Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
750
G4 China

Wachstum im Plan

Das offiziell gemeldete BIP-Wachstum für das 2. Quartal liegt mit 6,9% im Rahmen der Erwartungen und der politischen Vorgaben. Auf den ersten Blick im Widerspruch dazu stehen die Einkaufsmanager-Indizes.
Das offiziell gemeldete BIP-Wachstum für das 2. Quartal liegt mit 6,9% im Rahmen der Erwartungen und der politischen Vorgaben. Die lauten auf „über 6,5%“. Die Zahlen deuten auf eine gewisse Beschleunigung hin: Im Vergleich zum Vorquartal beträgt das Plus 1,7% nach 1,3% für das erste Quartal. Dieser kräftige Trend wird durch die zeitnah verfügbaren Reihen bestätigt. Die Zuwächse der Industrieproduktion (jeweils zum Vorjahr) lagen in den letzten 12 Monaten kontinuierlich bei mindestens 6%, zuletzt bei 7,6% (zuvor 6,5%). Die Umsatzzuwächse der Einzelhändler als Indikator der Konsumnachfrage notieren regelmäßig über 10%. Von daher ist das genau genommen sogar leicht über den Erwartungen liegende Wachstum (Konsens 6,8%) plausibel. Zudem weist auch die jüngste Handelsbilanz per Juni mit hohen Zuwächsen bei Exporten (17,3% zum Vorjahr) wie Importen (23,1%) auf eine unverändert hohe Drehzahl der Konjunktur hin. Auf den ersten Blick im Widerspruch dazu stehen die Einkaufsmanager-Indizes. Die liegen mit aktuellen Werten nur knapp über der Expansionsschwelle von 50 Punkten. Das deutet auf die offenbar bekannten Probleme hin. Die chinesische Industrie leidet nach dem Investitionsboom unter Überkapazitäten, die nicht mehr ausgelastet werden können und abgebaut werden müssen. Diesem fälligen Rückbau entspricht ein wachsendes Problem von notleidenden Krediten bei den Banken, die die Finanzierungsspielräume einengen. Hinzu kommt der strukturelle Bremseffekt durch das nachlassende Tempo bei den Privatisierungen.

Fazit: Die seit dem Jahreswechsel erkennbare Erholung des Yuan dürfte ihr Ziel bereits erreicht haben. Eine weitere Aufwertung dürfte eher auf Widerstand der Notenbank treffen.


Meist gelesene Artikel
  • Deutschland schröpft seine Mittelschicht

Erstklassig nur bei Steuern und Abgaben

Ralf Vielhaber
Die OECD hat neuste Zahlen zur Belastung der Löhne mit Steuern und Abgaben vorgelegt. Und zeichnet da für Deutschland ein in Teilen erschreckendes Bild. Vor allem, wenn man an die Zukunft denkt.
  • Im Fokus: Aktien aus Neuseeland

Lukrative Titel vom anderen Ende der Welt

Auf der Suche nach spannenden Titeln in Neuseeland Copyright: Pixabay
Von Deutschland aus betrachtet, liegt Neuseeland am anderen Ende der Welt. Dieser Tatsache ist es wohl geschuldet, dass neuseeländische Titel bei hiesigen Anlegern kaum eine Rolle spielen. Das ist angesichts lukrativer Unternehmen und Investments ungerechtfertigt. Einige davon stellen wir heute vor.
  • Fuchs plus
  • FXFlat

Der Sieger im Ranking

FXFlat markiert im aktuellen Ranking die Benchmark für Broker. Mit einem hauchdünnen Vorsprung sichert sich der Broker den ersten Platz. Wir gratulieren dazu und sind dgespannt, ob uns der Broker auch im nächsten Jahr eine so tolle Leistung bietet.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die alten Rezepte wirken nicht mehr

Geldpolitik völlig losgelöst

Charles Evans begreift die aktuelle Geldpolitik der Fed als restriktiv. Angesichts der aktuellen Zinsen scheint das eine steile These zu sein. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen jedoch, dass althergebrachte Rezepte ihre Wirkung verloren haben.
  • Fuchs plus
  • Japans Trumpf ist die Schwäche der Anderen

Steuererhöhungen stehen an

Anstehende Steuererhöhungen in Japan werden in Zukunft die Konjunktur belasten. Für den Yen ergibt sich daraus ein trüber Ausblick. Die Stärke des Yen liegt aktuell vor allem in der Schwäche der Anderen.
  • Fuchs plus
  • Die Konjunktur kühlt sich weiter ab

Eurozone liefert schwache Signale

Die Konjunktur innerhalb der Eurozone verliert weiter an Fahrt. Indikator dafür sind die sinkenden Import- und Exportzahlen. Für die Perspektive des Euro zeichnet sich dadurch ein klares Bild.
Zum Seitenanfang