Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
829
EZB | Banken

Stress mit Puffer

Die EZB will den Banken keine zu hohen Anforderungen zumuten. Dafür gibt es einen ebenso simplen wie besorgniserregenden Grund.
Bloß nicht zu viel Stress: Unter diese Überschrift stellt die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Stresstest. Analysen, die der EZB eine „harte Linie“ (Handelsblatt) bescheinigen, welche Europas Banken „beunruhigt“(FAZ), teilen wir nur bedingt. Richtig ist: Der EZB-Stresstest ist ambitionierter als die vorherigen Versuche der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA. Das war aber auch nicht wirklich schwer, schließlich waren die EBA-Prüfungen im Jahr 2011 ein vollkommenes Desaster. Ganz so schlimm wird es dieses Mal wohl nicht, aber: Einem Katastrophen-Szenario wie dem von 2008 müssen sich die Banken nicht stellen. Die von EBA und EZB erarbeiteten Anforderungen gehen von einem Rückgang der europäischen Wirtschaftsleistung von 0,7% und 1,5% für 2014 und 2015 und einem Mini-Plus von 0,1% für 2016 aus. Gleichzeitig wird ein Einbruch der europäischen Aktienmärkte um 19% und der Immobilienpreise in der EU um 15% angenommen. Das ist eine durchaus ernsthafte Krisensimulation. Sie kommt aber nicht an den tatsächlichen Wirtschaftseinbruch nach der Krise 2008/09 heran. Damals brach das Eurozonen-BIP bereits im ersten Krisenjahr um 4% ein, die Aktienmärkte gaben um über 25% nach. Auskunft über die Widerstandsfähigkeit der Banken im Fall einer erneuten globalen Finanzkrise gibt der Stresstest also nicht. Dafür ist das Krisenszenario nicht schlimm genug. Ebenfalls nicht simuliert werden kurzfristige Schocks wie etwa die politische Krise in der Ukraine oder ein erneuter „Lehman-Moment“. Höhere Anforderungen will die EZB den Banken nicht zumuten. Das hat einen ebenso simplen wie besorgniserregenden Grund: Die immer noch schwer angeschlagenen Banken und Staaten der Eurozone wären wohl schlicht nicht in der Lage, den nötigen Kapitalbedarf zu decken. Darauf deuten mehrere Untersuchungen hin, die den Kapitalbedarf der europäischen Banken auf mindestens eine halbe Billion Euro beziffern (FB vom 20.1.). Mit ihrem Stresstest-Design versucht die EZB, den Drahtseilakt zwischen zu lascher Aufsicht und einer Überforderung des Bankensektors zu schaffen.

Fazit: Ob dieser Mittelweg zum Erfolg führt, werden die Ergebnisse des Stresstests im Herbst zeigen. Unsere Erwartung: Es wird sicherlich einige Bankenrekapitalisierungen- und auch abwicklungen geben. Der ganz große Wurf wird aber nicht gelingen: Europas Bankensektor wird auch nach den Stresstest-bedingten Reinigungsarbeiten höchst fragil bleiben.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Energiekrise treibt Kurzarbeit

Zahl der Kurzarbeiter schnellt hoch

Immer mehr Unternehmen leiden unter den hohen Energiepreisen. Darum fahren etliche Firmen aus der Industrie jetzt massiv die Kurzarbeit wieder hoch. Die neuen Zahlen sind ein Warnsignal.
  • Ampel verschlingt Deutschlands Zukunft

Die gepflegte Fortschritts-Illusion

Die Ampelkoalition ist jetzt ein Jahr für Deutschland aktiv – und natürlich lobt sich Kanzler Scholz (SPD) für eine erfolgreiche Bilanz. Klappern gehört zum Handwerk, Selbst-Markting ist wichtig. Aber wenn ich Scholz zuhöre, dann frage ich mich doch: Was darf Satire?
Zum Seitenanfang