Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1063
Fed mit klarem Kurswechsel

Seitwärtstrend beim Dollar

Jerome Powell ändert den Kurs der Notenbank. Copyright: Picture Alliance
Die US-Notenbank hat kalte Füße bekommen. Sie ändert ihren Zins- und geldpolitischen Kurs deutlich. Das ändert auch die Perspektive für den US-Dollar.

Das neueste Statement der Fed klopft die Kursänderung fest. Aus den Prognosen der FOMC-Mitglieder sind alle Zinserhöhungen getilgt. Auch die Wachstums-erwartungen und die Inflationsprognosen wurden nach unten angepasst. Damit ist die Ausrichtung der Fed-Politik klar auf „neutral" zurückgenommen worden.

Neben den Risiken durch die Handelskonflikte und den Budgetstreit, führt Fed-Chef Jerome Powell dafür auch die aktuellen Wirtschaftsdaten an. Wenigstens zum Teil deuten diese auf eine Abkühlung der Konjunktur. Ausgangspunkt ist eine schwächere Binnennachfrage. Die jüngsten Auftragseingänge fielen schwach aus. Ebenso die Orders dauerhafter Güter und die Produktion der verarbeitenden Industrie. Die Währungshüter stehen somit für ihre sehr vorsichtige Zinspolitik nicht ohne Argumente da. Gut begründet ist sie dennoch nicht.

Unterm Strich sind die Chancen der Zinsänderungen symmetrisch um den aktuellen Stand verteilt. Die Möglichkeit konkreter expansiver Schritte der Fed gehört nunmehr zum Szenario. Diese Veränderung schwächt den Dollar. Obwohl die US-Wirtschaft für sich genommen verhältnismäßig stark ist. Allerdings bleibt der US-Dollar als sicherer Währungs-Hafen gefragt.

Fazit: Es wird eher seit- als abwärts gehen in den nächsten Monaten.

Empfehlung: Dollarpositionen halten, aber nicht mehr ausbauen. Alle drei großen Währungen sind letztlich unattraktiv. Anlagen sollten derzeit in den Emerging Markets gesucht werden (siehe Artikel).

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang