Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2177
Banken prognostizieren außergewöhnliche Volatilität

US-Dollar bleibt auf 12 Monate unter 1,10 zum Euro

Devisen Euro Dollar Würfel. picture alliance / Zoonar | DesignIt
Das Devisenmarktgeschehen soll sich 2023 als außergewöhnlich schwankungsanfällig erweisen. Das erwarten gleich mehrere Banken. Die Bandbreite der Prognosen liegt zwischen 1,00 und 1,15 USD je Euro.

Der Dollar bleibt auf Jahressicht unter 1,10 zum Euro. Der Median-Kurs EUR|USD der von uns konsultierten Banken liegt auf 3 Monate bei 1,02, auf 12 Monate bei 1,09. Nur Berenberg sieht den Euro deutlich stärker. Die Hamburger Bank erwartet auf Jahressicht einen Euro der 1,15 US-Dollar kostet. Die ING-Bank hält mit einem erwarteten Kurs von 1,00 dagegen. Der Euro-Yen-Kurs soll wiederum in einem Jahr im Median bei 1,46 liegen; die Commerzbank erwartet sogar Kurse um 149. Pictet dagegen sieht den Yen stärker – bei 138 zum Euro.

Obwohl Berenberg dem Euro so viel „Kraft“ zutraut, rechnet die Bank dennoch in den USA mit den höchsten Zinsen: 5,00% für 3-Monatsanlagen werden nur noch von der Commerzbank mit 5,10% übertroffen. 4,75% erwartet dagegen die ING. Die 10-jährigen Treasuries sollen im Mittel auf 3 Monate 3,88% Zinsen bringen, auf 12 Monate 3,25%. Die LBBW erwartet hier mit 4,75% den Höchstwert auf Quartalssicht.

Fed "weniger agressiv"

Pictet begründet den schwächer werdenden Dollar mit der Entwicklung außerhalb der stark auf den Binnenmarkt konzentrierten USA. Die Wiedereröffnung Chinas könnte die Aussichten für das Wirtschaftswachstum außerhalb der USA erheblich verbessern, während die Spitzeninflation die Fed weniger aggressiv machen könnte. Zugleich seien die Märkte im Dezember von der restriktiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank überrascht worden, die den Euro stützte. Kurzfristig könnten die zunehmenden Anzeichen eines wirtschaftlichen Abschwungs in den USA und im Euroraum in Verbindung mit dem Fokus der Fed, die finanziellen Bedingungen straff zu halten, um den Inflationsdruck einzudämmen, den sicheren Hafen und den hochverzinslichen US-Dollar erneut unterstützen.

Wie Pictet rechnet auch die Berenberg Bank mit erhöhter Volatilität auf den Devisenmärkten. Die Ausblicke auf Zinsen und Wechselkurse seien „recht unsicher“, so die Hamburger Volkswirte. Ihre Prognosen basieren auf dem Hauptszenario mit nur leichten Rezessionen in Europa und den USA. Auch die kanadische CIBC schließt sich diesem Szenario an: „Wenn der Winter nachlässt, erwarten wir grüne Triebe in der Eurozone, da der lokale Preisdruck nachlässt.“

ING will keine voreiligen Schlüsse ziehen

Obwohl es verlockend sei zu argumentieren, dass einige schwer getroffene europäische oder asiatische Währungen im nächsten Jahr eine erhebliche Neubewertung erhalten, glaubt die ING, dass eine solche Schlussfolgerung verfrüht ist. Europäische Währungen würden mit einer deutschen Wirtschaft zu kämpfen haben, die sich auf eine neue Weltordnung ausrichtet. Ein schwaches Wachstumsumfeld und ein deutlicher Rückgang der Anleiherenditen sollten dazu führen, dass defensive Währungen wie der japanische Yen begännen, sich zu übertreffen. ING erwartet, dass USD/JPY bis Ende 2023 deutlich unter 130 gehandelt wird.

