber Vormonat weitestgehend unverändert gelassen.

Fazit: Für die EZB sind das keine guten Nachrichten, weil ein stärkerer Eurokurs den erhofften Anstieg der Inflationsraten abbremst. In einem Monat erwarten wir im Prognose-Tableau weitere Anpassungen zu Gunsten des Euro.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang