Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
890
Chinas Ausstrahlung lässt nach

Währungskurs als Stimmungsmacher

Die chinesische Währung hat in den letzten Monaten aufgewertet, obwohl die Wirtschaftsdaten das nicht stützen. Dahinter steckt eine politische Überlegung.

Die Impulse des chinesischen Außenhandels auf die globale Wirtschaft werden sichtbar schwächer. Das 4. Quartal brachte der ersten Schätzung zufolge 6,4% BIP-Wachstum zum Vorjahr (1,5% zum Vorquartal). Es traf damit die Erwartungen. Das Tempo wird im Zuge des gewollten Strukturwandels auch weiter leicht sinken. China will weg vom Übergewicht der exportorientierten Industrie.

Wirtschaftsdynamik sinkt leicht

Diese Gewichtsverlagerung lässt sich in den aktuellen Daten erkennen. Die Industrieproduktion legte zuletzt unterdurchschnittlich zu (+5,4% zum Vorjahr). Das spiegelt sich in den Einkaufsmanager-Indizes: Sie liegen für die verarbeitende Industrie weiter unter der Expansionsschwelle (Caixin 48,3 Punkte, staatlicher Index 49,5 Punkte).

Der stärker binnenorientierte Servicebereich deutet dagegen mit 53,6 Punkten weiter auf Expansion. Er hält auch den Gesamtindex (Caixin) mit 50,9 Punkten über dem roten Strich.

Handelsgespräche als Impulsmotivation

Die Geldpolitik hat bereits mit sinkenden Mindestreservesätzen auf die Schwäche der Industrie reagiert. Das hat allerdings den Yuan kaum beeinträchtigt. Sein Kurs legte in den letzten drei Monate leicht zu (rund 3,5% auf 0,148 CNY|USD). Das soll allerdings wohl auch die Stimmung in den Handelsgesprächen mit den USA verbessern.

Fazit: Die Dynamik beim Renminbi wird weiter leicht sinken. Chinas Wachstum wird aber mit über 6% in den nächsten Quartalen beachtlich bleiben.

Empfehlung: Yuan-Positionen sollten gehalten werden. Wir sehen einen Seitwärtstrend zum Euro.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Im Fokus: Spezialisten für innovative Werkstoffe

Schwergewichte im Leichtbau

Leichtbau verändert das Bauen und Konstruieren. Copyright: Pexels
Je konzentrierter auf Nachhaltigkeit fokussiert wird, desto mehr rücken Leichtbau-Spezialisten in den Fokus. Denn Leichtbau bedeutet Ressourcenschonung im doppelten Sinne. Der Sektor wird darum vom langfristigen Trend zu mehr Nachhaltigkeit profitieren, einige Unternehmen aber besonders stark.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Zwischenstand in den Performance-Projekten V und VI

Bräsig zum Jahresende

Die Performance-Projekte messen fortlaufend die Investmentkompetenz von Banken und Vermögensverwaltern gegenüber einer ETF-Benchmark, so wie sie sich ein „naiver“ Privatanleger zusammen basteln würde. Wer macht im direkten Vergleich das Rennen? Die Lage ist zweigeteilt.
  • Im Fokus: Spezialisten für innovative Werkstoffe

Schwergewichte im Leichtbau

Leichtbau verändert das Bauen und Konstruieren. Copyright: Pexels
Je konzentrierter auf Nachhaltigkeit fokussiert wird, desto mehr rücken Leichtbau-Spezialisten in den Fokus. Denn Leichtbau bedeutet Ressourcenschonung im doppelten Sinne. Der Sektor wird darum vom langfristigen Trend zu mehr Nachhaltigkeit profitieren, einige Unternehmen aber besonders stark.
  • Fuchs plus
  • Wie sich Privatanleger ein grünes Portfolio bauen (lassen)

Schritte zur nachhaltigen Geldanlage

Nachhaltigkeit ist in aller Munde, auch in der Geldanlage. Beim ganzen Wirrwarr an verschiedenen Strategien und Ansätzen zeigt sich aber letztendlich: wer in die Tiefe gehen will, muss sich zuerst selbst Gedanken machen. Wir erklären, wie Privatanleger das Thema anpacken können und geben nützliche Tools an die Hand.
Zum Seitenanfang