Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2230
Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
Die von uns nach ihren Devisen-Prognosen befragten Banken nehmen deutliche Prognoseänderungen vor. Das liegt nur zu einem kleinen Teil daran, dass seit der letzten Befragung drei Monate vergangen sind (FD vom 01.04.2022). Aus den Prognosen lässt sich nun auch vielfach ein Rezessions-Szenario ableiten. Uneins sind sich die Auguren aber darüber, welche Volkswirtschaften wie hart und wie lang von der konjunkturellen Malaise betroffen sein werden. Daraus ergeben sich deutliche Unterschiede in den Wechselkursprognosen.

Recht pessimistisch für den Euro und verhältnismäßig optimistisch für die US-Dollar ist die Hamburger Privatbank Berenberg. Sie prognostiziert für Deutschland, Europa, Großbritannien und auch die USA eine Rezession. Die Notenbanken müssen in diese aber wegen der hohen Inflation weiter hineinstraffen. Die Europäische Zentralbank dürfte aus Sicht von Berenberg dabei als erstes ausgebremst werden. Sie rechnen mit einem Zinsanstieg auf 1% in diesem Jahr und dann bereits wieder eine Zinspause. Das ist kein Umfeld, dass dem Euro "schmecken" dürfte. Berenberg hat daher seine Euro-Prognose sehr deutlich nach unten angepasst (siehe Tabelle).

Die Turnaround-Chancen bei EUR|USD steigen

Zunehmend "doppelgesichtig" wird aber auch die Geldpolitik der Fed gesehen. Auf der einen Seite stützt ihr straffer Kurs den Greenback. Auf der anderen Seite steigert sie massiv die Rezessionsrisiken und kann bisher nichts zur Beruhigung der Inflation beitragen. Pictet - die eher pessimistisch auf den US-Dollar blicken - bezeichnet den Greenback daher als "fundamental überbewertet". Das teilen uns die anderen Banken nicht so explizit mit. Allerdings erwarten auch sie, dass sich der Dollar nicht auf seinem hohem Niveau wird halten können.

Eine weitere (geringe) Abschwächung des Euros zum US-Dollar erwarten die beiden außereuropäischen Banken CIBC und Citibank HK (aktueller Kurs: 1,05). In Europa sind die Volkswirte optimistischer für die Gemeinschaftswährung. Interessant ist, wie weit die weitere Einschätzungen der Geldhäuser auseinandergehen. Während Berenberg EUR|USD in einem Jahr bei 1,08 sieht, prognostiziert Pictet 1,15. Dazwischen liegt etwa die Prognose der LBBW mit 1,10 und der Commerzbank mit 1,14. Auf Sicht von drei Monaten liegt der Konsens der Banken bei einem Kurs zwischen 1,05 und 1,06.

Keine weitere Abwärtsrevision beim Yen?

Der große Devisen-Verlierer des bisherigen Jahres 2022 - der japanische Yen - scheint laut Konsens der Banken seinen "Deckel" gefunden zu haben. Nur Citibank und Commerzbank sehen noch ein kleines Abwertungspotenzial für den Yen. Das ist aber auch die einzige Gemeinsamkeit. Denn auch hier gehen die Einschätzungen der Geldhäuser weit auseinander. Berenberg sieht USD|JPY in zwölf Monaten bei 135 und damit in etwa auf dem heutigen Niveau (aktueller Kurs: 136). Ganz anders aber Pictet (Prognose 12 Monate: 120) und wieder im Mittelfeld liegend die LBBW (Prognose 12 Monate: 128). 

Pictet verweist hier auf die auch in Japan steigende Inflation und den Wechsel in der Chefetage der Bank of Japan im April 2023. Das mache einen Wechsel in der japanischen Geldpolitik möglich. Da Pictet den US-Dollar ohnehin überbewertet sieht, erklärt das den deutlichen Turnaround, den die Schweizer Bank für USD|JPY prognostiziert. Warum FUCHS-Devisen sich (noch) eher Berenberg anschließen würden, erklären wir Ihnen regelmäßig (FD vom 24.06.2022).

Fazit: Relativ einig sind sich die Volkswirte darin, dass der Euro und der Yen ihre Böden bald erreicht haben sollten. Auch steigende Zinsen zweifelt niemand an. Für alle weitergehenden Prognosen ist vor allem entscheidend, wie gut sich die US-Konjunktur halten wird.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Henkel AG & Co. KGaA Vz

Höheres Ergebnis, höherer Aktienkurs

Höhere Prognose, höhere Kurse. Das könnte die Erfolgsformel für Henkel sein. Das Unternehmen hat nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Das wird der Aktienkurs irgendwann einpreisen.
  • Quartalsanalyse 2024 Performance-Projekt 5: Vermögensverwaltende Fonds

Top-Performer und ihre Rangverbesserungen

Thumb Performance-Projekt 5, Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter haben sich im Performance-Projekt 5, das seit Januar 2017 läuft, im Vergleich zur Benchmark verbessert und wer hat an Boden verloren? Eine detaillierte Analyse der Quartalsberichte 2024 zeigt überraschende Entwicklungen und deutliche Veränderungen in den Ranglisten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: HASPA in der Gesamtbeurteilung 2024

Hier locken solides Handwerk und viel Empathie

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Hamburger Sparkasse – HASPA – ist die mit Abstand größte Sparkasse Deutschlands. Selbstbewusst teilt sie auf ihrer Website mit, dass sie einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in Hamburg sei und gesellschaftliches Engagement fördere. Sowohl für Privat- wie für Firmenkunden sei man die Nummer 1 in der Metropolregion. Was Stiftungen betrifft, so erfährt der Leser, biete man ein umfassendes Servicepaket. Das klingt gut aus aus Sicht der Stiftung Fliege. Und gut soll es auch weitergehen.
Zum Seitenanfang