Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1422
Dollar-Anstieg wird zur Gefahr für die Emerging Markets

Schwellenländer in der Zwickmühle

Emerging Markets wie Mexiko kommen durch die Dollar-Aufwertung unter Druck. Copyright: Pexels
Der anziehende Dollar wird für die Emerging Markets zur Gefahr. Denn die sind oft bis über beide Ohren in Fremdwährungen verschuldet. Allerdings werden sie auch gestützt. Eine zerbrechliche Balance.

Kaum ziehen Dollarkurs und Dollarzinsen an, setzt der Exodus aus den Schwellenländern ein. Das zeigt der Kapitalflusstracker des Institut of International Finance (IIF) an. Parallel dazu steigen die Kosten für die Kreditaufnahme in lokalen EM-Währungen.

Die oftmals im Ausland hochverschuldeten Schwellenländer kommen unter Druck, ihre Währungen ebenfalls aufzuwerten. Dazu müssten sie die Leitzinsen anheben. Und würden damit die Post-Corona-Erholung ihrer Volkswirtschaften gefährden. Eine Zwickmühle, die das Risiko für EM-Investments erhöht.

Inflation wird anziehen

Ein weiteres Problem für die EM liegt in der anziehenden Inflation. Die Kern-Inflation in den EM ist im Februar zwar nur um recht moderate 0,4% im Vergleich zum Januar gestiegen. Doch alle Prognosen deuten daraufhin, dass sie sich im Verlauf des Jahres weiter erhöhen wird – die anziehenden Rohstoff-Preise sind dafür ein guter Vorlauf-Indikator.

Rückenwind vom Biden-Paket

Rückenwind bekommen die Emerging Markets vom US-Konjunkturpaket. So erwartet beispielsweise Edmond de Rothschild AM, dass die sprudelnde Liquidität die Volkswirtschaften Asiens und Lateinamerikas weiter stützen wird. Und zwar stärker als die anziehenden US-Zinsen diese belasten.

Die EM profitieren indirekt vom 1,9 Billionen Paket durch den anziehenden Import-Hunger der US-Wirtschaft. Die Volkswirtschaften Asiens ex China können sich über ein zusätzliches Exportvolumen von 75 Mrd. US-Dollar für 2021/22 freuen. Das Exportvolumen Lateinamerikas steigt um 59 Mrd. US-Dollar.

Fazit: Die Risiken für Investments in Emerging Marktes steigen. Das Biden-Paket stützt zwar die Volkswirtschaften. Sollten sich die erhofften Effekte allerdings als zu gering erweisen, droht das Kartenhaus zusammenzufallen.

Empfehlung: Einer der größten Profiteure des US-Konjunkturpakets ist Mexiko. Allianz Research rechnet damit, dass sich das BIP allein durch das Paket um 2021-22 um zusätzlich 1,4% erhöhen wird. Die Peso-Anleihe (MX0MGO000003) mit Laufzeitende Juli 2023 und einer Laufzeitrendite von etwa 4,4% erscheint uns interessant.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gesetzgeber regelt Steuerbegünstigungen neu

Privatvermögen steuerlich schlechter gestellt

Ein Fall, der in der Praxis oft vorkommt: Eltern übertragen ihren Kindern eine Immobilie. Zur Absicherung und für ihren Lebensunterhalt erhalten die Eltern dafür regelmäßige Zahlungen von ihren Kindern, quasi als Ersatzeinkommen. Was ist dabei steuerlich zu beachten?
  • Fuchs plus
  • Steuervorteile einer Ferienimmobilie nutzen

Spanien-Immobilien sicher kaufen

Herbst und Winter bei mildem Wetter verbringen, das Homeoffice-Laptop dabei neben der Paella-Pfanne und dabei gewohnter Wohnkomfort: Das alles kann auch steuerlich vernünftig und gläubigerzugriffsgeschützt organisiert werden.
  • Fuchs plus
  • Einwanderung verschiebt sich auf Drittstaaten

Integrationsaufwand für Unternehmen steigt

Die Einwanderung nach Deutschland wird in den kommenden Jahren aus anderen Herkunftsländern kommen. In den vergangenen zwanzig Jahren kam ein großer Teil der Einwanderer aus Süd- und Osteuropa. Aus diesen Ländern werden kaum noch Einwanderer kommen. Dafür steigt die Zahl der Migrationswilligen aus anderen Regionen.
Zum Seitenanfang