Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1268
Auf den starken Yen fokussiert

„Suganomics“ sind „Abenomics“

Yoshihide Suga gilt als Favorit auf die Nachfolge für Shinzo Abe. Er ist als Abe-Zuarbeiter eng mit den "Abenomics" verbunden. Und wird den Kurs von sich aus kaum ändern. Auch seine Partei wünscht keine Änderungen.
Trotz neuem Regierungschef in Japan wird politisch alles beim Alten bleiben. Die beiden Grundpfeiler der Wirtschaftspolitik bleiben stehen:
  1. massive monetäre Lockerungen und
  2. ein starker fiskalischer Stimulus

Von Yoshihide Suga sind keine grundsätzlich neuen Akzente in der Wirtschaftspolitik zu erwarten. Der Favorit auf die Nachfolge des scheidenden japanischen Regierungschefs Shinzo Abe diente diesem fast acht Jahre lang als loyaler Verwaltungschef. Er  ist eng mit dessen Politik verbunden. Und auch seine Partei erwartet diese Linie von ihm: „Der nächste Premierminister wird Abes Kabinett und seine Politik übernehmen müssen”, ließ sich etwa Hiroyuki Hosoda, Chef der stärksten Fraktion innerhalb der Regierungspartei LDP im Wirtschaftsblatt Nikkei-Review zitieren.

Das Problem des (zu) starken Yen fest im Blick

Der mutmaßliche Abe-Nachfolger hat sich als Kabinettssekretär auf das Problem des starken Yen fokussiert. Die Strategie einer ultra-expansiven Politik mit quantitativen Instrumenten wie den erweiterten Ankäufen von Wertpapieren durch die Notenbank, kommt natürlich einer Fiskalpolitik mit hohen Defiziten entgegen. Hier verklammern sich die beiden Seiten.

Die Ankaufprogramme haben einen großen Anteil der Staatsschulden (wohl im Volumen von über 100% vom BIP) auf die Notenbankbilanz gebracht. Das wiederum eröffnet dem nach gewöhnlichen Maßstäben auf dem Papier überschuldeten Staat (fast) jeden gewünschten fiskalischen Spielraum. Dieses Zusammenspiel ist seit 2013 in einer Vereinbarung zwischen Notenbank und Regierung geregelt, deren Möglichkeiten Sauga genauestens kennt. Diese Stimulierung treibt nicht zuletzt die Finanzmärkte an, was wiederum zufriedene Wähler schafft.

Fazit: Es bleibt beim leichten Aufwertungstrend, der politisch leicht gedämpft und verlangsamt wird. Empfehlung: Derivate auf einen steigenden Yen, vor allem gegenüber schwächelnden Währungen wie dem Pfund, bleiben ein interessantes Investment.

Empfehlung: Vor diesem Hintergrund bleiben Derivate auf einen steigenden Yen vor allem gegenüber schwächelnden Währungen wie dem Pfund ein interessantes Investment.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Chemiekonzern Tosoh verkaufen

Der japanische Chemiekonzern Tosoh liegt seit längerem in unserem Finanzoo-Depot. Die automatische Bilanzanalyse zeigt, dass die Aktie weiter fundamental unterbewertet ist. Dennoch trennen wir uns von dem Wert.
  • Fuchs plus
  • Japanischer Yen mit starkem Wochenverlauf

Beflügelnde Tendenzen

In Japan freute man sich in der vergangenen Woche gleich über eine Vielzahl von Gute-Laune-Nachrichten. Das stärkte den Yen sowohl zum Euro als auch zum Dollar.
  • Fuchs plus
  • Aufnahmeverfahren der "Klimaschutz-Unternehmen" startet in die nächste Runde

Ein attraktives Öko-Netzwerk

Networking ist wichtig, gerade im B2B-Geschäft. Für Unternehmen in den Bereichen Klima- und Umweltschutz gibt es dafür eine interessante Initiative mit hochkarätigen Schirmherren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Grüne Webhosts für die nachhaltige Unternehmenstransformation

Server mit Ökostrom

Rechenzentrum haben einen hohen Stromverbrauch und darüber auch hohe CO2-Emissionen. Nachhaltige Unternehmen sollten daher darauf achten, bei wem sie ihre Server laufen lassen.
  • Fuchs plus
  • Regierung in der Lockdown-Falle

Eingesperrt im falschen Denkmuster

Die Politik orientiert sich in der Corona-Politik am falschen Maßstab. Bei der Bekämpfung der Krise macht sie mathematisch-statistische Denkfehler. Die sind sehr teuer und helfen nicht dabei, klug mit Corona umzugehen. Am schlimmsten aber ist: Bleibt die Politik bei ihrem Denkmuster, gibt es keinen Ausweg aus der Lockdown-Falle.
  • Fuchs plus
  • Weltweit boomt das Schuldenwachstum

Mehr ist weniger

Weltweit boomt das Schuldenwachstum. Copyright: Pixabay
Weltweit erleben wir seit Jahren insbesondere einen "Boom": bei der Verschuldung. Das gilt gleichermaßen für Staaten wie Unternehmen. Was dabei "hinten rauskommt", kann beileibe nicht mit dem Anstieg der Verbindlichkeiten mithalten. Das stellt so manche Regierungsstrategie infrage.
Zum Seitenanfang