Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1241
Italien ist nun auch offiziell in der Rezession

Vermehrte Konjunkturprobleme in der Eurozone

Der Euro steht momentan in Bedrängnis. Copyright: Pixabay
Die Eurozone leidet unter der allseitigen konjunkturellen Schwäche. Italien ist mittlerweile formell in der Rezession angelangt und auch die deutschen Daten sind wenig sehenswert. Lediglich Spanien und Frankreich liefern positive Signale. Die Euro-Schwäche wird so vorerst nicht überwunden.

Deutschland ist Ende 2018 gerade noch einmal an einer technischen Rezession vorbeigeschrammt. Aber die Zahlen bleiben schwach und auch der Aufwärtstrend in der Eurozone lässt nach. Das Wachstum in Deutschland signalisiert jedenfalls keine Stärke und ist kaum besser als die nun auch formell festgestellte Rezession in Italien (zwei Miunusquartale in Folge).

Immerhin liefern Spanien (+0,7%) und Frankreich (+0,3% jeweils zum Vorquartal) positive Signale. Diese sind aber nicht stark genug, um die gesamte Eurozone zu stützen. Nimmt man hinzu, dass die Einkaufsmanager-Indizes auch nicht positiv sind (50,5 Punkten für die Industrie, 51,2 für die Dienstleister), dann ist auch keine schnelle Trendwende in Sicht.

Auffällig ist vor allem der schwache Auftragseingang. Dem stehen zurückgehende Lieferzeiten und wachsende Lagerbestände gegenüber. Das dürfte der EZB kaum in den Kram passen, denn damit deutet sich Bedarf für neue Lockerungen an, bevor die alten zurückgeführt sind. Daher kommen immer wieder Spekulation über neue langfristige Repos (LTRO) auf, mit denen dem Bankensystem EZB-Mittel langfristig zur Verfügung gestellt werden. Hinzu kommt die Personalie Philip Lane. Der aus der irischen Notenbank stammende neue Chefvolkswirt im EZB-Direktorium gilt als Taube, was er auch in ersten Interviews bestätigte: Er kündigte revidierte Prognosen vor dem Hintergrund der gewachsenen Abwärtsrisiken an und setzt offenbar auf eine stärkere Binnennachfrage als Kompensation für die schwächeren Exporte.

Fazit: Der Euro wird in dem sich abzeichnenden Szenario schwach bleiben. Chancen bestehen nur durch unerwartete Schwächen anderer Währungen. Anlagen sollten eher außerhalb der Festverzinslichen im Euro gesucht werden. Selbst die Euro-Papiere der Emerging Markets bieten kaum Ausgleich für die Risiken.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Der Stand in den Performance-Projekten nach dem 3. Quartal 2022

Vermögensverwalter vs. ETF-Benchmark im 3. Quartal 2022

Symbolbild Geldanlage. © phongphan5922 / stock.adobe.com
Die Teilnehmer der Performance-Projekte durchleben eine bewegte Marktphase mit hoher Unsicherheit und Volatilität. Wie sie sich dabei im Vergleich zu einem einfach strukturierten ETF-Portfolio schlagen, zeigt die aktuelle Auswertung der Performance-Projekte.
  • Im Fokus: Pipeline-Infrastruktur

Profiteure des Pipelinebaus

Pipeline. © tomas / stock.adobe.com
Pipelines stehen mehr denn je im Fokus der Öffentlichkeit: Sie transportieren das so essenziell wichtige Erdgas und perspektivisch auch Wasserstoff. Pipelines sind daher eine zentral notwendige Infrastruktur, die uns noch über Jahre begleiten wird. FUCHS-Kapital schaut daher in dieser Woche auf Aktien, die vom Ausbau der Pipeline-Infrastruktur profitieren.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, M.M. Warburg & CO KGaA

Warburg unverbindlich auch bei Megatrends

Wie schlägt sich M.M. Warburg im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Warburg gilt als die größte inhabergeführte Privatbank Deutschlands. 1798 wurde sie in Hamburg von den Brüdern Warburg gegründet. Auch heute gehören mehr als 80 Prozent der Gesellschafteranteile den Familien von Max M. Warburg Jr. und Christian Olearius. Beide haben kürzlich die Degussa Bank verkauft. Sie müssen erhebliche Rückzahlungen aus dem Cum-Ex-Skandal leisten. Hoffentlich wirken sich die Turbulenzen nicht auf die Beratungsqualität aus…
Zum Seitenanfang