Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
2942
Die Eurozonen-Konjunktur steht unter Druck

Schwere Zeiten für den Euro

Die erneuten Strafzölle seitens der USA auf chinesische Waren treffen die Eurozone hart. Die Industrie verzeichnet spürbar weniger Aufträge, die Produktion fällt auf ein 6-Jahrestief. Der Konjunkturmotor gerät ins Stottern und der Euro unter Druck.

Der Einbruch des internationalen Handels trifft die Eurozone und vor allem Deutschland hart. Die verarbeitende Industrie sackt weiter ab. Die Produktion ist in der Eurozone auf ein 6-Jahrestief gefallen. Der Rückgang beim Auftragseingang zeigt, dass sich der Abwärtstrend fortsetzen wird. Mittlerweile ist auch ein Stellenabbau erkennbar. Der von 47,6 auf 46,5 Punkte gefallene sektorale Einkaufsmanager-Index zeigt unmissverständlich die Richtung an. Deutschland ist mit 43,2 Punkten sogar das schwächste Glied. Immerhin liefert der Konsum positive Impulse (per Juni mit +1,1%). Das Niveau liegt um 1,2% über dem Vorjahr. Auch die Dienstleister machen ordentliche Geschäfte, der sektorale Einkaufsmanager-Index ist mit 53,2 Punkten (zuvor 53,6 Punkte) stark genug den Gesamtindex mit 51,5 Punkten über der Expansionsschwelle zu halten.

Fazit: Angesichts der Schwächen wird die EZB bald lockern (noch etwas negativere Einlagenzinsen und neue Anleihekäufe). Das wird auch den Euro schwächen, der zum Dollar leicht und zum Yen deutlicher nachgeben wird. Als Anlagewährung nur unter Sicherheitsaspekten interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • China: Don't shoot the pianist

It’s Socialism, Stupid!

Chinesischer Volkskongress. Copyright: Picture Alliance
Der Reformdruck in China hoch, die internationalen Märkte haben letzte Woche mit Enttäuschung auf die Kehrtwende in der Bildungspolitik und die stärkere Regulierung von Technologie-Unternehmen reagiert. Im Handelskonflikt bauen die Amerikaner zeigen die Reaktionen der Chinesen, dass der Konflikt sich fest fährt. Die USA bauen nun mehr Druck auch beim Verteidigungspartner Deutschland auf, den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Technologie-Transfers nach China neu zu bewerten.
  • Australien profitiert von China

Bemerkenswerte Erholung in Down Under

Australien profitiert von China. Copyright: Pexels
Australiens Wirtschaft ist bislang auf klarem Erholungskurs. Dennoch bleiben die Währungshüter zurückhaltend in Bezug auf Zinserhöhungen. Die damit entstehende Zinserwartung sollte dem AUD zumindest sehr viel Stabilität verleihen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bakterien erzeugen Erdgas aus CO2 und Wasserstoff

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren

Gas aus CO2 mit Bakterien produzieren. Copyright: Pexels
Ein Gasspeicheranbieter will Erdgas aus Wasserstoff und CO2 herstellen - mit Hilfe von Bakterien. Das Gas könnte helfen, die Dunkelflauten im Winter zu überwinden, wenn wenig erneuerbare Energien hergestellt werden.
  • Fuchs plus
  • Fuchs-Depot vom 05. August 2021

Auf Einkaufstour in Österreich

Zwei Neuzugänge aus Österreich schaffen es in dieser Woche in das FUCHS-Depot aufgenommen zu werden. Unser Depot liegt zudem weiter sicher im Markt und ist auch gegen größere Börsen-Kapriolen gut gerüstet.
  • Fuchs plus
  • Auch starke Quartalszahlen bringen Börse nicht aus der Ruhe

Neuer Monat – altes Spiel

Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Copyright: Pexels
Die Börsen treiben in der Sommerflaute bräsig vor sich hin. Auch die Quartalsberichtssaison kann daran trotz guter Meldungen nichts bewegen. Die Fed nimmt sie allerdings zum Anlass, um weiter vorsichtig die Zinswende anzumoderieren.
Zum Seitenanfang