Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
656
Empfehlung

Währungs-Spekulation: Türkische Lira

Politische Krisen schwächen die Türkische Lira - eine Chance für mutige Anleger.

via KfW-Anleihe: 9,75 % bis 17.02.2021 | ISIN: XS 139 938 747 8 | Geld/Brief-Spanne: 94,30 zu 95,30%

Die türkische Lira steht seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 extrem unter Druck. Das zeigt sich in einem andauernden Kursverlust gegenüber anderen Währungen. Inzwischen fließen ausländische Investorengelder immer schneller aus dem Land ab. Der Kurs der türkischen Lira (TRY) notiert gegenüber dem Euro inzwischen auf einem Allzeittief. Bislang reagiert die türkische Notenbank noch nicht mit kräftigen Zinserhöhungen auf die immer schwächer werdende Währung. Zuletzt wurde der Leitzins im November 2016 auf nunmehr 8,00% erhöht. Der Kursverfall der Landeswährung nimmt mittlerweile fast panikartige Züge an. Der Grund: Die politische Unsicherheit im Land wirkt sich inzwischen massiv negativ auf die Wirtschaft aus. Im dritten Quartal 2016 schrumpfte die türkische Wirtschaftsleistung gemessen am BIP um 1,8% im Jahresvergleich. Das war deutlich stärker, als von Analysten zunächst erwartet wurde. Seit dem dritten Quartal 2009 war dies der erste BIP-Rückgang in der Türkei. Die heftige Lira-Abwertung bietet risikobereiten Investoren eine gute Chance. Auch wenn die Wette zum gegenwärtigen Zeitpunkt vielleicht gewagt erscheint: Mittelfristig wird die Lira wieder stärker werden – und in der Wartezeit gibt es gute Zinsen. Die kommen z. B. über eine Lira-Anleihe der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die ist mit einem nominalen Zinskupon von 9,75% versehen und läuft noch vier Jahre (bis 17.2.2021). Einen Ausfall der KfW halten wir für unwahrscheinlich. Der hohe Zinssatz federt einen möglichen weiteren Wertverlust der Lira ab. Angesichts des sehr dynamischen Abwärtstrends empfiehlt sich eine gestaffelte Einstiegsstrategie. Ein Drittel oder ein Viertel der geplanten Investitionssumme wird zu aktuellen Kursen angelegt. Alle drei bis sechs Monate kann bei fallendem Lira-Kurs aufgestockt werden. Die kleine Stückelung (1.000 nominale Lira) macht eine solche Staffel-Strategie leicht umsetzbar.

Fazit: kaufen (erhöhtes Risiko, daher nur Geld einsetzen, dessen möglicher Verlust nicht schmerzt). Die Zinsen sind attraktiv, es lockt ein Währungsgewinn.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang