Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1369
Wie Mexiko unter den stockenden NAFTA-Verhandlungen leidet

Wählt Mexiko die Konfrontation?

Mexikos Wirtschaft geht es gut. Doch die stockenden NAFTA-Verhandlungen erweisen sich zunehmend als Sand im Getriebe. Und es droht sich ein weiterer Aspekt zum Problem auszuwachsen.

Die aktuellen Daten aus Mexiko sind positiv – aber das schöne Bild ist in Gefahr. Das Wachstum beschleunigt sich. Die Produktions- und Umsatzzahlen aus der Baubranche und dem Dienstleistungssektor zeigen nach oben. Zudem ziehen die Rohölpreise an.

Die USA liefern trotz aller politischen Differenzen zusätzlichen Schub. Die steigende Aktivität dort sorgt für entsprechende Nachfrage nach Importen aus Mexiko. Dies ergibt zusammen mit den anderen Impulsen eine steigende Beschäftigung. Allein im Januar und Februar entstanden zusammen rund 280.000 neue Jobs.

NAFTA-Verhandlungen trüben aonsonsten gutes Bild

Die formelle Arbeitslosenquote erreichte den tiefsten Punkt seit 2003. Das schafft wiederum Impulse vom privaten Konsum her. Hinzu kommt ein ungebrochen starker Zufluss durch die Überweisungen der im Ausland beschäftigten Bürger. Sie liefern einen bedeutenden Beitrag zur Leistungsbilanz.

Dennoch steht der Peso unter Druck. Er gab allein in der letzten Woche um rund 8,9% gegenüber dem US-Dollar nach, während der IPC-Index an der Börse weitere 1,8% verlor. Ursache sind die stockenden NAFTA-Verhandlungen; vor allem die für Mexiko wichtigen Regeln für die Autobauer kommen nicht voran.

Autos als Knackpunkt

Knackpunkt ist die Frage, wann ein Auto als „NAFTA-Produkt" zollfrei gehandelt werden darf. Bisher gilt ein NAFTA-Anteil an der Wertschöpfung von 62,5% des Gesamtwertes. Die USA wollen diese Grenze auf 75% bis 85% heraufsetzen. Das würde Mexikos Verbindungen sowohl mit den TPP-Staaten als auch der Eurozone bedrohen.

Die Verhandlungen ziehen sich hin. Sie ragen damit immer stärker in den mexikanischen Präsidentschaftswahlkampf hinein. Dort hat sich die Führung des Mitte-Links-Kandidaten Andrés Manuel López-Obrador („Amlo") verfestigt. Dieser will nicht nur die Reformen der letzten Jahre zurückdrehen, sondern auch eine härtere nationalistische Linie gegenüber den USA verfolgen. Mit seiner Wahl würde der Spielraum bei den Verhandlungen mit den USA und Kanada noch enger.

Fazit: Ab USD/MXN 19,15 droht akute Gefahr (aktuell 18,83). Derzeit ist der Peso nur für echte Zocker interessant.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang