Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1568
Euro bekommt neue Konfliktlinie

Was ist der Kompromiss der Regierungen wert?

Der Euro wirkt derzeit stark. Copyright: Pixabay
Der Euro wirkt derzeit stark. Dahinter steht der Kompromiss der Regierungen in Sachen Haushalt und Finanzierung. Allerdings ist damit auch eine neue Konfliktlinie in der EU aufgebrochen.

Der Euro präsentiert sich stark in den letzten Tagen. Das gilt nicht nur gegenüber dem schwächelnden Dollar. Dahinter steckt das derzeit vergleichsweise gute Bild der Eurozone, speziell im Vergleich zu den USA. Nach anfänglichem Holpern bewegt sich der Trend der Infektionen in die richtige Richtung. Der von den Regierungen unter Hauen und Stechen zwischen sparsamem Norden und ausgabefreudigem Süden, liberalen Westen und autoritärem Osten gefundene Kompromiss signalisiert Handlungsfähigkeit auch unter schwierigen Bedingungen. 

Aber der Euro hat allenfalls Fallhöhe gewonnen. Denn ohne das Plazet des EU-Parlaments sind die Beschlüsse der Regierungschefs Makulatur und es scheint alle andere als sicher, dass die Parlamentarier zustimmen werden. Sollte sich bei Grünen und Christdemokraten wie auch Sozialisten und Liberalen die Auffassung durchsetzen, dass ein weiterer Haushalt mit vollen sieben Jahren Laufzeit ohne effektive Rechtsstaatsbindung der Ausgaben für den Bestand der EU mindestens ebenso gefährlich sein könnte wie eine Blockade der Corona-Hilfen, dann haben Rat und Kommission nichts mehr in der Hand, mit dem das seit der fragwürdigen Kür Ursula von der Leyens zur Kommissionspräsidentin ohnehin auf Revanche wartende Parlament noch einmal eingebunden werden könnte. Neben den üblichen Konflikten zwischen den Regierungen droht der EU jetzt der Konflikt zwischen den Institutionen.

Fazit: Die momentane Eurostärke dürfte sich als kurzlebig erweisen. Die Politik wird kaum die Erwartungen erfüllen können, die hinter den aktuell deutlich gestiegenen Bewertung steckt. Anlagen im Euro sind unverändert nur aus Sicherheitsmotiven heraus sinnvoll.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Tauwetter nach sechs Jahren Eiszeit

Australien und China wollen wieder miteinander sprechen

Südsee-Atoll. © senaiaksoy / Getty Images / iStock
Den G20-Gipfel wird Australiens Premierminister auch zu offiziellen Gesprächen mit Chinas Präsidenten nutzen. Das ist auch ein Signal an eine dritte Partei, die in der Region um Einfluss buhlt.
  • Fuchs plus
  • In Kooperation mit der Finanzoo GmbH

Anglogold taktisch reduzieren

Übereinandergestapelte Goldbarren. © Filograph / Getty Images / iStock
Unsere Spekulation auf einen steilen Anstieg der Gold-Aktien ging gut auf. Wir hatten dazu auf Anglogold gesetzt, die auf Basis der automatischen Bilanzanalyse von Finanzoo fundamental unterbewertet waren. Das hat gut funktioniert. Jetzt sendet die Software aber ein anderes Signal.
  • Inhalte, Angebote und Diskussionen

Verlag Fuchsbriefe jetzt auch bei LinkedIn

Icon von LinkedIn auf dem Bildschirm eines Smartphones. © scyther5 / Getty Images / iStock
Mit unserer erweiterten Social Media Präsenz erreichen Sie die FUCHSBRIEFE jetzt auch bei LinkedIn.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank of Canada deutet weitere Drosselung des Zinstempos an

Tauben-Töne aus Ottawa

© metrokom / iStock / Thinkstock
Die Inflation ist noch nicht auf "Wunsch-Niveau". Dennoch deutet Kanadas Notenbankchef eine Drosselung des Zinserhöhungstempos an. Das hat Auswirkungen auf die Währungskurse und eröffnet weitere interessante Anlageperspektiven in Kanada.
  • Fuchs plus
  • Euro-Geldhüter laufen der Entwicklung hinterher

EZB laviert sich in die Stagflation

Europäische Zentralbank in Frankfurt am Main. © Bernd Wittelsbach / iStock
Die EZB sucht den richtigen geldpolitischen Pfad in der aktuellen Krise. Ihr Problem ist, dass sie extrem politisiert ist und darum der realen Entwicklung hinterher läuft. Das führt zu einem Lavieren in der Geldpolitik, das dauerhaft sehr teuer wird.
  • Fuchs plus
  • Wird das "Weiße Gold" bald wieder günstiger?

Zuckerpreis bekommt Gegenwind

Zuckersorten. © Printemps - Fotolia
Der Zuckerpreis springt wild auf und ab. Nach kräftigen Kursgewinnen geht es nun wieder zügig abwärts. Ist das eine Kaufgelegenheit oder lohnt es sich, auf weiter fallende Preise zu setzen?
Zum Seitenanfang