Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
801
Die Meinung der Anderen im Februar 2019

Vorsichtige Prognosen überwiegen

Das Marktszenario ist derzeit recht eindeutig. Die bevorstehende Konjunkturabkühlung wird vor allem den Dollar belasten. Eine andere Währung hat Grund zur Hoffnung. Die Prognosen sind dennoch zögerlich. Das lässt sich an den Anpassungen von vor allem einer Bank ablesen.

Die Konjunkturerwartungen für Europa und die USA zeigen gerade recht deutlich abwärts. Wenn alle schwächeln, ändert sich aber kaum etwas an den Relationen. So scheinen die Bank-Volkswirte derzeit noch die Lage einzuschätzen.

Neu ins Tableau aufgenomen haben wir die schweizerische Privatbank Pictet (anstelle der UBS). Das Wealth Management der Bank sieht die Differenzen bei Zinsen und Wachstum 2019 als weniger unterstützend für den US-Dollar an als 2018. Das dürfte nach Ansicht der Bank zu einer allmählichen Abwertung des USD führen. Der Euro dürfte wiederum stetig an Stärke gewinnen, insbesondere wenn die mit den Handelsspannungen und dem Brexit verbundenen Risiken nachlassen. Denn obwohl das externe Umfeld alles andere als positiv für den Euroraum war, blieb die Binnennachfrage hoch. Derweil sollte das begrenzte Potenzial für Zinserhöhungen in den USA gepaart mit höherer Aktienmarktvolatilität auf mittlere Sicht eine Aufwertung des Yen begünstigen.

Vorsicht überwiegt

Berenberg hat im Vergleich zum Vormonat keine Änderungen vorgenommen. Die Hamburger Privatbank erwartet für die nächsten Wochen und Monate fortgesetzt schwächere Konjunkturdaten. Im weiteren Jahresverlauf dürfte sich das Bild aufhellen, wenn die aktuellen Belastungsfaktoren abklingen. Mit der dann wieder zunehmenden Risikoneigung an den Märkten werden die Zinsen auf beiden Seiten des Atlantiks steigen, glaubt die Bank.

Bei der LBBW gab es geringfügige Anpassungen. Die Landesbank nahm die Zinserwartung für 10jährige Bundesanleihen auf 3 Monate von 0,75% auf 0,40% zurück; ebenso die Erwartung für die 10jährigen US-Staatsanleihen: Hier setzt sie den erwarteten Zins von 3,30% auf 2,90% herab. Auf 12 Monate prognostiziert die LBBW dann eine inverse Zinsstruktur in den USA. Die kurzfristigen Zinsen sind mit 3,40% höher als die langfristigen mit 3,25%. Das deutet klar auf ein rezessives Konjunkturszenario hin. An den Wechselkurserwartungen rüttelt die Bank jedoch (bisher) nicht.

Die Commerzbank belässt es auf 3 und 12 Monate bei ihren bisherigen Erwartungen.

fd190201_2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank*

Deutsche Bank*

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet
WM

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,16

1,16

1,14

1,14

1,18

1,18

1,20

1,20

1,12

1,12

1,16

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

-

-

-

-

-0,30

-0,30

-

-

10 J Anleihen

0,50

0,50

0,30

0,30

0,53

0,53

0,90

0,90

0,40

0,75

-

-

USD

JPY

115

115

111

111

108

108

110

110

118

118

111

-

3 Monatszins

2,3

2,3

2,75

2,75

-

-

-

-

2,95

2,95

-

-

10 J Anleihen

3,00

3,00

2,90

2,90

3,40

3,40

3,10

3,10

2,90

3,30

-

-

JPY

EUR

133

133

127

127

135

135

132

132

134

134

129

-

3 Monatszins

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

-

-

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,10

0,10

-

-

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,21

1,21

1,22

1,22

1,25

1,25

1,30

1,30

1,16

1,16

1,22

-

3 Monatszins

0,0

0,00

-0,30

-0,10

-

-

-

-

-0,15

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,80

0,80

0,50

0,50

0,68

0,68

1,20

1,20

0,75

0,95

-

-

USD

JPY

117

117

104

104

105

105

115

115

119

119

102

-

3 Monatszins

2,60

2,60

3,05

3,25

-

-

-

-

3,40

3,60

-

-

10 J Anleihen

3,20

3,20

3,20

3,20

3,30

3,30

3,40

3,40

3,25

3,50

-

-

JPY

EUR

142

142

127

127

131

131

149,5

149,5

138

138

124

3 Monatszins

0,10

0,10

0,00

-0,10

-

-

-

-

0,00

0,00

-

-

10 J Anleihen

0,25

0,25

0,15

0,15

-

-

0,20

0,20

0,15

0,15

-

-

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Südafrika

Kurz vor Junk-Status

Zwei Rating-Agenturen haben ihren Daumen schon für Südafrika gesenkt. Nun droht auch die dritte Ratingagentur, die Kap-Republik auf den Status "Ramsch" abzustufen. Der Rand ist somit extrem risikobehaftet.
  • Fuchs plus
  • Yen

Konjunkturprogramm auf Kredit

Der Yen stand nach der Mehrwertsteuererhöhung in Nippon unter Druck. Nun steuert die Regierung wieder mit einem kreditfinanzierten milliardenschweren Konjunkturprogramm gegen. Das wird sich auf den Yen auswirken.
  • Fuchs plus
  • USD

Damoklesschwert Zollkonflikt

Die kurzfristige Kursentwicklung des US-Dollar hängt entscheidend davon ab, ob es in der nächsten Verhandlungsrunde zwischen den USA und China zu konkreten Einigungen kommt. Ist das nicht der Fall, dürfte der Greenback noch vor dem Jahresende deutlich abwerten. Als Anlagewährung bleibt er dennoch interessant - bei bestimmten Papieren.
Zum Seitenanfang