Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
760
Vor allem Lateinamerika emittiert mehr

Schwellenländer steigern Volumen an Hartwährungsanleihen kräftig

Anleger suchen verstärkt ihr Glück in den Emerging Markets. Copyright: Pixabay
Die Schwellenländer (Emerging Markets) haben ihr Volumen an Hartwährungsanleihen in den vergangenen zehn Jahren kräftig heraufgefahren. Doch regional verteilen sich die Anteile sehr unterschiedlich. Ein Region macht dabei Sorge.

Die Anleger suchen verstärkt außerhalb der gewohnten Felder nach Anlagemöglichkeiten. Nicht zuletzt in den Emerging Markets. Denn im Zuge der ultra-expansiven Geldpolitik zahlen Investoren bei erstklassigen Papieren in Euro oder Franken eine Prämie dafür, dass die Schuldner ihr Geld in Empfang nehmen.

Emerging-Market-Papiere weisen im Normalfall deutlich schwächere Ratings auf. Das führt zu Risikoaufschlägen auf die jeweiligen Benchmark-Renditen. Zumindest sorgt das für attraktivere Renditen der Anleihen der Emerging Markets – gerade auch bei den Anleihen, die auf Dollar, Euro, Franken oder Pfund lauten.

Kräftiger Anstieg von Hartwährungsanleihen der Emerging Markets

Die Emission von „Emma-Papieren" in Hartwährungen ist folglich kräftig angestiegen. Der Anteil am Gesamtvolumen der internationalen Anleihemärkte stieg in den letzten zehn Jahren von 2009 bis 2019 von 11% auf 25% an. Das zeigen die Daten des Institute oft International Finance (IIF).

Der jüngste Stabilitätsbericht des IWF weist in die gleiche Richtung. Demnach stieg in dieser Zeit das von den EM jährlich Volumen von den Emerging Marktes platzierten Währungsanleihen von 6 Mrd. Dollar auf 38 Mrd. Dollar. Allein in den letzten 3 Jahre wurden von den Emerging Markets zusammen genommen Währungsanleihen für über 100 Mrd. Dollar platziert.

Regional sehr uneinheitliche Trends. Vor allem Lateinamerika hat sich eingedeckt.

Die Trends der regionalen Gruppen sind jedoch nicht einheitlich. In Osteuropa geht der Anteil der Währungskredite zurück. Er ist aber mit etwa 22% vom BIP aber immer noch vergleichsweise hoch und entspricht damit derzeit dem seit 2012/13 steil ansteigenden Niveau in Lateinamerika.

In Asien herrschen seit dem Abebben der Schuldenkrise der 1990er Jahre stabile Verhältnisse. Hier gibt es ein um die 18% vom BIP schwankendes Gewicht der Währungskredite. Die Neuorientierung der Ölstaaten am Golf (namentlich der VAE und Saudi Arabiens) sorgt dagegen in der Gruppe Nahost-Afrika für einen steilen Anstieg der Verschuldung in fremder Währung. Sie verdoppelte sich von 2009 bis ins laufende Jahr von etwa 9% auf rund 20% (jeweils vom BIP).

Fazit: Anlagen sollten sich grundsätzlich an den regionalen Trends orientieren. Lateinamerika ist toxisch. Die Golfstaaten verfügen dagegen über mehr als ausreichende Währungsreserven zur Absicherung und sind damit interessant. Die Stabilisierung in Osteuropa und Asien ist ebenfalls positiv zu sehen.

Empfehlung: Konkret halten wir tschechische Anleihen in lokaler Währung (siehe FD 15.11.) und die Dollar-Anleihen aus Saudi-Arabien (siehe zuletzt FD 11.10.) für attraktiv.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Problematische Statik des Finanzgebäudes

Rezessionsnachricht drückt den Yen nur kurz

Die erneute Rezession setzt den Yen kurzfristig unter Druck. Doch dieser Druck dürfte bald verfliegen. Die japanischen Währungshüter haben noch weniger Raum für Lockerungen als die Kollegen in den USA oder in der Eurozone.
  • Im Fokus: Unternehmen mit Staatsbeteiligung

Top oder Flop?

Welche Unternehmen mit Staatsbeteiligung sind lukrativ? Copyright: Pixabay
Das Ringen um einen Staatseinstieg bei Lufthansa geht weiter. Doch welche Perspektive haben eigentlich Unternehmen, von denen der Staat einen wesentlichen Anteil hält? Und: Sind diese Aktien ein gutes Investment?
  • Fuchs plus
  • Industriemetall Palladium

Unter Schock

Die Rohstoffmärkte sind bis auf wenige Ausnahmen (Gold) kräftig vom Corona-Fieber geschüttelt. Dau gehört auch Palladium, das vor allem an der Autoindustrie hängt. Eine bis vor Kurzem noch undenkbare Situation steht bevor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Silber nur mühsam aus dem Kurstal

Preiswertes Silber

Aufgeschichtete Silberbarren. Copyright: Pixabay
Gold ist Krisenwährung. Silber nicht so ganz. Es fungiert auch als wichtiges Industriemetall. Dennoch wird es von Anlegern gern ins Portfolio genommen. Denn im "Falle des Falles" lässt es sich leichter "versilbern" als Gold. Derzeit befindet sich der Kurs in einer besonderen Situation.
  • Fuchs plus
  • Politik schafft neue Unsicherheiten

Der Ölpreis stößt vorläufig an die Decke

Das lief ja gerade wie geschmiert: Nachdem die Abnahme von Öl zeitweise Geld eingebracht hatte (wenn auch nur sehr kurz am Spotmarkt), ging es nun kräftig aufwärts. Doch neben der anziehenden Konjunktur bestimmen plötzlich wieder ganz andere Faktoren die Perspektiven.
  • Fuchs plus
  • Zins- und Währungsprognosen für Juni 2020

Rückenwind für den Euro

Der Euro gewinnt zum Dollar an Stärke, erwarten die von uns befragten Finanzhäuser. Copyright: Picture Alliance
Das Wiederaufbaupaket der EU ist auch an den Devisenmärkten in aller Munde. Allerdings ist es noch nicht in die Vorhersagen eingepreist. Die Richtung, die es den Wechselkursen gibt, wird aber einhellig beurteilt.
Zum Seitenanfang