Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
829
Konjunktur in der Eurozone

Weiter freundlich

In der Eurozone sind keine großen Risiken für die Konjunktur erkennbar. Es geht weiter aufwärts. Interessant ist der Blick auf die Inflationsrate.

In der Eurozone sind keine großen Risiken für die Konjunktur erkennbar. Es geht weiter aufwärts. Die Industrieproduktion legte zuletzt ebenso zu – um 3,2% – wie die Umsätze der Einzelhändler (+2,6%; alle Daten jeweils zum Vorjahr). Beides liegt im Rahmen der Erwartungen. Der für die Eurozone – namentlich Deutschland – wichtige Außenhandel liefert ebenfalls weitere Zuwächse: Die Exporte nahmen um 6,1%, die Importe um 8,2% zu. Entsprechend gut sind auch die Stimmungsindikatoren sowohl für die Einzelstaaten wie für Euroland insgesamt.

Einkaufsmanager auf Expansionskurs

Auch die Einkaufsmanager-Indizes deuten weiter auf Expansion. Sie lagen zuletzt durchgängig über 55 Punkten. Das ist eindeutig im Expansionsbereich und zudem auch jeweils etwa einen vollen Punkt über den Erwartungen.

Bemerkenswert ist zudem, dass zuletzt Frankreich und Italien mit positiven Überraschungen hervorstachen. Dort läuft es noch ein bisschen besser als in Deutschland und Spanien. Allerdings unterstreicht nicht zuletzt die aktuelle Prognose der Forschungsinstitute für Deutschland mit dem nach oben revidierten Wachstum, dass sich die hiesige Wirtschaft bis auf Weiteres keine Sorgen zu machen braucht.

Selbst die Inflationsrate hat sich mittlerweile mit 1,5% nicht allzu weit vom Ziel (2%) entfernt etabliert. Die Kernrate ohne Energie und Lebensmittel beträgt 1,2%. Auch hier droht kein großer Schaden mehr. Von daher dürfte lediglich der unzeitige Auftrieb des Euro die EZB vorerst daran hindern, das Ankaufprogramm weiter zu verringern. Aber auch in diesem Punkt dürfte um die Jahreswende eine Neuorientierung stattfinden. Einen direkten Zinsschritt halten wir frühestens im letzten Quartal 2018 für wahrscheinlich.

Fazit: Der Euro dürfte derzeit seine ganze Stärke ausspielen. Wir erwarten eine Korrektur nach unten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Strukturwandel bewältigt

Essen bietet Investitionschancen

Essen hat den Strukturwandel gut bewältigt. Besonders als Verwaltungsstadt, in der viele große Unternehmen ihren Sitz haben, bietet die Stadt viele gut bezahlte Arbeitsplätze. Der Südteil der Stadt bietet viele Grünanlagen und zieht Einwohner an.
  • Fuchs plus
  • Betriebsräte können Personalakten nur mit Zustimmung der Arbeitnehmer einsehen

Personalakte ist auch für den Betriebsrat tabu

Elektronische Personalakten sollen dabei helfen, den Verwaltungsaufwand zu verringern und zu beschleunigen. Ganz praktisch ist dann, wenn bei mitbestimmungspflichtigen Vorgängen auch der Betriebsrat einen unmittelbaren Zugang zur Personalakte hat. Aber lässt sich das mit den Persönlichkeitsrechten des Beschäftigten überhaupt vereinbaren?
  • Fuchs plus
  • EU-Projekt soll Digitalisierung voranbringen

Neue Standards für Einkaufssoftware

Fehlende sowie zu viele unterschiedliche technische Standards werden oft als Hemmnisse ins Feld geführt, wenn es mit der Digitalisierung im Unternehmen nicht so recht vorangeht. 9 Länder erarbeiten in einem Projekt, wie Einkauf und elektronische Beschaffungslösungen diverser Dienstleister endlich vernünftig harmonieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Serie: Vom Smart Phone zum Smart Money (1 von 5)

Kluges Geld – was ist das?

Im Zusammenhang mit Kryptowährungen wird oft von „Smart Money“ gesprochen. In einer fünfteiligen Serie zeigen wir auf, wie sich unser Geld vom „dummen“ zum „smarten“ Geld entwickeln wird. Bis hin zum konkreten Zeithorizont und dahin, wer die Marktführer für smartes Geld in Zukunft sein werden.
  • Fuchs plus
  • Ernte-Revisionen

Dreh beim Weizenpreis

Ziel erreicht: Der Weizenpreis fiel just auf das Niveau, das FUCHS-DEVISEN vor vier Wochen vorausgesagt hatten. Und nun? Zählen wieder neue Ernteprognosen.
  • TOPS 2021 – Private Banking im Test

Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?

"Wer kann nachhaltig Vermögen verwalten?", lautet die Kernfrage im Private Banking-Test für 2021 der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ. © FUCHSBRIEFE erstellt mit Canva, Foto: Pixabay
Annähernd 80 Besuche und digitale Treffen bei und mit Bankberatern und Vermögensverwaltern haben die Testkunden der FUCHS|RICHTER PRÜFINSTANZ in diesem Jahr absolviert. Sie wollten herausfinden, welches Institut die nachhaltige Vermögensanlage wirklich beherrscht.
Zum Seitenanfang