Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
720
Wirkungslose Zölle

US-Dollar bleibt die bevorzugte Anlagewährung

Habemus Handelsdeal! Alles wieder super also? Das anzunehmen wäre naiv. Zumal die US-Agrarverbände bereits Schwachstellen angemahnt haben. Fraglich ist auch nach wie vor, was die Streiterei letzlich genützt hat. 

Donald Trump hat einen ersten Deal im Handelsstreit mit China erreicht. Die Reaktion der Finanzmärkte auf das bis zur Unterzeichnung geheim gehaltene Abkommen war eher zurückhaltend. China soll große Mengen an US-Agrarexporten abnehmen. Die US-Agrarverbände haben bereits Schwachstellen ausgemacht. So bleiben die chinesischen Zölle auf Agrarprodukte unverändert in Kraft. Zudem ist die Kategorie „Agrar" unüblich weit gefasst; auch Biodiesel fällt darunter.

Kurz: Es wäre naiv, dem Frieden zu trauen. Der Streit geht weiter. Die Handelsdaten per November lassen unterdessen erkennen, dass sich der Streit für die USA nicht lohnt. Das Handelsdefizit der ersten elf Monate 2019 ist um weniger als 1% gegenüber dem Vorjahr gefallen, was vollständig auf die um 0,2% geringeren Importe zurückzuführen ist. Und selbst diese Veränderung dürfte eher auf die leichte Abschwächung der Konjunktur zurückzuführen sein.

Wirkungslose Zölle

Die Zölle haben keinen nennenswerten Einfluss auf das Defizit. Maßgeblich ist vielmehr der Finanzierungssaldo: Solange die US-Bürger (sämtliche Sektoren) zusammen genommen mehr ausgeben als sie einnehmen, bleibt es bei einem Defizit der Leistungsbilanz. Dieses kann aber dank der Überschüsse bei Dienstleistungen und Einkommen eben nur im Warenhandel entstehen.

Fazit: Auch beim Dollar ist wenig Bewegung zu erwarten. Er bietet aber positive Erträge, womit er zur Anlagewährung wird, vorzugsweise durch Emerging-Market-Anleihen auf Dollar-Basis (siehe Artikel).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • UN Bevölkerungsprognose

Osteuropa blutet aus

Die UN hat eine neue Weltbevölkerungsprognose abgegeben. Diese sieht vor allem für Osteuropa negativ aus. Dessen Einwohnerzahl wird bis 2050 je nach Region um bis zu 25% schrumpfen.
  • Fuchs plus
  • Steigende Realverdienste, keine Rezession in Sicht

Nachrichten gegen den Konjunktur-Blues

Gute Laune zum Wochenstart. Dafür wollen wir mit positiven Nachrichten aus der Wirtschaftswelt sorgen. Und es finden sich trotz des Konjunktur-Blues in Europa wieder einige.
  • Fuchs plus
  • Die Eurozone liefert wirtschaftlich ein schwaches Bild

Der Euro ohne Rückenwind

Europas Wirtschaft kommt nicht aus dem Tal. Mühsam geht es ein paar Schrittchen vorwärts, dann wieder ein paar zurück. So fehlt dem Euro der Rückenwind, um sich im Währungsgefüge zu festigen. Unternehmer und Anleger sollten sich darauf einstellen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Anlagevorschlag: Fehlanzeige

Kein Anlagevorschlag - keine Punkte. Damit gibt es nur einen Platz im weiten Feld. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die HypoVereinsbank zählt zu den Häusern, die es zwar schafft, sich für die Auswertung zu qualifizieren, aber dann zur "schriftlichen Prüfung" ohne Erklärung nicht antritt.
  • Fuchs plus
  • JFD Brokers

Quantitativ gut, Service naja

JFD geht auch in diesem Jahr nicht aktiv auf Neukunden zu. Das zieht die gesamtwertung nach unten. Dabei zeigt der Broker an anderer Stelle hohes Können.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Sparkasse 1822 | TOPS 2020: Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung

Standardware ohne Strahlkraft

Der Vorschlag der Frankfurter Sparkasse war leider wenig überzeugend. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Die Frankfurter Sparkasse 1822 schlägt ein Portfolio vor, das durchaus zum Kunden passen würde. Sie versäumt aber an zu vielen Stellen, ihre Empfehlungen und Entscheidungen schlüssig zu begründen und unterläuft letztlich zu viele Private Banking-Standards, um den nach Mehrwert gegenüber dem Robo-Advisor suchenden Anleger wirklich zu überzeugen.
Zum Seitenanfang