Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1992
Die Fed macht sich immer lockerer

US-Dollar unter Druck

Verkündete ein neues Infaltionsziel für den US-Dollar: Notenbankchef Jerome Powell. © Foto: Picture Alliance
Jerome Powell hat in Jackson Hole eine neue Ausrichtung der amerikanischen Geldpolitik vorgestellt. Das Inflationsziel (2%) wird jetzt auf den Durchschnitt über einen längeren Zeitraum bezogen. Das hat Folgen für die Geldpolitik und den Dollar.

Die entscheidende Nachricht für den Dollar kommt aus Jackson Hole. Die Fed richtet die amerikanische Geldpolitik neu aus. Fed-Chef Jerome Powell verkündete eine Neudefinition des Inflationsziels (2%). Es wird nun als Durchschnitt über einen längeren Zeitraum angesehen. Das macht es jetzt nach einer langen Phasen mit niedrigeren Inflationsraten geradezu zur Aufgabe der US-Geldpolitik, ein Überschießen der Inflation herbeizuführen. Von daher hat sich der Zeitpunkt des Beginns einer Normalisierung deutlich weiter nach hinten verschoben.

Die Fed wird auf lange Zeit mit Niedrigstzinsen und quantitativer Lockerung stark expansiv ausgerichtet bleiben. Das wird den Dollar noch weiter schwächen. Zumal im Hintergrund die Frage steht, wie stark dieser Neuausrichtung auf Expansion als Normalfall der Politisierung der Notenbank durch den Präsidenten geschuldet ist. Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass die neue Linie den von Trumpf ernannten neuen FOMC-Mitgliedern entgegenkommt. Sie bot sich von daher als Kompromiss an.

Dauerhafter Malus für den Dollar

Sollte sich das bestätigen, würde der Dollar einen dauerhaften Malus davontragen. Hinzu kommt der Konflikt mit China, den die Administration offenbar gezielt eskaliert, auch militärisch.

Zudem sind auch die aktuellen Konjunkturdaten keine besonders starke Empfehlung für den Dollar. Das Konsumentenvertrauen als Faktor des privaten Konsums fiel zuletzt überraschend deutlich. Die Orders für dauerhafte Güter überraschten zwar positiv. Aber dies nur aufgrund eines Basiseffektes. Das hilft auch nicht weiter.

Schwache Dollarkurse voraus

Die regionalen Fed-Indikatoren sind uneinheitlich. Alles in allem sind die US-Märkte aus Sicht der internationalen Investoren eher als duchschnittlich anzusehen. Das bedeutet weniger Dollarnachfrage und damit anhaltend schwache Dollarkurse.

Fazit: Der Dollar wird in den nächsten Wochen weiter Schwächen gegenüber anderen Währungen zeigen. Im Verhältnis zum Euro dürfte der Kurs allerdings auf dem aktuellen Niveau nach unten abgesichert sein. Absicherungen von Dollar-Guthaben sind nicht nötig.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.
  • Fuchs plus
  • Die Währungs-Wochentendenzen vom 30.04. bis 07.05.

Euro testet seine Möglichkeiten aus

Euro testet seine Möglichkeiten aus. Copyright: Pixabay
Der Euro will aus seinen Bandbreiten ausbrechen - zumindest da wo er kann. Denn das ist nicht bei vielen Währungspaaren aktuell der Fall. Bei einer dreht sich der Wind sogar spürbar gegen ihn.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gegen den Yen spekulieren

Japans Wirtschaft schrumpft

Japans Wirtschaft schrumpft. Copyright: Pexels
Wird es im Jahr 2021 Olympische Sommerspiele in Japan geben? Angesichts des schleppenden Impffortschritts und der ungebrochenen dritten Corona-Welle sieht es gelinde gesagt nicht günstig aus. Es ist sinnbildlich für den Zustand Nippons. Die Zeichen stehen auf Rezession.
  • Fuchs plus
  • XTB

Aufs Siegertreppchen hochgestiegen

Wie schlägt sich XTB im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
XTB hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich hochgearbeitet und es nun sogar bis auf Siegertreppchen geschafft. Der Anbieter hat insbesondere im Servicebereich überzeugt und sich damit unter den Top 3 Brokern platziert.
  • Fuchs plus
  • BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf

Unvermeidbare Ungleichheit

BIZ ruft Steuerpolitik zum Handeln auf. Copyright: Pixabay
Die enormen Geldschöpfungsorgien der Notenbanken haben zweifellos die Vermögenspreise nach oben katapultiert. Das hat die Zweiteilung der Gesellschaften in Arm und Reich befördert. Doch das sei unvermeidbar gewesen, so die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich. Jetzt müsse die Politik die Unwuchten beseitigen.
Zum Seitenanfang