Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
962
Die Türkei auf ausgetretenen Pfaden

Von Boom zu Bust

In der Türkei baut sich eine neue Welle der von Präsident Erdogan verursachten Wirtschaftskrise auf. Copyright: Pixabay
Die türkische Wirtschaft hat sich im 3. Quartal wieder erholt. Die Zentralbank senkt die Zinsen. Die Verbraucher kaufen ein. Können Anleger also wieder beruhigt türkische Staats- und Unternehmenstitel kaufen?

In der Türkei baut sich eine neue Welle der von Präsident Recep Tayyip Erdogan verursachten Wirtschaftskrise auf. Die durch seinen politischen Druck veranlassten Zinssenkungen wirken bereits in der gewohnten Form: Die Inflation zieht wieder an. Nach dem zwischenzeitlichen Tiefpunkt bei etwa 8,5% im Oktober stieg sie per Dezember auf 11,8%.

Die Notenbank hat auf Geheiß des Präsidenten die Zinsen schrittweise von 24% auf 12% halbiert. Weitere Senkungen sind in Aussicht gestellt. Sie begründet diesen Ausblick damit, dass sich die Erwartungen der Marktteilnehmer in die richtige Richtung bewegen würden.

Richtig ist: Im 3. Quartal erzielte die Türkei Wachstum und überwand die Rezession. Den offiziellen Angaben zufolge legte das BIP um 0,9% gegenüber dem Vorjahresquartal zu. Der Wachstumstrend stützt sich vor allem auf die Staatsausgaben und den Konsum der privaten Haushalte. Die Investitionen gingen aber das 4. Quartal in Folge zweistellig zurück (-12,6% nach -22,4%). Der Außenbeitrag drehte durch den anziehenden Import wieder ins Defizit.

Fazit: Die Ungleichgewichte bauen sich nach altem Muster neu auf. Es herrschen eine allzu lockere Geld- und Fiskalpolitik. Sie erzeugen Nachfrageüberhang. Dieser schlägt sich in wachsenden Defiziten der Leistungsbilanz und steigender Inflation nieder.

Empfehlung: Türkische Titel meiden.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
  • Fuchs plus
  • Asien bei ausländischen Direktinvestitionen auf dem Vormarsch

Europa auf dem absteigenden Ast

Wachstum braucht Investitionen. Unglücklich ist es, wenn die Investitionen im eigenen Land schrumpfen, dafür aber in konkurrierenden Märkten steigen. Genau diesem Szenario sieht sich gerade Europa ausgesetzt.
  • Unions-Fraktionschef Brinkhaus schlägt Staatsreform vor

Ein Zeichen für den Wettbewerb

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. © Foto: Verlag Fuchsbriefe
Dass Deutschland in der Merkel-Ära wettbewerbsfähiger geworden wäre, halten manche für ein Gerücht, andere für einen Witz. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber gehört dazu. Und wünscht sich in seinem Standpunkt Unterstützung für den Vorschlag von Unions-Fraktionschef Ralph Brinkhaus zu einer Staatsreform.
Zum Seitenanfang