Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
843
Wirkungslose Zölle

US-Dollar bleibt die bevorzugte Anlagewährung

Habemus Handelsdeal! Alles wieder super also? Das anzunehmen wäre naiv. Zumal die US-Agrarverbände bereits Schwachstellen angemahnt haben. Fraglich ist auch nach wie vor, was die Streiterei letzlich genützt hat. 

Donald Trump hat einen ersten Deal im Handelsstreit mit China erreicht. Die Reaktion der Finanzmärkte auf das bis zur Unterzeichnung geheim gehaltene Abkommen war eher zurückhaltend. China soll große Mengen an US-Agrarexporten abnehmen. Die US-Agrarverbände haben bereits Schwachstellen ausgemacht. So bleiben die chinesischen Zölle auf Agrarprodukte unverändert in Kraft. Zudem ist die Kategorie „Agrar" unüblich weit gefasst; auch Biodiesel fällt darunter.

Kurz: Es wäre naiv, dem Frieden zu trauen. Der Streit geht weiter. Die Handelsdaten per November lassen unterdessen erkennen, dass sich der Streit für die USA nicht lohnt. Das Handelsdefizit der ersten elf Monate 2019 ist um weniger als 1% gegenüber dem Vorjahr gefallen, was vollständig auf die um 0,2% geringeren Importe zurückzuführen ist. Und selbst diese Veränderung dürfte eher auf die leichte Abschwächung der Konjunktur zurückzuführen sein.

Wirkungslose Zölle

Die Zölle haben keinen nennenswerten Einfluss auf das Defizit. Maßgeblich ist vielmehr der Finanzierungssaldo: Solange die US-Bürger (sämtliche Sektoren) zusammen genommen mehr ausgeben als sie einnehmen, bleibt es bei einem Defizit der Leistungsbilanz. Dieses kann aber dank der Überschüsse bei Dienstleistungen und Einkommen eben nur im Warenhandel entstehen.

Fazit: Auch beim Dollar ist wenig Bewegung zu erwarten. Er bietet aber positive Erträge, womit er zur Anlagewährung wird, vorzugsweise durch Emerging-Market-Anleihen auf Dollar-Basis (siehe Artikel).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • So rechnet der Betrieb richtig

Wenn Urlaub zu Geld wird

Urlaub ist laut Bundesurlaubsgesetz (BUrlG) zur Erholung da. Daher darf der Arbeitgeber dem Mitarbeiter diese Zeit eigentlich auch nicht in Geld umwandeln. Aber es gibt Ausnahmen: Wird das Arbeitsverhältnis beendet und es gibt noch ungenutzte Ansprüche, sind diese in Geld auszuzahlen. Nur: Wie berechnen sich die abgegoltenen Urlaubtage?
  • Fuchs plus
  • BMWi schüttet das Füllhorn aus

Neues Förderprogramm zur Digitalisierung

Ein neues Programm des BMWi fördert Digitalisierungsvorhaben. Die Palette reicht von Hardware, über Software bis hin zu Fortbildungen.
  • Im Fokus: Vegane Aktien

Alternative Ernährung bringt Gewinn

Immer mehr Menschen leben vegan. Copyright: Pexels
Vegane Lebensmittel erleben einen wahren Boom. Abgesehen von einigen Highflyern wie Beyond Meat profitieren aber noch einige mehr Unternehmen von dem Trend. Viele davon sind einer breiten Masse von Anlegern aber noch nicht bekannt. Wir bringen Licht ins Dunkel.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Beseitigungspflicht besteht auch bei typischem Nutzerverhalten

Dübellöcher beim Auszug gehen gar nicht

Sie sind klein, rund, häßlich und meist auch nicht selten – Dübellöcher. Wer Bilder, Lampen, Schränke und Regale befestigen will, der kommt um sie nicht herum. Die Frage ist nur, was mit ihnen geschieht, wenn ein Mietverhältnis endet. Muss der Mieter vor dem Auszug die Löcher in der Wand verschließen oder nicht?
  • Fuchs plus
  • Fahrstuhl zählt zum vertragsmäßigen Gebrauch einer Wohnung

Kaputter Aufzug begründet Mietminderung

Anstatt viele Stufen im Treppenhaus zu steigen, ist das Leben mit einem Lift viel angenehmer. Was früher Luxus war, ist inzwischen durch die Bauordnungen der Länder vorgeschrieben. In Berlin beispielsweise bei Neubauten mit mehr als Stockwerken. Ausgesprochen ärgerlich ist allerdings, wenn der Aufzug defekt ist und ausfällt. Welche Pflichten hat der Vermieter in diesem Fall?
  • Fuchs plus
  • Mit Vertical Sky können Bebauungslücken geschlossen werden

Das Windrad wird neu erfunden

Die neue Windturbine Vertical Sky von Agile Wind Power. Copyright: Agile Wind Power
Strom in Deutschland ist teuer. Immer mehr Unternehmen und Kommunen setzen daher auf Eigengewinnung. Das ist oft mit hohem Aufwand insbesondere wegen des Emissionsschutzrechtes und der Abstandsgebote verbunden. Ein Startup aus der Schweiz kann nun Abhilfe schaffen.
Zum Seitenanfang