Mit Blick auf die Zukunft könnte ein Wirtschaftsabschwung in anderen großen entwickelten Volkswirtschaften den defensiven Yen ankurbeln, so Pictet. Eine zentrale Unsicherheit liege in der japanischen Geldpolitik. Die BoJ könnte zögern, ihren geldpolitischen Kurs weiter anzupassen, wenn die USA in eine Rezession abrutschen oder die Fed eine Pause bei der Straffung signalisiert. Laut CIBC sei die anhaltende Schwäche des JPY eine direkte Folge der Zinskurvenkontrollpolitik der Bank of Japan inmitten der weltweiten Aufwärtsbewegung der Renditen. Die Bank behalte unter dem bald scheidenden Gouverneur Kuroda weiterhin eine aggressiv zurückhaltende Haltung bei, indem sie die Zinskurvenkontrolle (Yield Curve Control, YCC) beibehält und die 10-Jahres-Renditen auf 25 Basispunkte begrenzt. Wahrscheinlich müsse sich Kurodas Nachfolger um die Normalisierung der Geldpolitik kümmern. Sollte die jüngste Korrektur der Energiepreise anhalten und die japanischen Terms of Trade ankurbeln, sei damit zu rechnen, dass dies zu einem Anstieg des JPY-Vermögens führen wird. Fazit der CIBC: „Der JPY bleibt unter praktisch allen Bewertungskennzahlen übermäßig günstig. Eine Korrektur dieser Unterbewertung bleibt in den Händen der BoJ.“

Zinskurve in USA wird steiler, inverse Struktur löst sich auf

Im Vergleich zur EZB spiegeln die prognostizierten stärkeren Rückgänge der US-Marktzinsen im Jahr 2023 eine höhere Wahrscheinlichkeit für nachfolgende Zinssenkungen der Fed wider. Dies sollte mit einer relativen steileren US-Zinskurve gegenüber der Eurozone einhergehen. Die US-2/10-Jahres-Treasury-Kurve ist derzeit stark invertiert, in Höhe von -70 BP. Für 2023 erwartet die ING, dass sich die Kurve vollständig desinvertiert. Dies spiegelt die Ansicht der Bank wider, dass die Fed die Zinsen bis zur zweiten Hälfte des Jahres 2023 senkt, um die Wirtschaft abzufedern, sobald die Inflation gezähmt ist. Drei Monate vor einer tatsächlichen prognostizierten Senkung könne die 2-Jahres-Rendite unter die 10-Jahres-Rendite fallen.

Fazit: Der Begriff "Volatilität" ist zugleich eine Umschreibung für das große Ausmaß an Unsicherheit, das den aktuellen Prognosen innewohnt. Rechnen Sie also mit deutlichen Ausreißern sowohl bei den Zinsen als auch im Währungsgeschehen, insbesondere bei Euro-Dollar.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
  • Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber über das Bild "des Westens" auf der intenationalen politischen Bühne

Ein Plädoyer für Interessenpolitik ohne Missionierungsanspruch

Fuchsbriefe-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag
Das ökonomische und politische Supremat der kapitalistischen Demokratien geht zu Ende. Doch nicht nur das gebietet es, in der Welt weniger moralisch-missionarisch aufzutreten als konsequent die eigenen staatlichen Interessen zu definieren und zu vertreten, findet FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Indonesien läuft stabil aufwärts

Indonesische Rupie dürfte drehen

In den zurückliegenden fünf Jahren wertete die Indonesische Rupie gegenüber dem Euro um mehr als 11% ab. In dieser Abwertung liegt für Investoren eine Chance. Denn das Land hat eine relativ junge Bevölkerung und profitiert vom laufenden Rohstoffboom. Das ist eine aussichtsreiche Kombination für Investoren, die das Aufwertungspotenzial der Rupie nutzen möchten.
  • Fuchs plus
  • Kommt die Notenbank in Kanada vom Pfad ab?

Zins-Kurs stärkt CAD den Rücken

Die Märkte könnten mit Blick auf die erwartete Zinssenkung in Kanada überrascht werden. Denn die guten Konjunkturdaten und die Preisentwicklung könnten die Geldhüter des Landes von ihrem Zinssenkungspfad abbringen.
  • Fuchs plus
  • Schweizer Franken liefert Stabilität in Krisenzeiten

CHF bietet Einstiegschancen im Aufwärtstrend

Mit neuer „alter“ Führung wird die Schweizer Nationalbank (SNB) ihre stabilitätsorientierte Politik fortsetzen. Der Schweizer Franken dürfte trotz der Zinssenkungen nichts von seinem Status als sicherer Hafen einbüßen. Diese dürfte wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung den Franken gegenüber dem Euro stärken und als Renditeturbo wirken.
Zum Seitenanfang