Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1072
Die Meinung der Anderen im Februar 2019

Vorsichtige Prognosen überwiegen

Das Marktszenario ist derzeit recht eindeutig. Die bevorstehende Konjunkturabkühlung wird vor allem den Dollar belasten. Eine andere Währung hat Grund zur Hoffnung. Die Prognosen sind dennoch zögerlich. Das lässt sich an den Anpassungen von vor allem einer Bank ablesen.

Die Konjunkturerwartungen für Europa und die USA zeigen gerade recht deutlich abwärts. Wenn alle schwächeln, ändert sich aber kaum etwas an den Relationen. So scheinen die Bank-Volkswirte derzeit noch die Lage einzuschätzen.

Neu ins Tableau aufgenomen haben wir die schweizerische Privatbank Pictet (anstelle der UBS). Das Wealth Management der Bank sieht die Differenzen bei Zinsen und Wachstum 2019 als weniger unterstützend für den US-Dollar an als 2018. Das dürfte nach Ansicht der Bank zu einer allmählichen Abwertung des USD führen. Der Euro dürfte wiederum stetig an Stärke gewinnen, insbesondere wenn die mit den Handelsspannungen und dem Brexit verbundenen Risiken nachlassen. Denn obwohl das externe Umfeld alles andere als positiv für den Euroraum war, blieb die Binnennachfrage hoch. Derweil sollte das begrenzte Potenzial für Zinserhöhungen in den USA gepaart mit höherer Aktienmarktvolatilität auf mittlere Sicht eine Aufwertung des Yen begünstigen.

Vorsicht überwiegt

Berenberg hat im Vergleich zum Vormonat keine Änderungen vorgenommen. Die Hamburger Privatbank erwartet für die nächsten Wochen und Monate fortgesetzt schwächere Konjunkturdaten. Im weiteren Jahresverlauf dürfte sich das Bild aufhellen, wenn die aktuellen Belastungsfaktoren abklingen. Mit der dann wieder zunehmenden Risikoneigung an den Märkten werden die Zinsen auf beiden Seiten des Atlantiks steigen, glaubt die Bank.

Bei der LBBW gab es geringfügige Anpassungen. Die Landesbank nahm die Zinserwartung für 10jährige Bundesanleihen auf 3 Monate von 0,75% auf 0,40% zurück; ebenso die Erwartung für die 10jährigen US-Staatsanleihen: Hier setzt sie den erwarteten Zins von 3,30% auf 2,90% herab. Auf 12 Monate prognostiziert die LBBW dann eine inverse Zinsstruktur in den USA. Die kurzfristigen Zinsen sind mit 3,40% höher als die langfristigen mit 3,25%. Das deutet klar auf ein rezessives Konjunkturszenario hin. An den Wechselkurserwartungen rüttelt die Bank jedoch (bisher) nicht.

Die Commerzbank belässt es auf 3 und 12 Monate bei ihren bisherigen Erwartungen.

fd190201_2+3

i

Die Meinung der Anderen

Prognosezeitraum

Berenberg

Commerzbank*

Deutsche Bank*

Goldman Sachs*

LBBW

Pictet
WM

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

aktuell

alt

* Werte vom Vormonat
Hinweis: Diese Tabelle gibt nicht die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr. Werte rechts = Vormonat.

auf 3 Monate

EUR

USD

1,16

1,16

1,14

1,14

1,18

1,18

1,20

1,20

1,12

1,12

1,16

3 Monatszins

-0,30

-0,30

-0,30

-0,30

-

-

-

-

-0,30

-0,30

-

-

10 J Anleihen

0,50

0,50

0,30

0,30

0,53

0,53

0,90

0,90

0,40

0,75

-

-

USD

JPY

115

115

111

111

108

108

110

110

118

118

111

-

3 Monatszins

2,3

2,3

2,75

2,75

-

-

-

-

2,95

2,95

-

-

10 J Anleihen

3,00

3,00

2,90

2,90

3,40

3,40

3,10

3,10

2,90

3,30

-

-

JPY

EUR

133

133

127

127

135

135

132

132

134

134

129

-

3 Monatszins

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

-

-

-0,10

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,15

0,15

0,10

0,10

-

-

0,10

0,10

0,00

0,00

-

-

auf 12 Monate

EUR

USD

1,21

1,21

1,22

1,22

1,25

1,25

1,30

1,30

1,16

1,16

1,22

-

3 Monatszins

0,0

0,00

-0,30

-0,10

-

-

-

-

-0,15

-0,10

-

-

10 J Anleihen

0,80

0,80

0,50

0,50

0,68

0,68

1,20

1,20

0,75

0,95

-

-

USD

JPY

117

117

104

104

105

105

115

115

119

119

102

-

3 Monatszins

2,60

2,60

3,05

3,25

-

-

-

-

3,40

3,60

-

-

10 J Anleihen

3,20

3,20

3,20

3,20

3,30

3,30

3,40

3,40

3,25

3,50

-

-

JPY

EUR

142

142

127

127

131

131

149,5

149,5

138

138

124

3 Monatszins

0,10

0,10

0,00

-0,10

-

-

-

-

0,00

0,00

-

-

10 J Anleihen

0,25

0,25

0,15

0,15

-

-

0,20

0,20

0,15

0,15

-

-

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
  • Fuchs plus
  • Deutsche Wirtschaft soll vor allem 2022 wachsen

Sommerwetter in der Wirtschaft

Die Wetterkarte der Konjunktur zeigt zahlreiche Hochdruckgebiete rund um den Globus. Das gute Wetter wird noch eine Zeitlang anhalten. Unwetter sind nirgends in Sicht.
  • Fuchs plus
  • Umfragen drei Monate vor der Wahl

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest

SPD setzt sich als drittstärkste Kraft fest. Copyright: Picture Alliance
Die Wahlumfragen drei Monate vor der Bundestagswahl geben wenig Anlass für Hoffnungen, die SPD könnte die 20%-Marke noch nehmen. Das Mittelfeld rückt immer enger zusammen.
Zum Seitenanfang