Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
4502
FUCHS Devisen- und Zinsprognose Juni 2019

Währungen im Zeichen der Abkühlung

Die Redaktion der FUCHS-DEVISEN gibt ihre Währungsausblicke für Dollar, Euro, Yen und Britisches Pfund. © PictureAlliance
Anfang Juni 2019 stehen die Big 4 unter den Währungen im Zeichen der konjunkturellen Abkühlung. Die aber wird eine Währung härter treffen als die anderen. Die Prognosen der FUCHS-Devisen-Redaktion.

An den Finanzmärkten verschlechtert sich die Stimmung. Der konjunkturelle Schwung lässt nach, politische Risiken bestehen weiter, im Zollstreit droht eine langwierige Hängepartie. Viele Profis gehen in den Risk-off-Modus. Der Greenback kann davon aber nur wenig profitieren. Wir sehen uns in unserer eher skeptischen Haltung zum weiteren Konjunkturverlauf bestätigt.

EUR: Bodenbildung

Der Euro hält sich vergleichsweise stabil. Der Abwärtsdruck auf die Gemeinschaftswährung lässt allmählich nach. Bei 1,11 EUR|USD ist die Währung charttechnisch solide unterstützt. Es bildet sich allmählich ein Boden aus. Das ist angesichts des EU-Haushaltsstreits mit Rom (Stichwort Milliardenstrafe) und dem deutlich wahrscheinlicher gewordenen harten Brexit schon fast ein Signal der Stärke. Allmählich beginnen die Forexhändler auch, mögliche Zinssenkungen der US-Notenbank ins Kalkül zu ziehen. Kühlt sich die US-Konjuktur insbesondere bei einer Eskalation des Zollstreits mit China weiter ab, ist ein Zinsschritt nach unten nur eine Frage der Zeit. Präsident Donald Trump wird im Wahljahr 2020 ohnehin noch stärker auf Zinssenkungen drängen. Ein Sonderfaktor „pro Euro" könnten die personellen Entscheidungen in Brüssel werden (siehe Seite 1).

USD: Rezessionssignal voraus

Die US-Anleihemärkte signalisieren unterdessen, dass die Fed schon bald mit einem Rezessionssignal rechnen muss. Der Rendite-Abstand zwischen zwei- und zehnjährigen US-Bonds ist bis auf 0,15 Prozentpunkte zusammengeschrumpft.
Wir hatten das bereits prognostiziert, passen die Ranges nun entsprechend weiter ein Stück nach unten an. Kippt die Zinsstruktur in eine inverse Formation, sind also die kurzen Zinssätze höher als die am langen Ende, war das in der Vergangenheit meist ein verlässlicher Indikator für eine deutliche wirtschaftliche Abkühlung. Die US-Notenbank wird dann sicher aktiv werden.

JPY: Der Hafen wird angelaufen

Die konjunkturelle Unsicherheit und der schwelende Zollstreit zwischen den USA und China treibt den Yen an. Nippons Währung ist inbesondere gegenüber dem Greenback weiter auf Klettertour. Wir hatten das früh prognostiziert und sehen noch weiteres Aufwärtspotenzial beim Yen. Eine Zinsperspektive bietet der Yen zwar nicht. Er ist aber von der Zinsseite her genauso schwach wie der Euro, politisch aber noch stabiler.

Die zweite Reihe: Pfund-Überraschung

Das Pfund überrascht. Die britische Währung hat nach der Rücktrittsankündigung durch Theresa May einen Satz nach oben gemacht. Das ist erstaunlich, schließlich ist ein harter Brexit wahrscheinlicher geworden. Offenbar hat das Pfund zumindest mittelfristig seinen Boden erreicht. Auch gegen den Dollar legt das Pfund kräftig zu. Das Cable hat sogar noch bis 1,24 GBP/USD Luft nach oben. Auch der Schweizer Franken wird als sicherer Hafen wieder angesteuert. Geht er über 1,12 EUR|CHF rückt 1,10 EUR|CHF wieder in den Fokus.

FUCHS-DEVISEN-PROGNOSEN für Juni 2019 fd190531_2+3

i

FUCHS DEVISEN Wechselkurs- und Zinsprognose auf 3 und 12 Monate

Kurs Vorjahr

Kurs aktuell

2. Quartal 2019

3. Quartal 2019

4. Quartal 2019

1. Quartal 2020

Hinweis: Diese Tabelle gibt die Meinung der Redaktion zur Zins- und Wechselkursentwicklung wichtiger Währungen wieder. Sie dient ausschließlich zur Orientierung und ist nicht als Handlungsaufforderung zu sehen. Insbesondere Wechselkursprognosen unterliegen einer hohen Unsicherheit. Alle Angaben ohne Gewähr.

USD

1,119

1,11

1,10 – 1,15

1,10 – 1,15

1,105- 1,20

1,12 – 1,17

CHF

1,097

1,12

1,10 – 1,13

1,10 – 1,15

1,08 – 1,17

1,10 – 1,27

GBP

0,843

0,88

0,86 - 0,90

0,88 – 0,93

0,87 – 0,93

0,90 – 0,99

JPY

115,800

121

119 -125

120 -130

117 - 124

120 - 128

3-Monats Geld

-0,300

-0,55

-0,60

-0,50

-0,40 – -0,20

-0,30 – -0,10

10-Jährige Bund

-0,310

-0,17

0,10 – 0,30

0,20 – 0,50

0,20 – 0,50

0,30 – 0,50

$

JPY

103,500

113

110 - 115

110 -120

105 - 120

100 - 112

3-Monats Geld

0,840

2,35

2,20-2,40

2,25 – 2,50

2,00 – 2,50

1,75 – 2,25

10-Jährige Treasuries

1,570

2,22

2,10 – 2,30

2,10 – 2,35

2,30 – 2,50

2,50 – 2,75

Fazit: Auf 12-Monatssicht hat der Euro die besten Aussichten. Er hat sein "Potenzial nach unten" weitgehend ausgeschöpft.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank - Baden-Württembergische Bank, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Gut, aber ein wenig glanzlos

Die BW-Bank erbringt in der Gesamtbetrachtung eine gute Beratungsleistung.
Die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) wird 1977 gegründet und gehört zur Landesbank Baden-Württemberg mit Hauptsitz in Stuttgart. Wir kontaktieren die Filiale in Karlsruhe und führen auch dort zwei Beratungsgespräche. Sie wirbt auf ihrer Website damit, dass es vom Institut für Vermögensaufbau zum wiederholten Mal mit Bestnoten bedacht wurde. Das macht neugierig.
  • Fuchs plus
  • Umsatzsteuer-Vorsteuerabzug erhalten

Rechnungen richtig korrigieren

2016 sprach der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein unternehmerfreundliches Urteil zum nachträglichen Vorsteuerabzug. Auch wenn eine Rechnung erst später korrigiert wird, kann er demnach vom Zeitpunkt der Rechnungsausstellung in Anspruch genommen werden. Ein paar Punkte müssen Unternehmer dennoch beachten. Sonst wird's teuer.
  • Wie hoch dürfen die „Kollateralschäden“ des freiheitlichen Rechtsstaates sein?

Leidkultur

In München hält der Verfassungsgerichtshof das Bayerische Integrationsgesetz in Teilen für verfassungswidrig. In Augsburg wird kurz darauf ein Feuerwehrmann von Jugendlichen mit Migrationshintergrund erschlagen. Beides hängt – nicht nur zeitlich – eng miteinander zusammen, findet Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang