Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
2818
Empfehlung

Währungs-Spekulation: Türkische Lira

Politische Krisen schwächen die Türkische Lira - eine Chance für mutige Anleger.

via KfW-Anleihe: 9,75 % bis 17.02.2021 | ISIN: XS 139 938 747 8 | Geld/Brief-Spanne: 94,30 zu 95,30%

Die türkische Lira steht seit dem gescheiterten Putschversuch im Juli 2016 extrem unter Druck. Das zeigt sich in einem andauernden Kursverlust gegenüber anderen Währungen. Inzwischen fließen ausländische Investorengelder immer schneller aus dem Land ab. Der Kurs der türkischen Lira (TRY) notiert gegenüber dem Euro inzwischen auf einem Allzeittief. Bislang reagiert die türkische Notenbank noch nicht mit kräftigen Zinserhöhungen auf die immer schwächer werdende Währung. Zuletzt wurde der Leitzins im November 2016 auf nunmehr 8,00% erhöht. Der Kursverfall der Landeswährung nimmt mittlerweile fast panikartige Züge an. Der Grund: Die politische Unsicherheit im Land wirkt sich inzwischen massiv negativ auf die Wirtschaft aus. Im dritten Quartal 2016 schrumpfte die türkische Wirtschaftsleistung gemessen am BIP um 1,8% im Jahresvergleich. Das war deutlich stärker, als von Analysten zunächst erwartet wurde. Seit dem dritten Quartal 2009 war dies der erste BIP-Rückgang in der Türkei. Die heftige Lira-Abwertung bietet risikobereiten Investoren eine gute Chance. Auch wenn die Wette zum gegenwärtigen Zeitpunkt vielleicht gewagt erscheint: Mittelfristig wird die Lira wieder stärker werden – und in der Wartezeit gibt es gute Zinsen. Die kommen z. B. über eine Lira-Anleihe der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Die ist mit einem nominalen Zinskupon von 9,75% versehen und läuft noch vier Jahre (bis 17.2.2021). Einen Ausfall der KfW halten wir für unwahrscheinlich. Der hohe Zinssatz federt einen möglichen weiteren Wertverlust der Lira ab. Angesichts des sehr dynamischen Abwärtstrends empfiehlt sich eine gestaffelte Einstiegsstrategie. Ein Drittel oder ein Viertel der geplanten Investitionssumme wird zu aktuellen Kursen angelegt. Alle drei bis sechs Monate kann bei fallendem Lira-Kurs aufgestockt werden. Die kleine Stückelung (1.000 nominale Lira) macht eine solche Staffel-Strategie leicht umsetzbar.

Fazit: kaufen (erhöhtes Risiko, daher nur Geld einsetzen, dessen möglicher Verlust nicht schmerzt). Die Zinsen sind attraktiv, es lockt ein Währungsgewinn.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • In aller Kürze

Eigentümerliste ohne Email

Verwalter von Wohnungsteigentümer-Gemeinschaften müssen auf Verlangen von Eigentümern bestimmte Daten herausgeben. Doch welche?
  • Fuchs plus
  • Liechtensteinische Landesbank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Modern und flexibel

Die Liechtensteinische Landesbank konnte im Beratungsgespräch überzeugen. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Im konservativen Private Banking hat der Einsatz technischer Hilfsmittel noch immer Seltenheitswert. Bei der LLB treffen wir auf zwei junge, hochmotivierte Berater, die ihre Themen mithilfe von Powerpoint und Bildschirm gut zu veranschaulichen wissen. Auch ein digitales Tool zur Bestimmung des Anlegertyps zeigt, dass das Haus im digitalen Zeitalter angekommen ist. Im Beratungsprozess sehen wir kundenorientiertes und auf unsere Situation abgestimmtes Private Banking mit flexiblen Ideen zur Integration unserer verschiedenen Ziele. Hier würden wir unser Geld durchaus anlegen.
  • Fuchs plus
  • Rechtschreibreform hat großes Durcheinander verursacht

Ich will mein „daß“ zurück

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber © Verlag Fuchsbriefe
Die Rechtschreibreform von 1996 sollte der Vereinfachung dienen. Mehr als 20 Jahre danach lässt sich festhalten: Sie hat vorwiegend zu Regellosigkeit geführt. In zahlreichen Fällen sind heute Schreibvarianten erlaubt. Nur beim dass nicht. Dabei wäre es hier besonders angebracht, findet FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kupfer ist der Konjunktur voraus

Die Auswirkungen des Handelskriegs werden spürbar

Kupfer gilt als guter Vorlaufindikator zur Bewertung der Weltkonjunktur. Seine aktuelle Schwäche ist daher nicht nur schlecht für Kupfer-Investoren, sondern ein Warnzeichen für die globale Ökonomie. Entscheidend wird sein, ob er seine Unterstützungen hält oder ob er sie reißt.
  • Fuchs plus
  • Ernteschätzungen aus den USA haben den Mais-Preis nach unten getrieben

Jetzt beim Mais auf die Lauer legen

Die Ernteprognosen sind besser ausgefallen als erwartet. Cpyright: Pixabay
Beim Agrarrohstoff Mais bricht der Preis ein. Die Ernteprognosen fallen optimistischer aus als zuletzt erwartet. Doch Investoren sollten nun eine andere Entwicklung im Blick haben. Wir prognostizieren, wo der Preisverfall sein Ende finden wird.
Zum Seitenanfang