Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
892
Asiatischer Profiteur

US-Rezession wird wahrscheinlicher

Das Risiko einer Rezession in den USA wächst akut. Darauf deuten die aktuellsten Indikatoren hin. Darum wächst der Druck hinsichtlich einer Einigung im Handelsstreit. Aber auch der Druck auf die Fed. Am stärksten profitieren wird davon aber eine asiatische Währung.

Es läuft auch in den USA nicht mehr alles richtig rund. Das zeigen die aktuellen Daten. Der ISM-Einkaufsmanager-Index für die verarbeitende Industrie fiel in den Kontraktionsbereich. Die Inversion der Zinsstruktur weist schon lange zumindest auf ein gestiegenes Rezessionsrisiko hin. Jetzt kommen weitere Warnsignale hinzu. Die effektiven Bestellungen der US-Unternehmen von Kapitalgütern („nondefense capital goods ex aircraft") sind seit Anfang 2019 leicht rückläufig oder bestenfalls stagnierend. Die US-Industrieproduktion war zuletzt überraschend schwach. Sie lag per September (im Monatsvergleich) zum 5. Mal seit Jahresbeginn im Minus. Hier kommen neben den Handelskonflikten der Streik bei GM und die Boeing-Krise zum Tragen.

Damit wächst der Druck, eine Einigung mit China zu schaffen. Von daher sind die Mitteilungen der US-Regierung über einen „Durchbruch" und den baldigen Abschluss eines umfassenden Handelsabkommens mit China zwar verständlich. Doch sind sie angesichts der Erfahrungen mit der amtierenden Administration unglaubwürdig. Zudem hat die chinesische Seite bislang lediglich von „Hoffnungen", nicht von definitiven Ergebnissen gesprochen.

Das kam offenbar auch bei den Marktteilnehmern an: Der Dollar gab seine anfänglichen Gewinne schnell wieder ab. Zumal im Hintergrund neben der schwachen Konjunkturlage auch der Wahlkämpfer Trump Druck auf die Währungshüter zugunsten eines expansiveren Kurses (niedrigere Zinsen, neue „QE") ausübt und damit den Dollar weiter schwächt.

Fazit: Der Dollar sollte zum Euro etwas, zum Yen deutlicher nachgeben. Maßgeblich ist derzeit die größere Fallhöhe der Geldpolitik vom aktuellen Zinsniveau her.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Aktien 2021

Sektor-Rotation im Anleger-Schlaraffenland

Aktien bleiben - neben Realwerten wie Immobilien - 2021 die bevorzugte Anlageklasse für Anleger bleiben. Denn die grundlegenden Rahmenbedingungen sind nahezu perfekt - zumindest auf Jahressicht. Die Geldpolitik pumpt weiter enorme Kapitalsummen in das Finanzsystem. Die Zinsen bleiben am Boden, die Anleihekäufe durch die Notenbanken werden fortgesetzt. Aktien-Anleger leben weiter im Schlaraffenland.
  • Fuchs plus
  • Genehmigungspflicht bei Export

Ausfuhrgüter checken

Unternehmen müssen regelmäßig prüfen, ob die eigenen Waren von den Ausfuhrgüterlisten erfasst sind. Das gilt auch für genehmigungspflichtige Handelsware. Seit Ende 2020 gelten neue Bedingungen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose für das 1. Quartal 2021

Dollar wird immer schwächer

Die US-Notenbank Fed redet den Dollar schwach. Der Greenback knickt deutlich ein, der Ölpreis steigt. Das schlägt sich in den USA in einer anziehenden Inflation nieder. Die Anleihemärkte reagieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Gold statt Dollar gekauft

Russlands Zentralbank geht unnötiges Risiko ein

Russlands Zentralbank geht ein unnötiges Risiko ein. Copyright: Pixabay
Die russische Notenbank hat den Anteil des Dollar an den Währungsreserven abgeschmolzen. Der Greenback ist nur noch die Nummer 3. Damit geht Russland ein vermeidbares Risiko ein.
  • Fuchs plus
  • Die Ungleichgewichte bleiben bestehen

Anhaltende amerikanisch-chinesische Anspannung

Der amerikanisch-chinesische Handelsstreit entzündet sich an den deutlichen Ungleichgewichten. Die sind aber in erster Linie eine Folge der jeweiligen internen Ungleichgewichte der beiden Volkswirtschaften. Die im neuen Artikel IV-Bericht des IWF für China enthaltene Projektion zeichnet vor, dass sich daran kaum etwas ändert.
  • Fuchs plus
  • Japans Wirtschaft erholt sich robust

Der Yen blickt auf die Anderen

In beinahe allen japanischen Regionen erwarten Analysten eine positive Wirtschaftsentwicklung im Jahr 2021. Damit hält Nippon an seinen Erholungskurs fest. Schwankungen in den Yen-Wechselkursen ergeben sich vor allem durch externe Faktoren.
Zum Seitenanfang